Billigflieger – wer spart, fliegt grün

19.09.2016 |  Von  |  Flug, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Billigflieger – wer spart, fliegt grün
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Billigflug-Angebote stehen nicht unbedingt im Ruf der Umweltfreundlichkeit. Schliesslich befördern sie die Vielfliegerei und Flugzeuge verbrauchen jede Menge Treibstoff. Dass das unter Umständen ein Trugschluss ist, zeigt eine schwedische Studie, die von der Flugsuchmaschine überflieger.de in Zusammenarbeit mit dem Royal Institute of Technology (KTH) in Stockholm durchgeführt wurde.

Danach sind Flugreisen mit Low-Cost-Verbindungen durchschnittlich umweltverträglicher als mit Linienflügen. Das Portal hat darauf reagiert. Ab sofort können Reisende sich dort ihre Suchergebnisse nach Emissionsausstoss sortieren lassen. Neben den Kategorien „billigster Flug“, „schnellster Flug“ und „bester Flug“ finden Nutzer unter „CO2-Ausstoss“ auch die umweltfreundlichste Flugoption.

Algorithmus berechnet Umweltfreundlichkeit

Anhand verschiedener Faktoren entwickelten die Wissenschaftler einen Algorithmus, mit dem sich der CO2–Ausstoss einzelner Flüge berechnen lässt. Für die Berechnungen wurden unter anderem der Kraftstoffverbrauch beim Start, während des Fluges und der Landung sowie die zurückgelegte Strecke, der Flugzeugtyp und die Passagierauslastung der Maschine berücksichtigt.

Low-Cost-Flüge sind häufig umweltfreundlicher, da die Flugzeuge meist deutlich mehr Passagiere aufnehmen. Zudem haben sie häufig eine hohe reale Sitzplatzauslastung – dadurch sinkt der CO2-Ausstoss pro Passagier. Weiterer Faktor für die Umweltbeeinträchtigung ist auch das Flottenalter: Je neuer die eingesetzte Maschine, desto umweltfreundlicher ist der Flug. Auch die Anzahl der Zwischenstopps spielt bei der Umweltbelastung eine Rolle. Beispielsweise kann eine Zwischenlandung laut Studie den CO2-Ausstoss einer Flugreise um bis zu 47 Prozent erhöhen.


Billigflieger sind nicht umweltschädlicher als Linienflüge (Bilder: überflieger)


Ökologisch muss nicht teuer sein

Mattias Nyman, CEO von überflieger.de sagt: „Wir möchten, dass unsere Anwender informiert und durchdacht eine Entscheidung treffen können, wenn sie Flüge vergleichen. Der Umwelt-Suchfilter ist eine wichtige Information, um eine solche Wahl treffen zu können. Insgesamt beobachten wir, dass in der Luftfahrtindustrie ökologische Aspekte immer stärker berücksichtigt werden.“

Joel Larsson, einer der beteiligten Wissenschaftler, ergänzt: „Zum ersten Mal können Reisende Flugangebote auch aus einer Umweltperspektive vergleichen. Die Studie zeigt, dass es nicht teurer sein muss, eine ökologischere Wahl zu treffen, was hoffentlich viele auch dazu motivieren wird, das zu tun.“


Joel Larsson (Bild: überflieger)

Joel Larsson (Bild: überflieger)


 

Artikel von: Ueberflieger AB / Wilde & Partner Public Relations
Artikelbild: © überflieger

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Billigflieger – wer spart, fliegt grün

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.