Lehrpfad macht Geschichte des Gotthards lebendig

25.05.2016 |  Von  |  Ausflugsziele CH
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Lehrpfad macht Geschichte des Gotthards lebendig
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Ortschaft Göschenen kennen die meisten Schweizer nur aus den Staumeldungen am Radio. Doch das Bergdorf am Gotthard fasziniert durch eine spannende Geschichte, geprägt von der Entwicklung des Verkehrs, von Pioniertaten – und von Tunnels. Ein neuer Lehrpfad, der von der Schweizer Berghilfe mitfinanziert wurde, lässt diese Geschichte lebendig werden.

Am kommenden Montag, pünktlich zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels, wird der „Rundgang Gotthardtunneldorf“ offiziell eingeweiht.

Kilian Elsasser hat den Rundgang erarbeitet, der die Geschichte von Göschenen erlebbar macht. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)

Kilian Elsasser hat den Rundgang erarbeitet, der die Geschichte von Göschenen erlebbar macht. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)


Mit dem NEAT-Basistunnel wird gerade Geschichte geschrieben am Gotthard. Einmal mehr. Der Pass ist seit der Zeit der Säumer im späten Mittelalter die Verbindung zwischen Nord und Süd. Hier wurden erste einfache Steinbrücken für Maultiere gebaut, im 17. Jahrhundert dann Strassen für Pferdekutschen. Später kam die Eisenbahn und mit ihr das gigantische Projekt des ersten Bahntunnels und später eines Wasserkraftwerks, um Strom für die Züge zu gewinnen.


An 14 im Dorf verteilten Punkten erfährt man Geschichten und Geschichte aus Göschenen. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)

An 14 im Dorf verteilten Punkten erfährt man Geschichten und Geschichte aus Göschenen. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)


Vorläufiger Abschluss der Pioniertaten bildete in den 1980er-Jahren die Autobahn samt Tunnel. Und immer mitten im Geschehen: Das Dorf Göschenen am Nordportal des Gotthardtunnels. Mit den Grossbaustellen kam der Aufschwung. Als der Bahntunnel gebaut wurde, lebten zeitweise 3000 Arbeiter aus Italien im Dorf. Die lokale Bevölkerung vermietete ihre Häuser und baute sich selbst neue. Die Geschäfte brummten. Doch irgendwann ist jede Baustelle beendet, und nach der Feier kommt der Kater.


In einem engen Stollen erhält man einen Eindruck von der harten Arbeit der Tunnelbauer. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)

In einem engen Stollen erhält man einen Eindruck von der harten Arbeit der Tunnelbauer. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)


Von diesem Auf und Ab handelt der „Rundgang Gotthardtunneldorf“. Ab kommendem Montag können die Besucher im Bahnhof Göschenen und beim Gemeindehaus gratis eine Broschüre mitnehmen, die Geschichte und Geschichten von 14 interessanten Punkten im Dorf erläutert, und sich selbständig auf Erkundungstour machen. Dabei kommen sie einem Streik mit Todesopfern auf die Spur, vergleichen Brücken für fünf Generationen von Verkehrsmitteln und erhalten im engen Stollen einen Eindruck von der harten Arbeit der Tunnelbauer.


In einem engen Stollen erhält man einen Eindruck von der harten Arbeit der Tunnelbauer. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)

In einem engen Stollen erhält man einen Eindruck von der harten Arbeit der Tunnelbauer. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)


Neue Gäste anlocken

Also machte sich Elsasser auf die Suche nach Unterstützung für seine Idee eines historischen Dorfrundgangs. Beim Gemeindepräsidenten Felix Cavaletti rannte er offene Türen ein. Dieser sah sofort das touristische Potenzial der Idee: „Bei uns steigen viele Leute von der SBB auf die Matterhorn-Gotthard-Bahn um. Ich bin sicher, dass sich die einen oder anderen gerne eine Stunde Zeit nehmen, um mehr über die Geschichte des Gotthards zu erfahren.“ Auch auf die Gäste des neuen Resorts in Andermatt setzt Cavaletti einige Hoffnungen. „Unser Dorfrundgang eignet sich hervorragen für einen Halbtagesausflug, wenn das Wetter mal nicht mitspielt.“

Doch mit der Begeisterung des Gemeindepräsidenten für das Projekt war es noch nicht getan. Trotz Unterstützung durch den Kanton, Andermatt Tourismus, verschiedene Stiftungen und Sponsoren kamen die für die Realisierung der Ausstellung nötigen 95‘000 Franken nicht zusammen. Erst als die Schweizer Berghilfe zusicherte, die noch fehlenden 15‘000 Franken zu übernehmen, zeigten die Ampeln grün.


Mit Hilfe von Licht und Ton wird das Relief für die Besucher zum Leben erweckt. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)

Mit Hilfe von Licht und Ton wird das Relief für die Besucher zum Leben erweckt. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)


Für die Schweizer Berghilfe ist der „Rundgang Gotthardtunneldorf“ ein nicht ganz alltägliches Projekt. Aber eines, das Sinn ergibt, wie Geschäftsführerin Regula Straub erklärt: „Es baut auf die einzigartigen Besonderheiten von Göschenen auf. Es wird Besucher anziehen, die in Restaurants einkehren und in den Läden einkaufen. So entsteht für diese Randregion eine wichtige zusätzliche Wertschöpfung.“

Die offizielle Eröffnung des „Dorfrundgang Tunneldorf“ findet am Montag, 30. Mai statt. Für die Öffentlichkeit beginnt das Programm um 14 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt ist der Rundgang tagsüber täglich für die individuelle Besichtigung geöffnet.

Schweizer Berghilfe

Die Schweizer Berghilfe ist eine ausschliesslich durch Spenden finanzierte Stiftung mit dem Ziel, die Existenzgrundlagen und Lebensbedingungen der Schweizer Bergbevölkerung zu verbessern. Die Unterstützung trägt dazu bei, Wirtschafts- und Lebensräume zu entwickeln und der Abwanderung aus dem Berggebiet entgegenzuwirken. 2015 unterstützte die Schweizer Berghilfe 513 Projekte. Mit einem Projektaufwand von 23,8 Mio. Franken löste sie ein Mehrfaches an Investitionen aus, die lokal Wertschöpfung und Arbeitsplätze schaffen.

 

Artikel von: Schweizer Berghilfe
Artikelbild: Das Dorf Göschenen hat eine einmalige Geschichte, die untrennbar mit dem Gotthard verknüpft ist. (© Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Lehrpfad macht Geschichte des Gotthards lebendig

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.