Asunción – die Stadt der Helden und Präsidenten

27.06.2014 |  Von  |  Alle Länder, Südamerika
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Asunción – die Stadt der Helden und Präsidenten
Jetzt bewerten!

Asunción ist die Hauptstadt des im zentralen Südamerika gelegenen Landes Paraguay. Sie wurde im 16. Jahrhundert gegründet und erbaut und ist damit eine der ältesten südamerikanischen Städte. Mit der Unabhängigkeit Paraguays wurde sie komplett umgestaltet. Da Asunción bei den Präsidenten Paraguays als Sommerresidenz äusserst beliebt war, gibt es für Sie eine Menge sehenswerter Bauten und Anlagen zu besichtigen.

Doch nicht nur architektonisch betrachtet ist Asunción attraktiv und sehenswert. Die recht junge Stadt weiss auch mit zahlreichen Museen, einem botanischen Garten, aber selbstverständlich auch mit prachtvollen Profan- und Sakralbauten zu beeindrucken.



Die Geschichte Asuncións

Als eine der ältesten spanischen Städte Südamerikas wurde Asunción am 15. August 1537 vom Konquistador Pedro de Mendoza gegründet. Nach vier Jahren und einem Monat des Aufbaus bekam die Stadt schliesslich am 16. September 1541 das Stadtrecht. Der damals gewählte und noch bis heute offiziell geltende Name der Stadt lautet „La muy noble y leal ciudad de Nuestra Señora Santa María de la Asunción“. Das bedeutet in etwa: „Die sehr ehrwürdige und treue Stadt unserer Heiligen Frau Maria der Himmelfahrt“. Dabei bezieht sich das Wort „treu“ auf die Treue zum spanischen Mutterland.

Bereits 1731 gab es allerdings unter der Leitung von José de Antequera y Castro aus Uruguay einen ersten Aufstand gegen die spanischen Kolonialherren. Nach weiteren Aufständen und Auseinandersetzungen erlangte Paraguay schliesslich am 15. Mai 1811 seine Unabhängigkeit. Unter der im Jahr 1814 beginnenden und 26 Jahre andauernden Diktatur von José Gaspar Rodríguez de Francia wurde die Hauptstadt des Landes komplett umgestaltet, das Stadtzentrum erneuert.

Das imposante Zentrum der Stadt

Den Kern des Zentrums bilden die „Plaza de los Héroes“ (Heldenplatz) und die „Strasse der Unabhängigkeit“. Diese verläuft von Nord nach Süd und teilt damit alle Strassen, welche von West nach Ost verlaufen. Durch weitere Nord-Süd-Strassen ergibt sich so ein Schachbrettmuster im Strassennetz der Stadt. Die wichtigste Ost-West-Strasse verläuft entlang der „Plaza de los Héroes“. Diese „Calle Palma“ (Palmenstrasse) ist sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen sehr beliebt, da sich hier viele Geschäfte, Restaurants, Souvenirläden und Wechselstuben befinden.



Der Invalidendom in Paris diente dem „Panteón de los Héroes“ an der“ Calle Palma“ als Vorbild. In diesem 1863 erbauten und 1936 fertiggestellten tempelartigen Gebäude sind einige der paraguayischen Kriegshelden untergebracht. Ebenfalls im Stadtzentrum liegt die „Estación Central del Ferrocarril“, der 1861 eingeweihte Hauptbahnhof, in dem sich neben einer gut erhaltenen Dampflok auch ein kleines Museum befindet. Sehr sehenswert ist auch der heutige Regierungspalast, der Palacio de Gobierno. Er wurde vom früheren Präsidenten Francisco Solano López als Residenz angelegt und trägt daher auch den Namen „Palacio de los López“.

Zu den ebenfalls sehr sehenswerten Sakralbauten des Stadtzentrums zählt die „Catedral Metropolitana“, welche ab dem 17. Jahrhundert erbaut und im 19. Jahrhundert ergänzt wurde. Es handelt sich hier um die Bischofskirche der Stadt Asunción und des gleichnamigen Erzbistums. In der „Iglesia de la Trinidad“, liegt Paraguays ehemaliger Präsident Carlos Antonio López begraben.

Iglesia de la Santísima Trinidad in Asunción (Bild: FF MM, Wikimedia, CC)

Iglesia de la Santísima Trinidad in Asunción (Bild: FF MM, Wikimedia, CC)




Ebenfalls sehenswert in Asunción: der Botanische Garten

Carlos Antonio López liess nicht nur die „Iglesia de la Trinidad“ erbauen, sondern auch den“Jardín Botánico“ anlegen. Hier finden Sie neben Pflanzen und Grünflächen noch viele weitere Sehenswürdigkeiten. Direkt am Fluss Paraguay gelegen, verfügt das Areal über einen zoologischen Garten und einen Haltepunkt für die historische Dampflok, welche nach Areguá fährt.

Nicht nur Natur, auch jede Menge Kulturgeschichte können Sie auf diesem Areal in drei Museen kennenlernen: ein Museum für Naturgeschichte, ein Museum für Indigene und eines für allgemeine Geschichte und paraguayische Geschichte im Speziellen. Die interessanten Ausstellungen zeigen unter anderem archäologische, ethnografische und paläontologische Sammlungen.



 

Oberstes Bild: Panorama von Asunción (© Felipe Antonio, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Kirsten Schlier

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Asunción – die Stadt der Helden und Präsidenten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.