Ausbau des Flughafens Schönefeld liegt im Zeitplan

07.10.2016 |  Von  |  Deutschland, Flug, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ausbau des Flughafens Schönefeld liegt im Zeitplan
Jetzt bewerten!

Heute hat die Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH den Aufsichtsrat über weitere Schritte informiert, die sich aus der seit gestern vorliegenden Genehmigung des 5. Nachtrags zur Baugenehmigung des BER-Terminals ergeben. Die Flughafengesellschaft wird nun bewerten, wie schnell die Auflagen umgesetzt werden können. Auf dieser Grundlage wird der bereits eingereichte 6. Nachtrag angepasst.

Dr. Karsten Mühlenfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH: „Es ist eine gute Nachricht, dass wir nun die Genehmigung des 5. Nachtrags in den Händen halten. Wir haben die letzten Monate genutzt, um alle Arbeiten auf der Baustelle voranzutreiben. Auf Basis der Baugenehmigung können wir nun auch die restlichen Arbeiten an den Entrauchungsanlagen abschliessen, diese in Betrieb nehmen und mit den Prüfsachverständigen abnehmen.

Hierfür war der 5. Nachtrag eine zwingende Voraussetzung. Wir prüfen nun genau, was sich aus dem Schreiben des Bauordnungsamtes ergibt und reichen den noch offenen 6. Nachtrag mit den nötigen Ergänzungen schnellstmöglich ein. Erst wenn auch dieser Nachtrag geklärt ist, werden wir den Termin für die Eröffnung des BER nennen können.“

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin und FBB-Aufsichtsratsvorsitzender: „Die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten in den letzten Monaten hat sich ausgezahlt. Mit der Genehmigung des 5. Nachtrags sind wir einen wichtigen Schritt vorangekommen. Dennoch kann der Eröffnungstermin erst präzise bestimmt werden, wenn auf Basis aller Genehmigungen verbindlich definiert ist, welcher konkrete Handlungsbedarf für Bau, Prüfung und Inbetriebnahme noch besteht. Es ist wichtig, dass wir jetzt alle weiter an einem Strang ziehen, um den BER zum Erfolg zu führen.“

BER – der Status quo

Die Flughafengesellschaft arbeitet weiterhin konsequent an der Eröffnung 2017 und hat zur Terminsicherung zusätzliche Massnahmen ergriffen. Dazu gehört die Erhöhung der Personalkapazität für die baurechtliche Abnahme. Die Inbetriebnahmen der Anlagen laufen ausserdem durch Kapazitätsaufstockungen parallel in allen Bereichen des Terminals.

Erste Prüfungen durch Sachverständige haben bereits begonnen. Die Objektüberwachung wird weiterentwickelt und in ihrem Ablauf auf den Inbetriebnahmeprozess angepasst. Zudem erfolgt in Teilen eine Ausweitung auf eine Sechs-Tage-Woche im erweiterten Zwei-Schicht-Betrieb. In den letzten Monaten konnten im Mainpier Nord und Mainpier Süd die Entrauchungsanlagen baulich fertiggestellt werden. Im Mainpier Nord wurden zudem zehn von elf maschinellen Entrauchungsanlagen erfolgreich in Betrieb gesetzt. Auch im Mainpier Süd und im mittleren Bereich des Fluggastterminals werden derzeit erste technische Anlagen in Betrieb genommen.

Regierungsflughafen – Arbeiten gehen voran

Die Arbeiten für den Interimsstandort des Regierungsflughafens auf der Ramp 1 am Flughafen Schönefeld sind weiter fortgeschritten. Der Abbruch der Bestandsgebäude und der dazugehörigen Infrastruktur wurde abgeschlossen.

Den Mietern und Nutzern der bisherigen Gebäude wurde ein Ersatz zur Verfügung gestellt. Das von der Flughafengesellschaft vorgeschlagene Vorfeldlayout der Flugbetriebsflächen wurde durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) bestätigt und zur Genehmigung bei der Oberen Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg eingereicht.

Details zum Nutzervertrag befinden sich noch in der Abstimmung zwischen FBB und Bund. Im Dezember 2016 soll der Bau des Abfertigungsgebäudes und der landseitigen Flächen starten. Geplant ist, mit den Arbeiten an den Flugbetriebsflächen im März 2017 zu beginnen. Ziel ist es, den Interimsstandort im Sommer 2018 an den Bund zu übergeben.

Planmässiger Ausbau Flughafen Schönefeld

Der Ausbau des Flughafens Schönefeld liegt im Zeitplan. Der Rohbau des Terminal D2 ist seit Anfang September 2016 abgeschlossen. Gegenwärtig werden die Gepäckausgabebänder eingebaut. Geplant ist die Nutzung des Terminals zum Jahresende.

Das Terminal B wurde bereits deutlich vergrössert, damit verbessert sich die Situation an der Sicherheitskontrolle und am Check-in. Im Jahr 2017 werden zudem die Terminals A und D umgebaut. Das Terminal D wird zum reinen Abflugterminal, der erste Stock des Terminal A wird zum Wartebereich auf der Luftseite umfunktioniert. Gleichzeitig wird das Gastronomie- und Shoppingangebot in beiden Terminals verbessert. Die Aufenthaltsqualität insgesamt erhöht sich, zudem wird die Anzahl der Sitzplätze deutlich aufgestockt.

Erweiterung der Flugbetriebsflächen in Schönefeld

Die Flugbetriebsflächen am Standort Schönefeld werden saniert und erweitert, um auch bei steigenden Passagierzahlen einen reibungsarmen und sicheren Flugbetrieb sicherzustellen. Es entstehen unter anderem neue Taxiways und Vorfelder. Für die Baumassnahmen an den Rollwegen ist eine vorübergehende Schliessung der Nordbahn nötig. Ab Juli 2017 soll der Flugverkehr von Schönefeld deswegen für rund drei Monate über die zukünftige südliche Start- und Landebahn des BER abgewickelt werden. Der entsprechende Antrag wurde bei der zuständigen Behörde eingereicht.

 

Artikel von: Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Artikelbild: © theendup – istockphoto.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Ausbau des Flughafens Schönefeld liegt im Zeitplan

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.