Aktivferien in der Schweiz – die besten Ziele für Wanderer

04.02.2016 |  Von  |  Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Aktivferien in der Schweiz – die besten Ziele für Wanderer
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Marschieren durch die Natur auch bei den Schweizern populär. Doch mit dem Fortschreiten der Motorisierung gerieten die Wanderer auf den Strassen zunehmend in die Defensive. In dieser Zeit regte nach einem Ausflug mit seiner Klasse der Lehrer Johann Ess die Schaffung spezieller Wanderrouten an – eine Idee, die aufgegriffen und relativ rasch umgesetzt wurde.

Heute existiert in der Schweiz ein Netz von – für das Wandern, Hiking und Trekking geeigneten – einheitlich markierten Wegen in einer Länge von rund 62.000 Kilometern. Davon verfügen 14.000 Kilometer über einen harten Untergrund, und bei 21.000 Kilometern handelt es sich um Strecken im Gebirge.

Näher aufgeschlüsselt gibt es Wanderwege und Kulturwanderwege ohne besondere Anforderungen, anspruchsvolle Bergwanderwege, schwierige Alpinwanderwege und Winterstrecken für Schneewanderer.

Zwei der schönsten nationalen Routen

1.) Die Via Alpina führt quer durch sechs Kantone über 14 der schönsten Alpenpässe. Es stehen breite Wege und luftige Gratpfade mit beeindruckender Fauna, geologischen Highlights und kultureller Vielfältigkeit zur Verfügung. Auf der Stecke liegen idyllische Entspannungsoasen ebenso wie lebendige Tourismusorte.


Die Via Alpina führt quer durch sechs Kantone über 14 der schönsten Alpenpässe. (Bild: © Dmitriy Dubovtsev - shutterstock.com)

Die Via Alpina führt quer durch sechs Kantone über 14 der schönsten Alpenpässe. (Bild: © Dmitriy Dubovtsev – shutterstock.com)


In 19 Etappen geht es auf insgesamt 370 Kilometern von Vaduz nach Rochers de Naye-Montreux. Am Ziel erwarten den Wanderer beeindruckende Felsen – „les rochers“ 1650 Meter über der Stadt –, ebenso wie das romantische Schloss Chillon, die wunderschöne Blumenpromenade und das berühmte Jazz Festival.

2.) Die Via Jacobi führt vom Bodensee bis nach Genf und ist Teil des europäischen Jakobswegs. Die besinnliche Wanderung erfolgt auf einem historischen Weg, der gesäumt ist von Klöstern, Kirchen und Kapellen, und durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft leitet.

In 33 Etappen geht es auf insgesamt 450 Kilometern von Rorschach-Herisau nach Siebnen-Einsiedeln. Am Ziel befindet sich ein sehenswertes Kloster, ein bedeutender Barockbau mit Gnadenkapelle und schwarzer Madonna.


Kloster in Einsiedeln (Bild: © Martin Lehotkay - fotolia.com)

Kloster in Einsiedeln (Bild: © Martin Lehotkay – fotolia.com)


Auf solch langen Strecke ist vor allem die richtige Kleidung ein Muss, beispielsweise wasserabweisende Hosen und Jacken sowie praktische Multifunktionsschuhe von transa.ch. Auch Kinder sollten stets nur optimal ausgerüstet mit von der Partie sein. Sie benötigen, ebenso wie die Erwachsenen, unbedingt die passende Multifunktionsbekleidung und festes Schuhwerk. Darüber hinaus ist immer ein speziell auf die Kleinsten abgestimmtes Erste-Hilfe-Set einzupacken.

Zwei der interessantesten regionalen Routen

1.) Die Kulturspur Appenzellerland führt durch die einzigartige Landschaft zwischen dem herrlichen Bodensee und dem Berg Säntis, von dessen Gipfel aus man in sechs Länder blicken kann: Schweiz, Österreich, Deutschland, Liechtenstein, Italien und Frankreich.


Das Appenzellerland (Bild: © FL Photography - fotolia.com)

Das Appenzellerland (Bild: © FL Photography – fotolia.com)


Die Wanderung geht quer durch das Appenzellerland auf der Kulturspur, die ihren Namen von den 50 verschiedenen Kulturobjekten erhalten hat, die man dort entdecken kann.

In drei Etappen geht es auf insgesamt 55 Kilometern von Degersheim-Stein nach Trogen-Rheineck. Am Ziel warten zahlreiche interessante Bauten sowie die verschiedensten kulinarischen Genüsse in den ansässigen Gastronomiebetrieben.

2.) Der Panorama-Rundweg Thurnsee stellt eine genussvolle und erlebnisreiche Mehrtagestour durch das Berner Oberland mit beeindruckendem Blick auf eine spektakuläre Berg- und Seelandschaft dar. Auf der Strecke liegen zahlreiche geheimnisvolle Höhlen und interessante historische Stätten.



In vier Etappen geht es auf insgesamt 62 Kilometern auf einer ovalen Route von Thun-Sigriswill zurück nach Spiez-Thun. In der Gemeinde am Start und Ziel gibt es viele Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, beispielsweise das Schloss, die historische Altstadt, die Cholerenschlucht, das Spielzeugmuseum, den Thunersee mit Alpenpanorama oder die 600 bis 700 Jahre alte Bettlereiche, ein Baum mit dem grössten Stammumfang in der Schweiz.

 

Artikelbild: © hachri – shutterstock.com

Über Agentur belmedia GmbH

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Aktivferien in der Schweiz – die besten Ziele für Wanderer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.