Malaria-Forschungserfolg: Keine Resistenzausbreitung

15.04.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Malaria-Forschungserfolg: Keine Resistenzausbreitung
Jetzt bewerten!

Wissenschaftler von der University of Melbourne haben nun zum ersten Mal einen Fall nachweisen können, in dem es den Malaria-Parasiten nicht gelungen ist, ihre Medikamentenresistenz weiter zu übertragen.

Forschungstest haben zwar ergeben, dass es dem Parasiten gelingt, die Wirkung des Atovaguon Medikaments zu übergehen. Dadurch kommt es aber später zu schweren Beeinträchtigungen. Die Wissenschaftler hoffen, dass diese „genetische Falle“ zu neuen Therapien führt. Feldversuche sollen nun in Kenia und Sambia durchgeführt werden.

Resistenz bei Atovaquon war bekannt

Atovaquon kam im Jahr 2000 auf den Markt. Resistenzen dagegen wurden jedoch unmittelbar danach entdeckt. Es besteht die Sorge, dass sich diese Resistenz ausbreitet und das Medikament nicht mehr einsetzbar wird. Die Experten beobachteten den komplexen Lebenszyklus des Malaria-Parasiten bei Tieren und Moskitos.

Erste Tests mit Mäusen bestätigten, was bereits seit langem bekannt war – das Auftreten einer Resistenz. Der Parasit muss sich jedoch verändern, um resistent zu werden. Dabei wird die Art und Weise verändert, wie aus Nahrung Energie gewonnen wird.



Damit konnte der Parasit die Bedrohung durch das Medikament im Blut der Mäuse überleben, wo ausreichend Zucker zur Verfügung steht. Im Inneren eines Moskitos ist das jedoch viel schwerer. Dadurch verlor der Parasit etwas Entscheidendes für das Überleben unter schwierigeren Bedingungen.

Trotz des Auftretens der Resistenz bei einer Wirtart, war er nicht in der Lage, bei einer anderen zu überleben. Von 44 Versuchen, einen resistenten Parasiten von einer Maus auf die andere zu übertragen, war nur einer erfolgreich – und auch diese Resistenz konnte sich nicht weiter ausbreiten. Beim Versuch kam es zu 750 Stichen durch Moskitos.

Einsatzmöglichkeiten verändern

Laut Geoff McFadden, einer der Studienautoren, könnten die Einsatzmöglichkeiten des Medikaments grundlegend verändert werden. „Das Entstehen einer Resistenz könnte kein großes Problem sein, wenn sie nicht weitergegeben werden kann. Das bedeutet, dass Atovaquon häufiger zur Behandlung von Malaria eingesetzt werden kann.“

Jetzt sei jene genetische Mutation bekannt, die zum Auftreten von Resistenzen bei bestimmten Populationen des Parasiten geführt habe und zeigt, wie dieser in der Folge in Moskitos abstirbt. Experimente mit Malaria-Parasiten beim Menschen lieferten ähnliche Ergebnisse.

David Conway von der London School of Hygiene and Tropical Medicine nach können resistente Parasiten bei Patienten, die dieses Mittel nehmen, nicht auf andere Menschen übertragen werden. Daher sollte eine Resistenz auch sehr selten bleiben.

„Dieses Medikament wird normalerweise in Kombination mit Proguanil zur Prävention und Behandlung von Malaria verabreicht. Es ist jedoch teuer und wird normalerweise nur bei Reisenden aus reichen Ländern eingesetzt.“ Die Resistenz gegen die meisten Mittel breite sich jedoch aus, da die dabei auftretenden Genmutationen eine weitere Ausbreitung nicht verhinderten.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © mycteria – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Malaria-Forschungserfolg: Keine Resistenzausbreitung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.