Mit dem Alpbeizli-Pass auf die Urner Berge

10.05.2016 |  Von  |  Alle Länder
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Mit dem Alpbeizli-Pass auf die Urner Berge
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Pünktlich zum Start der Alpsaison ist er wieder da: der Alpbeizli-Pass der Uri Tourismus AG. Mit ihm können Einheimische und Gäste in das Leben auf der Alp eintauchen. Der Alpbeizli-Pass ist eine Erfolgsgeschichte in Zusammenarbeit mit der Korporation Uri. In seinem zweiten Jahr sind zwei neue Betriebe dabei.

Wenn die Pässe wieder aufgehen, der Schnee grösstenteils geschmolzen ist und die Sonne die Haut angenehm wärmt, zieht es wieder viele Menschen in die Urner Berge. Während die einen dort einen arbeitsamen Sommer verbringen, ist es für die anderen Freizeitvergnügen und Erholung pur. Ob die Gäste zu Fuss, mit dem Bike oder mit der Seilbahn unterwegs sind – die zahlreichen Beizli auf den Urner Alpen sind der ideale Ort für eine kleine Pause.

Gewinn für die ganze Region

Der Alpbeizli-Pass ist eine Erfolgsgeschichte: Über 5000 verteilte Sammelkarten, 80 Wettbewerbsteilnehmer und viele positive Feedbacks sind das Fazit des vergangenen Jahres, in welchem der Pass lanciert wurde. 2016 nun soll die Erfolgsgeschichte weitergehen. Denn zum einen lassen sich dank des Passes neue Regionen und Alpbeizli kennenlernen. Zum anderen können sich die Betreiber der Alpbeizli dank der Aktion der Uri Tourismus AG über zahlreiche neue Gäste freuen. In diesem Jahr sind denn auch gleich zwei neue Alpbeizli bei der Aktion mit dabei.


Zu Besuch auf der Musenalp (Bild: © perretfoto.ch)

Zu Besuch auf der Musenalp (Bild: © perretfoto.ch)


Wertschöpfung in den Urner Alpgebieten

Dank der Weiterführung des Alpbeizli-Passes werden die Urner Alpgebiete sowohl für Gäste als auch für Einheimische um eine Attraktion reicher. „Die Aktion entspricht dem Bedürfnis der Gäste, in eine ursprüngliche Welt abseits der Masse einzutauchen und einfach die Natur zu geniessen“, ist Martina Stadler, Geschäftsführerin der Uri Tourismus AG, überzeugt.

Peter Ziegler, Vize-Präsident der Korporation Uri, ergänzt: „Wir freuen uns sehr über den Erfolg der ersten touristischen Angebote, die aus der Zusammenarbeit der Korporation Uri mit der Uri Tourismus AG entstanden sind. Damit wollen wir nebst der touristischen Attraktivität vor allem auch dazu beitragen, die Wertschöpfung auf den Alpen zu steigern.“ Vom Erfolg des Alpbeizli-Passes und dem höheren Gästeaufkommen in den Tälern profitieren so auch Seilbahnen, Berggasthäuser und Hütten sowie Dorfläden und die öffentlichen Verkehrsmittel.

Alpbeizli-Pass

Der Alpbeizli-Pass der Uri Tourismus AG – in Zusammenarbeit mit der Korporation Uri erstellt – bietet die Chance, neue Touren und Regionen des Kantons Uri kennenzulernen. Und so funktioniert’s: Wer eines der 13 teilnehmenden Alpbeizli besucht, bekommt einen Stempel.



Wer bis Ende der Alpsaison alle Stempel gesammelt hat, erhält eine Überraschung. Zudem nehmen alle, die mindestens drei Stempel vorweisen können, an der Verlosung von attraktiven Preisen teil. Die Stempelsammelkarte kann kostenlos in den Tourist Informationen Altdorf und Seelisberg, in den teilnehmenden Alpbeizli sowie bei zahlreichen Seilbahnen und Partnern der Region bezogen werden.

Weitere Informationen: uri.info/alpbeizli-pass

 

Artikel von: Uri Tourismus AG
Artikelbild: © Eder – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Mit dem Alpbeizli-Pass auf die Urner Berge

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.