Innsbruck – vom Stadtzentrum auf den Gletscher

02.01.2017 |  Von  |  Österreich
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Ein Städtetrip bedeutet Sightseeing, Shopping, vielleicht auch Party, Kultur und Kulinarik. Im Winterurlaub stehen Skifahren, Snowboarden, Rodeln und urige Hütten am Programm. Reisen, wie sie nicht gegensätzlicher sein könnten.

Innsbruck aber bietet eine einzigartige Kombination aus beidem, und der Wechsel vom Sightseeing-Programm auf die Skipiste gelingt in Innsbruck ebenso rasch und unkompliziert wie jener vom Haubenrestaurant zur Hüttengaudi.

Neun Skigebiete mit nur einem Ticket

Innsbruck, die Hauptstadt der Alpen, ist für ihr Goldenes Dachl und ihre dreimaligen Olympischen Winterspiele (1964, 1976 und 2012 mit den Olympischen Winterspielen der Jugend) international bekannt und beliebt.

Doch Innsbruck hat noch viel mehr zu bieten – insbesondere im Winter: Neun Skigebiete zählen zur Olympia SkiWorld Innsbruck. Allesamt sind in kürzester Zeit vom Stadtzentrum aus und komfortabel mit gratis Skibussen zu erreichen. Jedes einzelne hat seine eigene Ausprägung und einen ganz speziellen Charakter: vom familienfreundlichen Skigebiet über eine der steilsten Skirouten Europas (Skigebiet Nordkette), von Abfahrten in Österreichs höchstgelegenem Skiort (Kühtai) bis hin zum Gletscher ist garantiert für jeden die optimale Piste dabei. Und das Beste: mit einem einzigen Skipass erhalten Skifahrer und Snowboarder Zutritt zu allen 90 Bergbahnen und Liften sowie zu den 300 Pistenkilometern, die in und um Innsbruck für nahezu grenzenloses Wintersportvergnügen sorgen.





  


Neun Skigebiete mit nur einem Ticket

Neun Skigebiete mit nur einem Ticket


Italienisches Design auf Tiroler Pisten

Besonders begehrt dürfte in der Saison 2016/17 die Fahrt zum Stubaier Gletscher sein: eine knappe Stunde dauert diese ab Innsbruck und eröffnet einen Perspektivenwechsel, wie er markanter kaum sein könnte – vom historischen Stadtzentrum mit vielfältigen Shopping- und Unterhaltungsmöglichkeiten hinauf in die hochalpine Umgebung der Gletscherwelt. Die neue 3S-Eisgratbahn, mit einer Länge von 4,7 Kilometern die längste ihrer Bauart in den Alpen, vereint High-Tech, Architektur und Komfort: 48 topmoderne, von der italienischen Edel-Design-Schmiede Pininfarina gestaltete Kabinen bringen pro Stunde 3000 Personen hinauf auf 2.900 Meter Seehöhe – und das in nur knapp zwölf Minuten Fahrzeit.

Die Stubaier Gletscherbahn hat für dieses Vorzeigeprojekt 64 Millionen Euro investiert. Das wird auch deutlich sichtbar: Echtledersitze, Panoramafenster und Gratis-WLAN in allen Kabinen gehen über den reinen Transportgedanken weit hinaus. Kein Wunder, zeichnet Pininfarina doch gewöhnlich für das Design automobiler Klassiker wie Ferrari oder Maserati verantwortlich …

Aber egal, ob man das Gletscherskigebiet und modernstes Design oder doch lieber das kleine, feine Familienskigebiet bevorzugt … Der Olympia SkiWorld Pass öffnet die Schranken zu allen neun Skigebieten in und um Innsbruck.

 

Quelle: Innsbruck Tourismus
Artikelbilder: © Innsbruck Tourismus

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Innsbruck – vom Stadtzentrum auf den Gletscher

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.