Hergiswil – das Kräuterdorf am Napf

01.08.2016 |  Von  |  Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Hergiswil – das Kräuterdorf am Napf
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Das Dorf Hergiswil bei Willisau liegt im Westen des Kantons Luzern und hat etwas weniger als 2’000 Einwohner. Bekannter ist der Ort unter der Bezeichnung Hergiswil am Napf, um sich so von der gleichnamigen Gemeinde im Kanton Nidwalden zu unterscheiden.

Hergiswil ist nicht gerade als Ferienort bekannt. Dennoch empfiehlt es sich, einen Abstecher nach Hergiswil zu unternehmen, denn in dem Dorf gibt es doch einiges zu entdecken.

Abseits der grossen Touristenströme

Die Umgebung von Hergiswil kann als malerisch und abwechslungsreich bezeichnet werden. Die idyllische Landschaft zu Füssen des Napf und Kanzelegg ist überwiegend von landwirtschaftlichen Nutzflächen geprägt. Das Hinterland hingegen wird dominiert von Wäldern und Gehölzflächen.

Hergiswil liegt abseits grosser Verkehrsverbindungen und ist somit ein Ort der Ruhe und Entspannung. Nicht einmal 5 % der Gemeindefläche sind bebaut und garantiert dem Feriengast erholsame Tage abseits von der Hektik des Alltags und bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten.


Die Wegkapelle Hübeli bei Hergiswil bei Willisau (Bild: Severin.stalder, Wikimedia, CC)

Die Wegkapelle Hübeli bei Hergiswil bei Willisau (Bild: Severin.stalder, Wikimedia, CC)


Hier dreht sich alles um Kräuter

Hergiswil gilt als Kräuterdorf am Napf und der Anbau von Kräutern spielt eine überaus wichtige Rolle. Ein Rundgang auf dem Kräuterwanderweg oder der Besuch des Kräutergartens dürfen bei einem Aufenthalt in Hergiswil eigentlich nicht fehlen. Der Kräuterwanderweg beginnt im Dorfzentrum direkt an einer Informationstafel.

Während der Wanderung durch die beschauliche Hügellandschaft erfahren die Wanderer eine ganze Menge Interessantes über eine Vielzahl von Kräutern. Für ein zünftiges Picknick unterwegs laden einige Feuerstellen ein. Interessant ist auch der Besuch des Kräutergartens, vor allem im Sommer und im Herbst. Der angrenzende Biohof hat sich auf den Anbau von Kräutern spezialisiert und bietet verschiedene Produkte auch zum Verkauf an.


 Gasthaus Kreuz in Hergiswil (Bild: DidiWeidmann, Wikimedia, CC)

Gasthaus Kreuz in Hergiswil (Bild: DidiWeidmann, Wikimedia, CC)


Unterwegs auf dem Grenzpfad Napfbergland

Die Umgebung von Hergiswil lässt sich sehr gut auf Schusters Rappen erkunden. Ein besonders schöner Wanderweg ist der Grenzpfad Napfbergland. Er führt von Langenthal im zentralen Schweizer Mittelland durch wunderschöne Landschaften bis zum Brüning.

Der insgesamt 115 Kilometer lange Wanderweg wurde im Jahr 1998 anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der modernen Eidgenossenschaft eröffnet und kann in seiner gesamten Länge in sechs Tagesetappen erwandert werden. Aufgrund guter Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsmittel lassen sich auch ganz bequem Tagestouren unternehmen. Der Grenzpfad führt entlang der volkskundlichen Grenze zwischen dem Kanton Bern und der Zentralschweiz und ist bekannt dafür, viel von seiner Ursprünglichkeit bewahrt zu haben. Entlang der meist naturnahen Pfade, welche immer wieder zu spektakulären Aussichtspunkten führen, informieren Thementafeln den Wanderer über Natur, Geschichte und Kultur.


Landschaft bei Hergiswil (Bild: Norbert Nagel, Wikimedia, CC)

Landschaft bei Hergiswil (Bild: Norbert Nagel, Wikimedia, CC)


Überraschende Architektur

In Hergiswil und seiner nahen Umgebung gibt es zudem manch Sehenswertes zu entdecken. Dem aufmerksamen Beobachter werden bei einem Rundgang durch den Ort einige Gebäude auffallen, welche eher nach Italien denn in die Zentralschweiz gehören. Das ehemalige Schulhaus und heutige Gemeindehaus beispielsweise erinnert an die Einwanderung von Italienern zu Beginn des 20. Jahrhunderts.


Bauernhaus in Hergiswil (Bild: Norbert Nagel, Wikimedia, CC)

Bauernhaus in Hergiswil (Bild: Norbert Nagel, Wikimedia, CC)


Baumeister dieser italienisch anmutenden Häuser war der aus Varese stammende Bauleiter Luigi Macci. Fast schon monumental hingegen präsentiert sich die Pfarrkirche St. Johannes  der Täufer. Bei diesem klassizistischen Bauwerk aus der Mitte des 19. Jahrhunderts dominieren sachliche und strenge Formen.



Fazit

Das Kräuterdorf Hergiswil am Napf liegt eingebettet in eine malerische Landschaft abseits der grossen Verkehrströme. Es ist ein interessantes Reiseziel für Menschen, welche in den Ferien Ruhe und Entspannung suchen. In Hergiswil gibt es Interessantes zu entdecken und die Umgebung lädt zu spannenden Wanderungen ein.

 

Artikelbild: © DidiWeidmann, Wikimedia, GNU

Über Winfried Meyer

Als gelernter Kartograf galt mein Interesse schon früh den Landkarten und fernen Ländern. Daraus entwickelte sich eine grosse Leidenschaft für das Reisen, die mich schon in viele Teile unserer Erde geführt hat. Inzwischen betreibe ich ein Redaktionsbüro für die Reise- und Tourismusbranche und biete meinen Kunden einen umfangreichen Service an. Neben hochwertigen Inhalten plane ich individuelle Rundreisen und übernehme Fotoaufträge.


Ihr Kommentar zu:

Hergiswil – das Kräuterdorf am Napf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.