Pizza-Vergnügen und Reisen – eine gelungene Kombination

23.08.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Pizza hat sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil der globalen Esskultur entwickelt. Von ihrem Ursprungsort Neapel aus hat sich der Teigfladen mit variantenreichem Belag über ganz Italien, Europa und schliesslich den kompletten Globus ausgebreitet – bevorzugt, aber nicht nur dort, wo italienische Auswanderer eine neue Existenz suchten.

Seit 1984 gibt es in den USA sogar den „National Pizza Month“ – eine Erfindung von Dank Gerry Durnell, Gründer des „Pizza Today“-Magazins. Der Oktober ist danach offizieller Pizza-Monat. Doch Pizza lässt sich zu jeder Zeit geniessen. Das Online-Portal GetYourGuide zeigt, in welchen Städten Urlauber besonders leckere Touren zu Ehren des italienischen Kult-Gerichts finden.

Pizza-Backen in der Stadt der Sirenen

Diese Tour beginnt mit einem Ausflug nach Positano, wo der Vormittag für die Erkundung des Ortes reserviert ist. Positano ist eines der berühmtesten Dörfer der Amalfiküste und wurde von dem Autor John Steinbeck aufgrund seiner steilen Gassen und vielen Treppen als der „einzige senkrechte Ort der Welt“ bezeichnet.

Die Tour geht anschliessend nach Sorrent, wo die Urlauber an einem Pizza-Backkurs teilnehmen. Der Chef-Pizzabäcker stattet die Teilnehmer stilecht mit Schürze und Kochmütze aus. Erster Schritt: Die Vorbereitung des Teiges. Dieser wird dann auf speziellen Aluminiumtellern ausgerollt, die die Grösse der Pizza bestimmen. Anschliessend wird die Pizza mit Mozzarella, Tomaten, Basilikum und Olivenöl belegt. Traditionell wird die Pizza in einem Holzofen gebacken, um anschliessend von den Bäckerlehrlingen verspeist zu werden.

Danach ist noch Zeit, um Sorrent ausgiebig zu erkunden. Der Name geht übrigens auf den Mythos der Sirenen zurück, die einst Seefahrer wie den sagenhafte Odysseus mit ihrem Gesang verführt und vom Weg abgebracht haben sollen. Die Stadt liegt hoch über schwarzen Steilklippen aus vulkanischem Gestein mit Blick auf den Vesuv.

Pizza und Eis – in Florenz ist‘s möglich

In Florenz lernen die Teilnehmer mit einem einheimischen Koch, wie eine typisch italienische Pizza und das „gelato artigianale“ zubereitet werden. Gemeinsam mit dem Pizza-Profi kneten sie den Hefeteig, der fast papierdünn ausgedehnt wird. Die perfekte Pizza benötigt ausserdem eine geschmackvolle und gleichzeitig leichte Tomatensauce, die ebenfalls vor Ort unter Anleitung zubereitet wird. Am Ende steht natürlich die Verkostung der selbstgebackenen Pizza.

Wenn der letzte Krümel verspeist ist, geht es an die Eisherstellung. In dem Workshop erfahren die Besucher alles über die Grundbestandteile und wie die besten Zutaten nach speziellen Prinzipien ausgewählt werden. Ausgiebiges Probeschlecken inklusive.



Am Ursprungsort der Pizza

Wenn es eine Stadt gibt, die etwas von Pizza versteht, dann ist es Neapel. Die Neapolitaner sollen das Kultgericht schliesslich erfunden haben. Der Workshop findet in einer traditionellen Pizzeria unter der Führung eines professionellen „Pizzaiolo“ statt. Unter Anleitung erlernen die Teilnehmer alle Kenntnisse und Fertigkeiten, um künftig auch zu Hause authentische italienische Küche geniessen zu können. Nachdem die Pizza fertig ist, wird in gemeinsamer Runde gegessen, getrunken und geplaudert.

Little Italy – Pizza-Erlebnis in Manhattan

New York schmeckt nach Italien. Zumindest im Stadtteil Little Italy im Bereich der Mullberry und Grand Street in Manhattan. Hier findet man die berühmtesten Pizzen der Metropole. Während einer dreistündigen Pizza-Tour lernen die Teilnehmer New Yorks italienische Seite kennen: Gegen 1900 tauchten zahlreiche Viertel im Stile von Little Italy in den fünf Bezirken von New York City auf.

Das berühmteste Little Italy liegt noch heute in der Lower East Side. An diesem Ort liessen sich die Neuankömmlinge nieder, für viele erste Anlaufstelle nach der Ankunft in Ellis Island. Dieser Ort war es auch, an dem das ursprüngliche „Arme Leute“-Essen sein Debüt in Amerika feierte. Der Pizza-Rundgang beschäftigt sich mit den historischen Hintergründen der italienischen Spezialität und beginnt in der ältesten Pizzeria Amerikas. Unterwegs werden die drei bedeutendsten Pizzerien in Little Italy und Greenwich Village besucht und getestet.



Brooklyn – auch hier gibt es Pizza

Ausserhalb von Manhattan entdecken Pizza-Anhänger während einer gut vierstündigen Bustour den Stadtteil Brooklyn, in dem sich mehrfach ausgezeichnete italienische Lokale befinden. Zum Beispiel erfahren die Teilnehmer den Unterschied zwischen einer preisgekrönten neapolitanischen Pizza im Grimaldi‘s und der legendären sizilianischen Pizza L&B des Spumoni Garden.

Dazwischen erkunden die Besucher die unverwechselbare Umgebung, Wahrzeichen und Filmschauplätze, die Brooklyn berühmt gemacht haben. Dazu gehören der Brooklyn Bridge Park mit Sicht auf die Brooklyn Bridge, Coney Islands, die Verrazano-Narrows Brücke, das Brooklyn Armee Terminal und Filmschauplätze von Saturday Night Fever, Goodfellas, The French Connection oder Annie Hall.

 

Artikel von: GetYourGuide / Wilde & Partner
Bilder: © GetYourGuide

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Pizza-Vergnügen und Reisen – eine gelungene Kombination

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.