Oktoberfest München – Hotels mehr gefragt als 2015

27.08.2016 |  Von  |  Deutschland, Hotellerie, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Oktoberfest München – Hotels mehr gefragt als 2015
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Auch im 126. Jahr nach seiner Premiere erfreut sich das Münchner Oktoberfest einer ungebrochenen Beliebtheit. Nicht einmal die gewachsene Unsicherheit angesichts mancher jüngster Ereignisse kann dem Mega-Event anscheinend etwas anhaben. Schon jetzt liegt die Zahl der Hotelbuchungen 12 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Das hat das Hotelportal HRS festgestellt.

In Zeiten eines erhöhten Bedarfs an Hotelzimmern wie beim Oktoberfest ziehen die Hotelpreise in München immer stark an. Das ist auch dieses Jahr wieder so. Vom 17. September bis 3. Oktober kostet eine Hotelübernachtung in München im Schnitt 210 Euro und liegt damit deutlich über dem Jahresdurchschnitt von 110 Euro.

Preisniveau weitgehend stabil

Verglichen mit den Oktoberfest-Hotelpreisen des Vorjahres ist die diesjährige Preisentwicklung aber relativ stabil. Im vergangenen Jahr kostete die Übernachtung im Schnitt 207 Euro. Anstatt der üblichen 16 Festtage, wird dieses Jahr sogar ein Tag mehr gefeiert. Da der Tag der Deutschen Einheit auf den Montag nach der Wiesn fällt, hat der Münchner Stadtrat das Oktoberfest offiziell um den Feiertag verlängert.

Das hat sich gelohnt: Ein Tag mehr Spass lockt auch mehr Gäste und der Montag wird für die Hotellerie der voraussichtlich umsatzstärkste Tag der Festzeit: Im Durchschnitt kostet das Hotelzimmer an diesem Tag 225 Euro bei einer hohen Auslastung. Der durchschnittliche Gast verbringt zur diesjährigen Oktoberfestzeit rund 1.9 Nächte in München.


Auch im 126. Jahr nach seiner Premiere erfreut sich das Münchner Oktoberfest einer ungebrochenen Beliebtheit. (Bild: Bucchi Francesco – Shutterstock.com)

Auch im 126. Jahr nach seiner Premiere erfreut sich das Münchner Oktoberfest einer ungebrochenen Beliebtheit. (Bild: Bucchi Francesco – Shutterstock.com)


Dort lässt sich sparen

Trotz der starken Preisentwicklung lässt sich mit einigen Tipps selbst während der teuersten Zeit in der Bayernmetropole bares Geld sparen. So können Oktoberfestfans auf einen verhältnismässig günstigen Wiesntag ausweichen: Günstigster Tag für Übernachtungen ist aktuell der 25. September mit einer durchschnittlichen Hotelrate von rund 168 Euro. Den 30. September sollten preisbewusste Bucher mit über 231 Euro lieber meiden.

Darüber hinaus kann sich ein Blick ins Münchener Umland und eine kurze Fahrt mit der S-Bahn lohnen. Pauschal gilt: Je näher am Geschehen, desto mehr müssen Oktoberfest-Fans für die Hotelnacht ausgeben. Liegt der Übernachtungspreis in unmittelbarer Nähe zur Theresienwiese für das 3-Sterne-Doppelzimmer bei mindestens 209 Euro, so übernachten Gäste in Pasing in einer gleichwertigen Unterkunft schon ab 70 Euro. Die Fahrt vom Pasinger Bahnhof mit der Tram zum Festgelände dauert gerade einmal zehn Minuten.

Doppelt sparen lässt sich am Dienstag, den 20. September: Am 1. Kinder- und Familientag der diesjährigen Wiesn profitieren die Gäste von ermässigten Preisen für alle Fahrgeschäfte, Stände und Zelte auf dem Festplatz. Zudem liegt auch der Mittelwert für eine Übernachtung mit 193 Euro gut 17 Euro unter dem diesjährigen Wiesndurchschnitt.

 

Artikel von: HRS – Hotel Reservation Service
Artikelbild: © anandoart – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Oktoberfest München – Hotels mehr gefragt als 2015

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.