Berliner Flughäfen: Wintersaison 2016/2017 kann kommen

29.10.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Wintersaison an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel beginnt mit dem Flugplanwechsel im Oktober. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom Flächenservice der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH und der AviationSolution sind dann für den Winterdienst zuständig.

Insgesamt sind an beiden Standorten bis zu 390 Mitarbeiter in mehreren Schichten im Einsatz. Bis zu 210 Mitarbeiter der Flughafengesellschaft und ihrer Dienstleister für die Flächenräumung und -enteisung sowie bis zu 180 Mitarbeiter der AviationSolution Berlin für die Flugzeugenteisung. Zusammen bringen Sie jeden Winter durchschnittlich 1.000 Tonnen Streugut und 600 Tonnen Flüssigkeit auf 327 Hektar Fläche auf.

Gut vorbereitet für den Winter

Ab Oktober werden Winterdiesel und Enteisungsmittel geordert, damit die Fahrzeuge auch bei Temperaturen von unter minus 20 Grad einwandfrei laufen. Um die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge zu erhöhen, sind diese mit Kraftstoffheizungen ausgestattet. Streugut kann die Flughafengesellschaft bei zwei unabhängigen Lieferanten innerhalb von 48 Stunden nachbestellen.

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH besorgt den Winterdienst

Der Flächenservice der Flughafengesellschaft räumt alle Flächen, Start- und Landebahnen, Rollwege und Vorfelder im Sicherheitsbereich sowie Strassen und Gehwege im öffentlichen Bereich. Der durchschnittliche Verbrauch an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel liegt bei 600 Tonnen festem Streugut (Kalziumformiat und Sand) und 1.000 Tonnen Flüssigkeit (Kaliumformiat) in einem Winter. Beide Stoffe weisen eine sehr gute Umweltverträglichkeit auf, da Formiate vollständig biologisch abbaubar sind und nur eine geringe Toxizität gegenüber Wasser und Pflanzen haben.

Insgesamt müssen 327 Hektar Fläche geräumt werden:

  • Flughafen Tegel: 111 Hektar
  • Flughafen Schönefeld: 121 Hektar
  • BER: 95 Hektar
    (≙ zusammen ca. 460 Fussballfelder)
  • Dauer einer Start-/Landebahn-Enteisung etwa 30 Minuten (stark witterungsabhängig). Streumittelverbrauch dabei ungefähr zwölf Tonnen Flüssigkeit und sechs Tonnen Streugut.

74 flughafenspezifische Räumgeräte stehen zur Verfügung, 35 in Schönefeld und 39 in Tegel:

  • Darunter sind acht Räumzüge der neuesten Generation für die Pistenkolonne (vier je Standort): Räumbreite: 5,30 Meter/Gesamtbreite Schneepflug: 7,20 Meter/Gesamtlänge: 19 Meter/Gesamtgewicht: 27 Tonnen/Leistung: 440 PS/Tankvolumen LKW: 350 Liter/Tankvolumen Kehrblasgerät: 600 Liter/modernste elektronische Steuerung/Bedienung per Joystick
  • Am Standort Tegel kommt dieses Jahr erstmals ein neues Grossflächenstreufahrzeug mit Streudatenmanagement zum Einsatz: Streubreite: 24 Meter/Zuladung: 8.000 Liter Flüssigenteisungsmittel und 7 Kubikmeter Feststoff (bei schlechten Wetterlagen ausreichend für etwa eine Stunde auf der Start- und Landebahn)/Der Fahrer sieht auf einem Display, welche Flächen bereits behandelt sind, und der Streuer schaltet automatisch ab, wenn eine Fläche erneut überfahren wird.

AviationSolution Berlin für Flugzeugenteisung zuständig

Die Mitarbeiter der AviationSolution Berlin sind zuständig für die Flugzeugenteisung. Koordiniert wird die Enteisung von einem Mitarbeiter im Airport Control Center. Die Enteisung eines Flugzeuges dauert je nach Flugzeuggrösse, Wetterbedingungen und der eingesetzten Technik zehn bis 20 Minuten. Der Verbrauch schwankt abhängig von Flugzeugtyp und Witterungsbedingungen zwischen 150 und mehreren Tausend Litern Enteisungsflüssigkeit. Die eingesetzte Flüssigkeit ist umweltverträglich und biologisch abbaubar.

Lagerkapazität Enteisungsmittel:

  • Flughafen Tegel: Insgesamt 274.300 Liter, davon 208.000 Liter im Tanklager und 66.300 Liter in den Fahrzeugen.
  • Flughafen Schönefeld: Insgesamt 496.000 Liter, davon 450.000 Liter im Tanklager und 46.000 Liter in den Fahrzeugen.
  • Zusätzliche Kapazität der Notfalllager: 100.000 Liter.

Fahrzeuge der AviationSolution Berlin:

  • Insgesamt 25 Enteisungsfahrzeuge der Typen VestergaardElephant Beta, Beta-15 und Gamma (15 in Tegel, zehn in Schönefeld)
  • Maximale Arbeitshöhen: 13 bis 23 Meter
  • Tankinhalte Enteisungsmittel: 5.000 bis 8.000 Liter.

In Schönefeld laufen Winterdienst und Flugbetrieb 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Damit in Tegel um 6:00 Uhr der Flugbetrieb aufgenommen werden kann, ist dort um 4.00 Uhr Schichtbeginn. Bei extremen Wetterlagen kann die Rufbereitschaft auch schon ab 1.15 Uhr alarmiert werden. Bei andauerndem Schneefall sind die Mitarbeiter an beiden Flughäfen in mehreren Schichten rund um die Uhr im Einsatz.

Was zu beachten ist

Bei witterungsbedingten Einflüssen sollten Passagiere mehr Zeit für ihre Anreise zum und ihren Aufenthalt am Flughafen einplanen und sich rechtzeitig vor Reiseantritt über die aktuelle Lage an den Flughäfen und den Flugstatus informieren. Passagiere erhalten Auskunft zu ihren gebuchten Flügen bei der jeweiligen Fluggesellschaft oder dem Reiseveranstalter. Auf www.berlin-airport.de, bei der Flughafeninfo unter der Telefonnummer +49 30 6091 1150 oder bei Twitter (@berlinairport) können Passagiere rund um die Uhr Auskünfte einholen und ihren aktuellen Flugstatus abfragen.

Artikel von: Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Artikelbild: © EQRoy – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Berliner Flughäfen: Wintersaison 2016/2017 kann kommen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.