Innsbruck – nirgendwo gibt es mehr Christkindlmärkte

16.11.2016 |  Von  |  Europa, News

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Wochen vor Weihnachten sind die klassische Zeit der Advents- und Christkindlmärkte. Die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck hält dabei einen besonderen Rekord. Sie bietet in der Adventszeit ihren Besuchern gleich sechs Christkindlmärkte. Vorfreude auf Weihnachten ist damit garantiert.

Man könnte meinen, Innsbruck sei extra für die Zeit vor und um Weihnachten errichtet worden. Denn die historischen Häuserfassaden, das schmucke Goldene Dachl und die schneebedeckten Berge rundherum könnten auch einem Bilderbuch entstammen, das die perfekte Szenerie für eine stimmungsvolle Adventszeit abbildet.


Gehört zu einem Besuch am Christkindlmarkt immer dazu: Kiachl mit Kraut oder Preiselbeeren. (Bild: © Innsbruck Tourismus/ Zangerl)

Gehört zu einem Besuch am Christkindlmarkt immer dazu: Kiachl mit Kraut oder Preiselbeeren. (Bild: © Innsbruck Tourismus/ Zangerl)


Der Christkindlmarkt in der Innsbrucker Altstadt am Fuße des Goldenen Dachls. (Bild: © Innsbruck Tourismus/ Lackner)

Der Christkindlmarkt in der Innsbrucker Altstadt am Fuße des Goldenen Dachls. (Bild: © Innsbruck Tourismus/ Lackner)


Der Christkindlmarkt am Marktplatz ist das Kinderparadies schlechthin. (Bild: © Innsbruck Tourismus/ Tolmo)

Der Christkindlmarkt am Marktplatz ist das Kinderparadies schlechthin. (Bild: © Innsbruck Tourismus/ Tolmo)


Panoramachristkindlmarkt auf der Hungerburg mit faszinierender Aussicht auf die Stadt. (Bild: © nnsbruck Tourismus/ Lackner)

Panoramachristkindlmarkt auf der Hungerburg mit faszinierender Aussicht auf die Stadt. (Bild: © nnsbruck Tourismus/ Lackner)


Für jeden Geschmack

Das Christkind heisst in Tirol Christkindl und dementsprechend heisst auch der Weihnachtsmarkt nicht Weihnachtsmarkt sondern „Christkindlmarkt“. In Innsbruck gibt es derer gleich sechs verschiedene – jeder hat seine ausgesuchten Spezialitäten und eine eigene Atmosphäre. Viele der Marktstände werden seit Jahrzehnten von denselben Inhabern betreut, die dort ihre Handwerkskunst und typischen Produkte zum Verkauf feilbieten.

Was gibt es Schöneres, als in einer solch stimmungsvollen und romantischen Atmosphäre dem Christkindl ein wenig unter die Arme zu greifen und Geschenke für seine Lieben auszuwählen? Und spätestens am Abend, wenn die Turmbläser weihnachtliche Lieder anstimmen und die unzähligen Lichter ihren warmen Schein ins Dunkel werfen, dann muss man wirklich kein Romantiker sein, um dem Zauber der Innsbrucker (Vor-)Weihnachtszeit zu erliegen.

Christkindl statt Weihnachtsmann

In Tirol ist es nämlich nicht der Weihnachtsmann, der die Kinder mit Gaben beschert, sondern das Christkind, das die Pakete unter den Baum legt. Damit es rechtzeitig zum grossen Fest in Innsbruck ist, feiert es zusammen mit hunderten Kindern seinen grossen Einzug in die Stadt. Am 18. Dezember 2016 schwebt es wie auf einer weissen Wolke am Ende des grossen Umzugs durch das Zentrum und versetzt nicht nur die Kleinen in Staunen und Entzücken. Auch die Erwachsenen halten bei feierlicher Musik und bewegtem Schauspiel inne und lassen sich von der weihnachtlichen Vorfreude anstecken.

Die Innsbrucker Christkindlmärkte

  • Christkindlmarkt in der Altstadt (15. November bis 23. Dezember 2016). Der grösste der Stadt und einer der schönsten und romantischsten im ganzen Alpenraum. Besonderheiten: der riesige Lichterbaum, schmucke Verkaufsstände, zahlreiche Darbietungen vor dem Goldenen Dachl und kulinarische Verlockungen.
  • Christkindlmarkt in der Maria-Theresien-Strasse (25. November 2016 bis 6. Januar 2017). „Moderner“ Christkindlmarkt in Innsbrucks Prachtstrasse. Besonderheiten: eine Allee aus funkelnden Kristallbäumen, ein beleuchteter Riesen-Bergkristall, internationale Schmankerl, hat bis zum Ende der Weihnachtsferien geöffnet.
  • Christkindlmarkt am Marktplatz (15. November bis 23. Dezember 2016). Das Kinderparadies schlechthin. Besonderheiten: Kasperltheater, Märchenerzähler, Streichelzoo, Zuckerwatte, Nostalgiekarussel und der 15 Meter hohe funkelnde Swarovski-Christbaum mit Riesenstern auf der Spitze.
  • Panoramachristkindlmarkt auf der Hungerburg (19. November bis 23. Dezember 2016). Christkindlmarkt mit faszinierender Aussicht auf die Stadt. Besonderheiten: kleiner, feiner Markt in herrlicher Lage oberhalb von Innsbruck, die zehnminütige Auffahrt vom Zentrum mit der Hungerburgbahn.
  • Christkindlmarkt am Wiltener Platzl (21. November bis 23. Dezember 2016). Ein bisschen Boho, ein bisschen Multikulti, und trotzdem typisch Tirolerisch. Besonderheiten: die entzückende Atmosphäre des Wiltener Platzls mit individuellen kleinen Läden und ebensolchen Marktständen.
  • Christkindlmarkt St. Nikolaus (25. November bis 23. Dezember 2016). Kleiner Markt in Innsbrucks ältestem Stadtteil. Besonderheiten: Feine Musik, selbstgebackene Kekse und ruhige Atmosphäre.

Ausserdem sehenswert: die mit überlebensgrossen Figuren geschmückten Märchengassen in der Altstadt.

Oberstes Bild: Der Christkindlmarkt in Innsbrucks Maria-Theresien-Straße stimmt mit bezaubernder Beleuchtung und atemberaubendem Blick auf die Berge auf das Christkind ein.

 

Artikel von: Innsbruck Tourismus / pro.media kommunikation
Artikelbild: © Innsbruck Tourismus

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Innsbruck – nirgendwo gibt es mehr Christkindlmärkte

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.