Ferienselfies sind eine Gefahr fürs Zuhause

23.07.2016 |  Von  |  Allgemein, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ferienselfies sind eine Gefahr fürs Zuhause
Jetzt bewerten!

Viele freuen sich derzeit auf ihren Urlaub und wollen ihre Freude oft auch in sozialen Netzwerken kundtun.

Wer aber seine Abwesenheit oder den Aufenthalt im Internet postet, bringt unwissentlich sein Zuhause in Gefahr. Dies hat eine Umfrage des Versicherungsunternehmers Allstate Insurance ergeben. Fast ein Viertel, genauer gesagt 23 Prozent, der befragten Bewohner von Quebec haben in der Vergangenheit in den sozialen Netzwerken gepostet, dass sie im Urlaub sind.

52 Prozent der 14 bis 24 Jahre alten Teilnehmer teilten auf Sites wie Facebook, Twitter und Instagram mit, dass sie auf Reisen waren. Bei den 25 bis 34 Jahre alten waren es immerhin noch 43 Prozent.

Laut der Versicherungsexpertin Patrizia D’Ignazio kann es zwar viel Spass machen, seine Reiseerlebnisse online zu posten. Zu viele Informationen können jedoch zuhause zu einer Gefahr für die Sicherheit werden. Die Menschen sollten es sich besser zwei Mal überlegen, bevor sie ihre Reisepläne online vor oder während der Reise bekannt geben.

Soziale Netzwerke nicht vergessen

Viele Menschen denken beim Wegfahren daran, dafür zu sorgen, dass weder die Zeitungen noch die Post liegenbleiben oder installieren ein System, dass das Licht automatische an- und ausgehen lässt.

Was laut Canindia kaum berücksichtigt wird, ist jedoch, dass alle diese Massnahmen nutzlos sein können, wenn gleichzeitig die Reisepläne in den sozialen Netzwerken bekannt gegeben werden. 33 Prozent der Befragten kündigten dort zum Beispiel an, während des Construction Holiday, also zwischen 24. Juli und 6. August, zumindest einige Tage wegfahren zu wollen.


Urlaubsselfies können das Zuhause in Gefahr bringen. (Bild: © sdecoret - shutterstock.com)

Urlaubsselfies können das Zuhause in Gefahr bringen. (Bild: © sdecoret – shutterstock.com)


Auch Nachwuchs muss informiert werden

Laut der Umfrage deaktivieren beim Wegfahren 60 Prozent der Männer und 51 Prozent der Frauen nicht immer ihre Ortsbestimmung auf den Handys. Radenz betonte jedoch, dass trotz des Reisefiebers daran gedacht werden sollte, was, wann und wie online mit anderen geteilt wird.

Zusätzlich sollten die jungen Familienmitglieder ebenfalls über die möglichen Risiken informiert werden. Sie könnten das Zuhause in Gefahr bringen, in dem sie zu viele Informationen online preisgeben.

Fast 43 Prozent der Befragten hatten Kinder mit aktiven Konten in den sozialen Netzwerken. Ein Drittel der Eltern kümmert sich nicht gewohnheitsmässig darum, was ihr Nachwuchs postet.

Die Befragung ergab auch, dass 11 Prozent der zwischen 35 und 44 Jahre alten Eltern die Online-Aktivitäten ihrer Kinder nicht regelmässig überprüfen.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: Symbolbild (© Syda Productions – shutterstock.com)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Ferienselfies sind eine Gefahr fürs Zuhause

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.