Banyan Tree Seychelles – Wohlbefinden auch für Schildköten

02.09.2016 |  Von  |  Afrika, Hotellerie
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Banyan Tree Seychelles – Wohlbefinden auch für Schildköten
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Inselgruppe der Seychellen im Indischen Ozean gilt als Traumziel für alle, die Urlaub fernab der Zivilisation unter Palmen an unberührten Stränden und kristallklarem Meerwasser verbringen wollen. Banyan Tree Seychelles macht solche Träume möglich.

Das Resort bietet seinen Gästen einen der schönsten Strände der Welt – den Anse Intendance. Weisser Sand, türkisblaues Meer, tropische Vegetation und beeindruckende Granitfelsen bilden geradezu eine Postkartenkulisse.

Darüber hinaus kümmert sich das Resort aber auch um die wunderbare Natur und deren Bewohner im Umfeld. Das Banyan Tree Seychelles liegt in unmittelbarer Nähe eines der größten Feuchtgebiete der Seychellen. Dass hier auch schützenswerte Feuchtgebiete liegen, übersehen Besucher oft.

Corporate Social Responsibility ist Programm

Die Feuchtgebiete im Süden von Mahé gehören zu den grössten der Seychellen, sie sind mit ihren verschiedenen Ökosystemen Heimat für eine Vielzahl an Tieren wie die Wolfschlange, den Flughund oder seltene Schildkrötenarten. Durch die Pflanzenvielfalt bilden sie eine ideale Brutstätte; Feuchtgebiete filtern das Wasser und regulieren bei starken Regenfällen den Wasserstand und schützen damit die Umgebung vor Überschwemmungen.

Die Banyan Tree Gruppe engagiert sich mit verschiedenen Programmen und Initiativen für den nachhaltigen Umgang mit der Umwelt und deren Ressourcen. Seit 2009 initiiert die Banyan Tree Global Foundation unter dem Schlagwort „Corporate Social Responsibility“ verschiedene Schutzmassnahmen. Im Mai 2015 wurde das Wildlife Conservation and Rehabilitation Centre eröffnet, in dem drei Mitarbeiter die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt der Feuchtgebiete am Anse Intendance erforschen und sich auch um verletzte Tiere kümmern.


Ausrangierte Whirlpools wurden zu Terrarien umfunktioniert. (Bild: Banyan Tree)

Ausrangierte Whirlpools wurden zu Terrarien umfunktioniert. (Bild: Banyan Tree)


Schildkröten im Whirlpool

Der Strand unweit des Banyan Tree Seychelles ist ein beliebter Nistplatz für Schildkröten. Ab September bis Februar ist dort Brutzeit, circa 100 Eier vergräbt eine Meeresschildkröte in der Regel am Strand. Die Sonne brütet die Eier aus und nach acht Wochen schlüpfen die neuen Meeresbewohner und machen sich auf den Weg ins Meer.

Gäste des Hotels können täglich an speziellen Kontrollgängen teilnehmen, bei denen die Nester gezählt und Aktivitäten fotografiert werden. So werden sie über den Lebensraum der Schildkröten aufgeklärt und für das Thema sensibilisiert. Verletzte Artgenossen werden im Wildlife Conservation and Rehabilitation Centre wieder aufgepäppelt und gesund gepflegt, bevor sie erneut in die Natur entlassen werden.

Ausrangierte Whirlpools wurden kurzerhand zu Terrarien umfunktioniert. Ganz an den natürlichen Lebensraum der Schildkröten angepasst, sind die Whirlpools bepflanzt oder mit Wasser gefüllt. Durch die hohen Wände der Pools sind die Tiere vor natürlichen Feinden geschützt. Zurzeit dienen sieben Whirlpools als vorübergehendes Zuhause für die Schildkröten.

 

Artikel von: KPRN network GmbH
Artikelbild: © ANDRZEJ GRZEGORCZYK – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Banyan Tree Seychelles – Wohlbefinden auch für Schildköten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.