Kanton Bern will eine Änderung des Tourismusentwicklungsgesetzes

16.12.2016 |  Von  |  Europa, News, Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Der Kanton Bern will durch die Revision des Tourismusentwicklungsgesetzes wichtige internationale Veranstaltungen wie die FIS-Ski-Weltcuprennen in Wengen und Adelboden langfristig im Kanton Bern halten.

Ausserdem soll so auch der Bezug der Beherbergungsabgabe vereinfacht werden. In der Vernehmlassung wurde die Vorlage positiv aufgenommen und der Regierungsrat hat die Gesetzesrevision verabschiedet. Der Grosse Rat wird das Geschäft in der Märzsession 2017 beraten.

Der Regierungsrat will mit einer Änderung des Tourismusentwicklungsgesetzes die Möglichkeit schaffen, international bedeutende Veranstaltungen längerfristig zu unterstützen. In der Vernehmlassung wurde diese Idee positiv aufgenommen. Sowohl die politischen Parteien als auch die weiteren Adressaten begrüssten die Revision grundsätzlich.

Aufgrund der Eingaben wurde die Voraussetzung für regelmässige Beiträge präzisiert. Dagegen wurden die Fördermöglichkeiten nicht ausgedehnt. Einerseits würde dies die finanziellen Möglichkeiten des Kantons sprengen. Anderseits fehlt nationalen und lokalen Veranstaltungen die internationale Werbewirkung in den Zielmärkten.

Hohe Wertschöpfung durch internationale Veranstaltungen

Veranstaltungen sind ein wichtiges Element der touristischen Marktbearbeitung. Sie generieren einerseits eine direkte Wertschöpfung am Ort der Veranstaltung, andererseits eine indirekte Wertschöpfung über die Werbewirkung der Medien-Berichterstattung.

Die Ski-Weltcuprennen im Berner Oberland zählen zu den wichtigsten Wintersportveranstaltungen der Schweiz. Sie geniessen ein grosses Publikums- und Medieninteresse. Die Präsenz internationaler Medien bietet die Gelegenheit, den Kanton Bern weltweit bekannt zu machen.

Weltcuprennen generieren gemäss einer Studie aus dem Jahr 2002 in Wengen eine Wertschöpfung von 3,5 Mio. Franken und gemäss einer Studie aus dem Jahr 2009 in Adelboden eine solche von 2,6 Mio. Franken. Diese Beträge dürften sich in den vergangenen Jahren weiter erhöht haben. Entsprechend gross ist das Interesse, die Durchführung der Rennen zu sichern.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Tourismusförderung einseitig auf den Wintersport ausgerichtet ist. Die Förderung deckte in den vergangenen Jahren ein breites Spektrum von Veranstaltungen ab.

Im Rahmen der Gesetzesrevision wird zudem geregelt, dass die Beherbergungsabgabe und die Kurtaxe von der gleichen Stelle eingezogen werden. Diese Regelung ermöglicht es, Synergien zu nutzen und das System zu vereinfachen.

Bedeutung Tourismus

Bern gehört mit Graubünden und Wallis zu den drei wichtigsten Tourismuskantonen der Schweiz. Mit fünf Millionen Hotelübernachtungen liegt der Anteil des Kantons Bern bei 14 Prozent. Die Wertschöpfung des Tourismus im Kanton Bern beträgt 2,6 Milliarden Franken. Das sind 3,5 Prozent der kantonalen Wertschöpfung.

23‘800 Stellen sind direkt dem Tourismus zuzurechnen. Das entspricht knapp fünf Prozent der Beschäftigung. Im Berner Oberland, wo drei Viertel der kantonalen Übernachtungen verbucht werden, ist die Wertschöpfung aus dem Tourismus deutlich höher als im Kantonsdurchschnitt.

 

Quelle: Kanton Bern (KomBE)
Artikelbild: © yui – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Kanton Bern will eine Änderung des Tourismusentwicklungsgesetzes

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.