Mit DreamCheaper billig durch die Ferien

02.11.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Buchung war ein tolles Schnäppchen. Dann kann es endlich losgehen. Doch vor Ort am Ferienziel kann man manch unangenehme Überraschung erleben. Z. B. können Kosten für Taxifahrten, Sightseeing-Touren, Restaurantbesuche und Ausflüge hinzukommen. DreamCheaper, die unabhängige Plattform zur Optimierung des Hotelaufenthalts auch noch nach der Buchung, gibt anlässlich des Weltspartags am 28. Oktober 2016 10 Tipps zum Geldsparen auf Reisen.

„Wer seine Hotelbuchung mit DreamCheaper optimiert und dann noch ein paar Kniffe weiss, um einen günstigen Flug zu bekommen oder vor Ort weniger Geld auszugeben, hat das Budget für die nächste Reise schon gesichert“, erklärt Nathan Zielke, Gründer und Geschäftsführer von DreamCheaper, der schon 93Länder bereist hat.

1. Bei Taxifahrten aufpassen

Am Flughafen sollten Reisende immer zu den offiziellen Taxiständen gehen und nie bei Personen mitfahren, die sie ansprechen. Apps sind hier sehr hilfreich: Mit „Uber“ oder „Lyft“ wird die Fahrt oft viel billiger. Die App „Landed“ zeigt, wie man weltweit am billigsten vom Flughafen in die Stadt kommt.

„Statt 35 Dollar für das Taxi vom Flughafen zum Hotel habe ich zum Beispiel in Manila mit Uber nur 2,35 Dollar für die etwa zwei Kilometer lange Strecke gezahlt“, berichtet Nathan Zielke und fügt hin: „Viele Apps haben auch Online-Coupons für Neukunden, mit denen man fast umsonst reist.“


Mit DreamCheaper billig durch die Ferien


2. Lokale SIM-Karte kaufen

Es ist oft günstiger, sich im Ferienort eine lokale SIM-Karte für das Mobiltelefon zu kaufen als ein Auslands-Paket vom Handyprovider dazu zu buchen. Wer dann das WIFI nutzt, ist für wenig Geld ständig online, um Wege zu recherchieren, nach Öffnungszeiten zu schauen und Informationen über Sehenswürdigkeiten nachzuschlagen. Damit die eigene Handynummer trotzdem aktiv bleibt, sollte zusätzlich ein mobiler Hotspot gekauft werden.

3. Ausflüge vor Ort oder im Internet buchen

Reisende, die zeitlich flexibel sind, sollten Ausflüge immer selbst vor Ort buchen. „Ich habe das bei den Whitsunday Islands in Australien erlebt: Ein Segelturn mit einer Übernachtung kostete rund 300 Dollar pro Person, last minute im Abfahrtsort dagegen nur die Hälfte“, so Zielke.

Er rät auch, Tagesausflüge nie vorab bei den Kreuzfahrtgesellschaften direkt zu buchen, sondern sich lokale Angebote zu suchen beziehungsweise Touren über Anbieter wie GetYourGuide zu buchen. „So spart man schnell mal 50 Dollar pro Tour und sitzt auch zum Beispiel in Alaska nicht mit 100 anderen in einem Boot, sondern nur mit zehn“, betont der Gründer von DreamCheaper.


Mit DreamCheaper billig durch die Ferien


4. Last-Minute-Ticket-Stände nutzen und online Tickets kaufen

Es lohnt sich immer, online nach Tickets für Sehenswürdigkeiten zu schauen, da diese – wie zum Beispiel beim Empire State Building in New York – oft einiges günstiger sind als an der regulären Kasse. Die Warteschlange kann man dann auch oft getrost hinter sich lassen und mit dem Ticket in der Hand einfach durchgehen.

Ausserdem gibt es in den meisten Grossstädten Last-Minute-Ticket-Stände, an denen man Karten für Veranstaltungen für den jeweiligen Tag teilweise um die Hälfte reduziert bekommt. So erhält man in einer Seitenstrasse vom Times Square in New York zum Beispiel sehr günstige Broadway-Tickets.


Mit DreamCheaper billig durch die Ferien


5. Beim Museumsbesuch auf den Tag achten

Kultur gehört für viele Reisende zum Reisen dazu, muss aber nicht teuer sein. „In vielen Städten sind einige Museen täglich kostenlos, wie zum Beispiel die Smithsonian Museen in Washington D.C., oder nur an bestimmten Tagen zu einer bestimmten Uhrzeit, etwa das Museum of Modern Art in New York immer freitags von 16 Uhr bis 20 Uhr“, weiss Leif Pritzel, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer von DreamCheaper. Manche Eintrittspreise sind auch nur so genannte Vorschlagspreise – der Besucher bestimmt selbst, wie viel er zahlen möchte.

6. Den öffentlichen Nahverkehr nutzen

In vielen Städten gibt es öffentliche Strassenbahnlinien, wie zum Beispiel in Budapest, London und Madrid, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeifahren und deutlich günstiger sind als Hop-on/Hop-off-Busanbieter. In Melbourne sind seit vergangenem Jahr zum Beispiel alle Strassenbahnen in der Innenstadt kostenlos, und es gibt zusätzlich eine historische Tram, für die man kein Ticket benötigt und die an einigen touristischen Attraktionen vorbeifährt.


Mit DreamCheaper billig durch die Ferien


7. Mit Coupons im Restaurant sparen

In vielen Städten gibt es Services, die online Coupons für Restaurants anbieten, so dass man pauschal einen Betrag spart oder zum Beispiel nur die Hälfte für das Hauptgericht zahlt. Zum Beispiel erhält man mit delinski.at in Wien30 bis 50 Prozent Rabatt auf Restaurants.

8. Andere Abflugorte in Betracht ziehen

Bei Business-Class-Flügen ist es ratsam, auch alternative Abflugorte wie Brüssel, Athen oder Istanbul miteinzubeziehen. Denn oft kosten Flüge nach Asien von dort die Hälfte als von deutschen Flughäfen aus. Wer dahin ein Oneway-Ticketbucht, spart teilweise viel Geld, muss aber in Kauf nehmen, dass die Flugzeit insgesamt länger wird. Generell sollte man auch die kleinen lokalen Flughäfen im Blick haben, manchmal sind die Tickets von dort günstiger.


Mit DreamCheaper billig durch die Ferien


9. Preise von Kreuzfahrtanbietern vergleichen

Bei Kreuzfahrten gibt es einen einfachen Trick, um Geld zu sparen. Eine US-Reederei sollte man eher bei einem europäischen Anbieter suchen, eine europäische Reederei dagegen eher bei einem US-amerikanischen. Hintergrund ist, dass die Reedereien in der Regel viele Kunden in ihrem Markt haben, aber wachsen und ihren Kundenstamm auf andere Märkte ausdehnen möchten. Deshalb bieten sie in diesen Märkten günstigere Reisen an.

10. Souvenirs online bestellen

Wer in den Ferien zu faul ist, um nach Mitbringseln für Familie und Freunde zu schauen, oder es am Ende doch glatt vergessen hat, dem hilft der Blick ins Internet weiter. Denn viele Souvenirs können online bestellt werden und kosten teilweise auch noch weniger.

 

Artikel von: DreamCheaper
Artikelbilder: © DreamCheaper

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Mit DreamCheaper billig durch die Ferien

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.