Aktivurlaub in der Schweiz für Menschen mit Behinderung

02.08.2016 |  Von  |  Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Aktivurlaub in der Schweiz für Menschen mit Behinderung
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Schweiz bietet auch Menschen mit beeinträchtigter Mobilität Möglichkeiten, einen Aktivurlaub zu machen.

Im Sommer wie im Winter finden sich zahlreiche Angebote – ob gemütlicher Spaziergang, Schlittschuhfahrten oder aussichtsreiche Kanutouren.

Barrierefreie Wanderwege

Die Stiftung „SchweizMobil“ fördert und koordiniert den Langsamverkehr in der Schweiz – auch für Rollstuhlfahrer. Insgesamt 67 hindernisfreie Wege in der ganzen Schweiz sind durchgehend ausgeschildert.

Einige der Wege sind sehr leicht, wie der sechs Kilometer lange Ausflug durch die Weinberge zwischen Corsier und Hermance (Genf-Region) im äussersten Westen der Schweiz. Andere Wege wiederum gehen ganz schön in die Arme. Der acht Kilometer lange Nussbüel-Weg in Braunwald (Ostschweiz) weist eine Höhendifferenz von 280 Metern auf – bietet aber fantastische Blicke in die Glarner Alpen.

Alle Wanderungen mit Fotogalerien, Kartenausschnitten, Höhenprofilen und Übernachtungsmöglichkeiten gibt es hier.

Spezialfahrräder mieten

Ab aufs Rad! Die Schweizer Stiftung „Cerebral“ macht das möglich. Ihre Spezialfahrräder können an 18 Standorten gemietet werden.

Die Räder weisen einen tiefen Schwerpunkt auf und die Lenkstangen können beim Einsteigen hochgeklappt werden. Rollstühle lassen sich mit wenigen Handgriffen an- und wieder abkoppeln.

Eine Übersicht über die Verleihstationen gibt es hier.

Vergnügen im Seilpark

Den Spass eines Seilparks trotz Mobilitätseinschränkung erleben? In der Aletsch Arena (Wallis) ist das möglich. Die Destination wurde 2014 von der Deutschen Stiftung Querschnittlähmung (DSQ) mit dem Innovationspreis ausgezeichnet, weil sie ihre Infrastruktur konsequent auf Barrierefreiheit ausrichtet.

Neben eindrücklichen Wanderungen an den mächtigen Aletschgletscher ist ein Besuch im Seilpark Sport & Ferienresort Fiesch ein absolutes Muss. Dank eines eigenen Parcours geniessen auch Rollstuhlfahrer das Vergnügen, sich hoch über dem Boden von Baum zu Baum zu hangeln.


In den Baumkronen des „Seilpark Sport & Ferienresort Fiesch“ (Bild: Schweiz Tourismus)

In den Baumkronen des „Seilpark Sport & Ferienresort Fiesch“ (Bild: Schweiz Tourismus)


Ausflüge mit dem Kajak

Die Bewegung an der frischen Luft, das Rauschen des Wassers und das Glitzern der Sonnenstrahlen auf den Wellen sind die besonderen Vergnügen einer Kajaktour. Um das Kajakfahren für alle erlebbar zu machen, hat die Stiftung „Cerebral“ die Anschaffung von speziellen Doppelsitz-Kajaks gefördert.

Diese gibt es an drei Mietstationen am Brienzer-, Bieler- und Vierwaldstättersee. Dort bietet die „Kanuwelt Buochs“ seit Mai dieses Jahres Paddelausflüge für Menschen mit Behinderung an.


Fahrt mit dem Spezialkajak von Cerebral auf dem Vierwaldstättersee (Bild: Schweiz Tourismus)

Fahrt mit dem Spezialkajak von Cerebral auf dem Vierwaldstättersee (Bild: Schweiz Tourismus)


Grosser Segelspass

Das Vergnügen eines Segeltörns soll auch das Leben von Menschen mit besonderen Bedürfnissen bereichern. Das hat sich der Verein „Sailability“ auf seine Segel geschrieben.

An den zwei Standorten Arbon am Bodensee (Ostschweiz) und Ipsach am Bielersee (Bern-Berner Oberland) vermietet der Verein 6 bis 8 Boote an Gruppen und Institutionen.

Zum zehnjährigen Bestehen in diesem Jahr bietet der Verein auch Schnupperkurse für Einzelpersonen nach Voranmeldung an. Eine Übersicht über die Termine findet sich auf der Seite.


Segeln mit den speziellen Booten von Sailability (Bild: Schweiz Tourismus)

Segeln mit den speziellen Booten von Sailability (Bild: Schweiz Tourismus)


Ski-Kurse

Ganz egal, ob man lieber sportlich die Pisten runtersaust oder sich bei einem Glühwein auf der Bergstation von der Sonne bräunen lässt: Der Aufenthalt im Schnee macht einfach Spass!

Kurse für behinderte Schneefans gibt es in den Skischulen in Chateau D’Oex (Genferseegebiet), Nendaz und Verbier (beide Wallis), Lenk, Gstaad und Grindelwald (alle Bern-Berner Oberland), Sörenberg und Engelberg (beide Luzern-Vierwaldstättersee), Davos und Sedrun (beide Graubünden) sowie Wildhaus (Ostschweiz/Liechtenstein).


Pirouetten drehen mit dem Eisgleiter (Bild: Schweiz Tourismus)

Pirouetten drehen mit dem Eisgleiter (Bild: Schweiz Tourismus)


Eisgleiter für Rollstuhlfahrer

Einmal eine Primaballerina auf Kufen sein? Kein Problem! Die Stiftung „Cerebral“ hat extra dafür einen Eisgleiter entwickelt.

Rollstuhlfahrer müssen nun nicht mehr am Rand der Eisfläche sitzenbleiben und ihren Freunden zuschauen, sie können gemeinsam den eisigen Spass geniessen. Inzwischen steht der Eisgleiter an 40 Eisbahnen in der Schweiz kostenlos zur Verfügung, zum Beispiel in Interlaken (Bern-Berner Oberland) auf der Eislandschaft des ICE MAGIC.

 

Artikel von: Schweiz Tourismus
Artikelbild: Blick vom Chäserrugg im Toggenburg (© Schweiz Tourismus)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Aktivurlaub in der Schweiz für Menschen mit Behinderung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.