Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter von Reiseziele.ch!

El Chepe: Mit dem Zug über die Sierra Madre

21.11.2013 |  Von  |  Nordamerika  | 
El Chepe: Mit dem Zug über die Sierra Madre
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Passagierzüge sind in Mexiko fast gänzlich unbekannt. Fast – mit der Ausnahme des Chepe, des Ferrocarril Chihuahua al Pacífico. Der Traditionszug verbindet die Marktstadt Los Mochis im Bundesstaat Sinaloa mit dem östlich der Sierra Madre gelegenen Chihuahua und durchquert auf dem Weg eine der spektakulärsten Bahnstrecken der Welt.

Abfahrt aus Los Mochis im Morgengrauen

Für Reisende, die die 650 Kilometer von Los Mochis nach Chihuahua mit dem Chepe zurücklegen wollen, startet die Bahnfahrt früh am Morgen. Schon vor Sonnenaufgang versammeln sich Touristen, örtliche Händler und die noch leicht verschlafen wirkenden Schaffner vor dem kleinen Bahnhofsgebäude, während auf dem Vorplatz Kaffee und Atole, das traditionelle mexikanische Maisgetränk, in Plastikbechern verkauft werden.

Weiterlesen

Das schöne Sardinien, Teil 2: Da wo die vier Winde wohnen

20.11.2013 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Das schöne Sardinien, Teil 2: Da wo die vier Winde wohnen
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Der Urlaub auf einer Insel ist immer etwas ganz besonderes. Man weiss plötzlich, die Welt ist begrenzt. Du kannst deine Reisen nicht unendlich weit führen, mit tausenden bunten Eindrücken überfüllt sein, und am Schluss merken, dass man nur das mitbekommen hatte, was unübersehbar auf der Oberfläche lag.

Nein, auf einer Insel zu sein ist wie die Ehe: Sobald der erste Reiz vorbei ist, langweilt man sich entweder schnell und hält Ausschau nach naheliegenden Inseln oder sogar nach Fluchtgelegenheiten, oder man wendet sich der Insel ganz und gar zu und wird durch tägliche Entdeckungsfreuden belohnt, bis man sich am Schluss mehr verliebt fühlt als am Anfang.

Weiterlesen

Perhentian Islands – eine Traumwelt für sich

19.11.2013 |  Von  |  Pazifik  | 
Perhentian Islands – eine Traumwelt für sich
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Die beiden Perhentian Islands werden Perhentian Kecil (die Kleinere) und Perhentian Besar (die Grössere) genannt. Sie liegen im sogenannten Südchinesischen Meer, dessen nördlicher Bereich auch als Golf von Thailand bezeichnet wird. Nur rund 15 km trennen die Inseln vom Festland beim Staat Terengganu. Von der Thaigrenze im Norden sind sie auch nur etwa 60 km entfernt.

Diese tollen Inseln erklärte ich zum Reiseziel für den Honeymoon-Urlaub mit meiner Göttergattin. Wir hatten inzwischen unsere gemeinsamen Reisen um interessante Urlaubsziele ergänzt, doch dieser Überraschungstrip sollte etwas ganz Besonderes für sie sein. Ich erkundigte mich im Voraus bei vielen Stellen im Internet und wurde auch fündig, was die Wegbeschreibung dorthin angeht.

Weiterlesen

Das schöne Sardinien, Teil 1: Auf der Suche nach dem verlorenen Atlantis

19.11.2013 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
feature post image for Das schöne Sardinien, Teil 1: Auf der Suche nach dem verlorenen Atlantis
Das schöne Sardinien, Teil 1: Auf der Suche nach dem verlorenen Atlantis
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Die Sardinier sind fest und unerschütterlich davon überzeugt, dass ihre Insel der schönste Ort nicht nur in Italien sondern auf der ganzen Welt ist. Wenn man vor der Reise darüber nur lächelt: Einmal auf der schönen Insel angekommen, fängt man an zu verstehen, worauf dieser Glaube der Inselbewohner beruht.

Obwohl die sardische Küche echte Gaumenfreuden aus Fisch anbietet, hat der Name der Insel zur Enttäuschung aller Fischfreunde nichts mit den Sardinen zu tun. Die Ägypter tauften die Insel als „Schadana“ und die alten Griechen „Sandalyon“, wovon die Bezeichnung für unser beliebtes sommerliches Schuhwerk „die Sandalen“ abgeleitet wird. Das hängt wieder Mal überhaupt nicht damit zusammen, dass die Sardinier den ganzen Tag mit Sandalen beschuht auf ihren malerischen Bergen und Wiesen fröhlich herumlaufen. Nein, Sardinien heisst so, weil seine Konturen an einen Fussabdruck erinnern. Wenn man aber die ziemlich viereckige Insel auf der Landkarte anschaut, kommen nur zwei Vermutungen in den Sinn: Entweder handelt es sich um einen Plattfuss oder die antike Kartographie konnte nicht so exakt gewesen sein und hat die Masse dann fussgerecht abgerundet.

Weiterlesen

Rügen – Inselträume werden wahr

18.11.2013 |  Von  |  Europa  | 
Rügen – Inselträume werden wahr
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Rügen ist mit einer Fläche von fast 930 Quadratkilometern Deutschlands grösste Insel. Sie liegt in der Ostsee vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns und ist durch den Strelasund vom Festland getrennt. Die Ostseeinsel ist eines der bevorzugten Ferienziele an der deutschen Ostseeküste und hat für einen traumhaften Urlaub wahrlich viel zu bieten.

Und das nicht nur im Sommer. Auf Rügen kann man zu allen Jahreszeiten erlebnisreiche Tage ganz nach persönlichem Gusto verbringen.

Weiterlesen

Das Van Gogh Museum in Amsterdam: Ein Denkmal dem verkannten Genie

16.11.2013 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Das Van Gogh Museum in Amsterdam: Ein Denkmal dem verkannten Genie
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Amsterdam hat touristisch gesehen ein schier unübersehbares Kulturangebot. Wenn man sich alles anschauen wollte, müsste man entweder die Reise verlängern oder dürfte nicht schlafen. Für alle aber, die sich für Kunst, besonders für die Malerei des 19. Jahrhunderts interessieren, wird ein Punkt auf jeden Fall ganz oben auf der Liste stehen: Das Van Gogh Museum.

Das Van Gogh Museum in Amsterdam befindet sich im Stadtbezirk Amsterdam-Zuid. Der Museumskomplex besteht aus zwei Gebäuden. Im Hauptgebäude ist die ständige Sammlung untergebracht, während im 1999 entstandenen Ergänzungsbau die temporären Ausstellungen Platz finden.  Eine unterirdische Passage verbindet beide Ausstellungsorte.

Weiterlesen

Die Olivenölmühle EL Tendre, Teil 2: Seit sechs Generationen an der Ölpresse

15.11.2013 |  Von  |  Alle Länder, Europa  |  1 Kommentar
Die Olivenölmühle EL Tendre, Teil 2: Seit sechs Generationen an der Ölpresse
4.5 (90%)
2 Bewertung(en)
Wir machen mit unserer Führung weiter. Unerwartet werde ich Zeugin des Arbeitsalltags. Ein englisches Paar ist gekommen und hat seine eigene Olivenernte mitgebracht. Ein paar Handvoll Oliven werden gleich zermalmt. Der dunkle noch nach Feld riechende Brei wird in eine spezielle Maschine geschoben, wo er nach seinem Fettgehalt untersucht wird.

Die verarbeiteten Oliven stammen aus dem eigenen Anbau oder von in der Nähe liegenden bäuerlichen Betrieben. Aber auch Privatpersonen, die auf ihren Grundstücken Olivenbäume haben, können die eigene Ernte zur Mühle bringen und mit dem daraus gewonnenen Olivenöl nach Hause fahren. Das ist gar nicht so unwichtig, denn viele Nordeuropäer, die an der spanischen Costa Blanca ein Haus kaufen wollen, müssen plötzlich der Tatsache ins Gesicht sehen, dass die Häuser nach der jüngsten Regelung nur mit einem zehn Hektar grossen Grundstück verkauft werden. Es gibt auch kleinere Grundstücke, diese stammen aber aus den Zeiten, als es noch keine klaren Gesetze diesbezüglich gab, und wurden später in der vorhandenen Fläche als legal anerkannt. Aber auf jeden Fall sind Häuser mit zwei bis fünf Hektar umliegenden Landes gang und gäbe.

Weiterlesen

Die Olivenölmühle El Tendre, Teil 1: Spaniens flüssiges Gold

15.11.2013 |  Von  |  Europa, Spanien  | 
Die Olivenölmühle El Tendre, Teil 1: Spaniens flüssiges Gold
3.8 (75%)
4 Bewertung(en)
Es gibt Lebensmittel, die trotz ihrer Einfachheit oder gerade deswegen absolut essenziell sind. Brot, Käse, Wein, Öl und Ähnliches sind genau so alltäglich wie außergewöhnlich wichtig. Sie sind wie Säulen, auf denen dann die nationalen Küchen ihre Gerichte basieren; die Grundfarben, auf denen die Starköche ihre bunten Kreationen entstehen lassen. Sollte eines Tages die Haute Cuisine mit ihren Delikatessen oder die Experimentalküche mit ihrem sphärischen Melonenkaviar verschwinden, würden ein paar Feinschmecker schon auf nüchternem Magen bitterlich weinen, jedoch wird die Welt eindeutig nicht untergehen. Wenn man aber den Menschen gutes Brot oder im Fall Südeuropas das Olivenöl wegnehmen würde, wäre die Naturkatastrophe vorprogrammiert.

Absolut zufällig entdecke ich bei mir um die Ecke einen touristischen Super-Geheimtipp. Das ist wieder mal so typisch spanisch – wenn man es nicht kennt, würde man es von alleine nie finden. Und so stecken die Touristenhorden brav in den Urlaubsreservaten und bekommen vom echten Spanien recht wenig zu sehen. Für diejenigen aber, die in Spanien nicht nur Strand und Hotel kennenlernen wollen, und besonders für diejenigen, die mediterrane Küche schätzen, – hier ein exzellenter Tipp, der sowohl die Wissbegierde als auch den Hunger stillen wird – die Olivenölmühle El Tendre in Elche.

Weiterlesen

Das Wallis – nicht nur für Skifahrer ein Paradies

14.11.2013 |  Von  |  Schweiz  | 
Das Wallis – nicht nur für Skifahrer ein Paradies
5 (100%)
4 Bewertung(en)
Der Kanton Wallis mit seiner Hauptstadt Sitten (frz. Sion) liegt im Südwesten der Schweiz und mit seinem gesamten Gebiet in den Alpen. Wintersportfreunde muss ich jetzt leider enttäuschen, denn dieser Bericht handelt vom Wallis als Reiseziel, das sich auch und gerade im Sommer grosser Beliebtheit erfreut und viel Abwechslung bietet, für Individualreisende wie auch für Familien mit Kindern.

Im Kanton wird Französisch und Deutsch gesprochen, wobei das Französische allerdings mit knapp zwei Drittel Anteilen überwiegt. Das Landschaftsbild bestimmt das Tal der Rhône, die das Wallis von Ost nach West durchfliesst und schliesslich im nordwestlichen Zipfel in den Genfer See mündet.

Weiterlesen

Die Insel Rhodos, Teil 8: Ein letzter Blick auf die grüne Insel

13.11.2013 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Die Insel Rhodos, Teil 8: Ein letzter Blick auf die grüne Insel
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Unser Rückflug hat etwas Verspätung. Wir nehmen es ruhig und gelassen. Nach einer Woche jenseits des alltäglichen Stresses und ständigen Zeitdrucks und mehr noch – in Griechenland, wo die Diktatur der Uhr bei weitem nicht absolut ist, – wird man schon wesentlich entspannter. Letzten Endes bedeuten zwei Stunden Verspätung nicht nur unnötige Wartezeit, sondern auch gemütlich einen Kaffee trinken, das geschäftige flughafentypische Hin und Her beobachten, eng an einander sitzend die Fotos an der Kamera anschauen und die Erlebnisse der letzten Woche Revue passieren lassen.     

Alles auf der Insel war unvergesslich – die grüne Üppigkeit der Natur, das warme kristallklare Meer, die malerischen Sehenswürdigkeiten, die alten Ruinen vor allem, und die freundlichen Inselbewohner, natürlich. Doch in unserer Eindrücke-Kollektion gab es noch ein Highlight, das besonders nachhaltig war, weil wir damit vielleicht gar nicht gerechnet und nichts oder wenig davon gewusst haben. Es geht um den italienischen Einfluss auf die Architektur und Infrastruktur von Rhodos.

Weiterlesen