Mallorcas 10 schönste Plätze – aus Sicht der Inselbewohner

03.10.2016 |  Von  |  Spanien
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Mallorcas 10 schönste Plätze – aus Sicht der Inselbewohner
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Wer mag es bestreiten? Geht es um die schönsten Plätze am Ferienort, so soll man dem Rat der Einheimischen vertrauen.

Und genau das tat der Mallorca-Experte fincallorca und befragte zum Start der Spätsaison die Locals nach ihren Lieblingsplätzen auf Mallorca.

Artà – Kleinod im Nordosten

Im Nordosten befindet sich mit Artà ein Ort, dem neben Touristen auch Einheimische gerne einen Besuch abstatten. Reisende interessieren sich insbesondere für das Kloster Santuari Sant Salvador, das erhaben oberhalb der Stadt liegt.

Einheimische zieht es dagegen direkt in die Stadt. In der mittelalterlichen Kleinstadt gibt es noch Restaurants und Cafés, die original mallorquinische Speisen servieren. Nach dem Essen geniessen Locals die beschauliche Atmosphäre in der Altstadt.


Arta (Bild: fincallorca)

Arta (Bild: fincallorca)


Fornalutx – Abseits des Trubels

Überaus empfehlenswert ist das kleine Bergdorf Fornalutx im Nordwesten der Insel – nur eine kurze Fahrt von Sóller entfernt. Das Dörfchen liegt idyllisch im Tramuntana-Gebirge und bietet einen willkommenen Kontrast zu der Hektik der Haupttouristenorte.

Autofreie, malerische Gassen schlängeln sich zwischen Naturstein-Häusern mit bunt bemalten Ziegeln. Das beschauliche Bilderbuch-Dorf ist ein absolutes Must See, das sich mit dem Titel des schönsten Dorfes Mallorcas schmücken darf.


Fornalutx (Bild: fincallorca)

Fornalutx (Bild: fincallorca)


La Victoria – Abseits des Familienstrandes

Bei vielen Reisenden ist kaum ein Strand so beliebt wie der an der Bucht von Alcúdia. Statt zum Touristenstrand zieht es Einheimische ein paar Meter weiter auf die Halbinsel Victoria, die sich direkt nördlich anschliesst.

Hier befinden sich einsame Buchten wie die „Coll de Baix“ ebenso wie gewundene Wanderwege durch die zu weiten Teilen unter Naturschutz stehende Halbinsel. Hier zeigt sich die Ursprünglichkeit Mallorcas mit Kiefernwäldern und Olivenbäumen entlang zerklüfteter Felsküsten.


La Victoria (Bild: fincallorca)

La Victoria (Bild: fincallorca)


Pollença – Bergsteigen über 365 Stufen

Als besonders lohnenswert beschreiben die Mallorquiner den Aufstieg auf der Carrer del Calvari zum sogenannten Kalvarienberg. Vom Ortszentrum Pollenças führt die Freitreppe über 365 Stufen nach Nordwesten auf den Kalvarienberg mit seiner Kapelle Eglésia del Calvari.

Ein imposanter Ausblick erwartet alle, die sich die Mühe machen die Treppe zu bezwingen. Locals unternehmen diese Tour gerne bei Mondschein mit einer Flasche Wein im Gepäck und geniessen die Ruhe.


Pollenca (Bild: fincallorca)

Pollenca (Bild: fincallorca)


Portocolom – Grösster Naturhafen der Insel

Im Osten der Insel befindet sich mit Portocolom der grösste Naturhafen Mallorcas. Zwar legen hier in erster Linie Besitzer mit Privatbooten an, dennoch lässt sich hier auch beobachten, wie die Fischer mit ihrem Fang vom Meer zurückkehren.

Die Altstadt rund um den Hafen gilt als eine der am besten erhaltenen Mallorcas. Nicht zuletzt gibt es am Hafen viele Restaurants – so überlaufen wie an manch anderem Ort ist es hier jedoch bei Weitem nicht.


Portocolom (Bild: fincallorca)

Portocolom (Bild: fincallorca)


Puig de Randa – Tafelberg auf mallorquinisch

Ebenfalls über dem Landesinneren thront der Puig de Randa mit über 500 Metern Höhe. Durch seine markante Form wirkt er wie ein Tafelberg und von der Spitze reicht die Aussicht über das Tal bis hin zur kleinen Nachbarinsel Cabrera.

Mallorquiner nennen ihn auch den heiligen Berg, da es hier gleich drei Klöster gibt. Das unterste Kloster Santuari de Gràcia gilt unter Locals als das schönste. Nach über 500-jähriger Geschichte wirkte im 20. Jahrhundert sogar Antoni Gaudí an Umbauarbeiten mit.


Puig de Randa (Bild: fincallorca)

Puig de Randa (Bild: fincallorca)


Santanyi – Samstag ist Markttag

Sehr hoch im Kurs bei den Mallorquinern steht auch der wöchentliche Samstagsmarkt von Santanyi direkt vor der Kirche in der Mitte der Altstadt. Hier bieten Verkäufer nicht nur allerhand Kunsthandwerk und Lederwaren, sondern auch eine reiche Auswahl an Obst und Gemüse aus der Umgebung.

Je früher Besucher den Markt aufsuchen, desto mehr befinden sie sich unter Einheimischen. Locals schliessen an den Marktbesuch noch einen Kaffee oder ein Frühstück an, wozu die vielen Cafés entlang der Verkaufsstände einladen.


Santanyi (Bild: fincallorca)

Santanyi (Bild: fincallorca)


Son Serra de Marina – Naturstrand der Extraklasse

Keine Liege, kein Sonnenschirm. Keine laute Musik und keine Strandverkäufer. Son Serra de Marina ist wohl einer der ruhigsten Küstenorte Mallorcas. Die Bewohner haben sich über Jahre hinweg dem Massentourismus versagt, so dass es hier statt grosser Ferienanlagen nur kleine Fincas und Pensionen gibt.

Diese Idylle lieben die Mallorquiner und verbringen ihre Freizeit am Naturstrand beim Spazierengehen, Joggen und Baden. Zum gemütlichen Tagesausklang lädt das Restaurant „El Sol“ in erster Meereslinie.


Son Serra de Marina (Bild: fincallorca)

Son Serra de Marina (Bild: fincallorca)


Ses Salines – Beeindruckende Sonnenuntergänge über den Salzseen

Für einen imposanten Sonnenuntergang schwören viele Einheimische auf Ses Salines, Urspung des bekannten Meersalz Flor de Sal. Die Lage ist ideal, um einen schönen Strandtag romantisch ausklingen zu lassen.

Tagsüber geniessen Einheimische einen freien Tag am wunderschönen Strand Es Trenc, bei der Rückfahrt geht es an die rosa Salzseen. Die Seen und der nahegelegene Leuchtturm bieten zum Sonnenuntergang eine ganz besondere Stimmung.


Ses Salines (Bild: fincallorca)

Ses Salines (Bild: fincallorca)


Sóller – Verkehrsberuhigtes Küstenstädtchen

Auf Meeresniveau befindet das Küstenstädtchen Sóller mit dem gleichnamigen Hafen. Der Ort ist auch deshalb bei Einheimischen so beliebt, weil ein Tunnel seit einiger Zeit den Autoverkehr vom Zentrum abhält.

Hingucker der Stadt ist die alte Strassenbahn, die den Stadtkern mit dem Hafen verbindet. Zudem gibt es gleich zwei Strände zur Abkühlung an besonders heissen Tagen. Ebenfalls empfehlenswert ist eine Fahrt mit der Schmalspurbahn von Sóller, die täglich zur Inselhauptstadt fährt.


Soller (Bild: fincallorca)

Soller (Bild: fincallorca)


 

Artikel von: fincallorca GmbH
Artikelbild: © RossHelen – istockphoto.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Mallorcas 10 schönste Plätze – aus Sicht der Inselbewohner

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.