Reisesommer 2016: Westliche Badestrände stark nachgefragt

05.07.2016 |  Von  |  Europa, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Kurz vor Beginn der Sommersaison sind die Buchungsstände bei den grossen Reiseveranstaltern mehrheitlich auf einem (noch) bescheidenen Niveau. Dies hatte sich bereits Anfang Jahr abgezeichnet. 

„Zurzeit liegen wir bei Umsatz und Passagierzahlen für die gesamte Sommersaison 2016 einstellig hinter dem Vorjahr zurück“, heisst es etwa bei Hotelplan Suisse. „Im tiefen zweistelligen Prozentbereich unter dem letztjährigen Stand“, sagt auch Kuoni Schweiz. Grund für die Zurückhaltung der Kunden sei insbesondere eine grosse Verunsicherung als Folge diverser Terroranschläge im letzten Jahr in Tunesien, Ägypten, Frankreich, Belgien und letzte Woche in Istanbul.

Trotzdem gibt es auch Grund zur Hoffnung. Vor allem in den letzten paar Wochen habe die Buchungstätigkeit wieder deutlich zugenommen, sagen die fünf aktuell vom SRV befragten Veranstalter. „Das Geschäft hat wieder deutlich an Fahrtwind gewonnen – auch für zuletzt kritische Destinationen wie die türkische Riviera oder das Rote Meer in Ägypten ist die Nachfrage merklich gestiegen“, meldet FTI Touristik.


Cala Millor Beach

Spanien – Cala Millor Beach, Majorca (Bild: © holbox – shutterstock.com)


Bei TUI Suisse seien in den verregneten Juni-Wochen sogar rund 20 Prozent mehr Neubuchungen eingegangen als im Vorjahresmonat, sagt die Konzernsprecherin. Und ITS Coop Travel hat das Buchungsminus von Anfang Jahr mittlerweile sogar in ein Plus gedreht.


Spanien - Costa Brava, Girona (Bild: © funkyfrogstock - shutterstock.com)

Spanien – Costa Brava, Girona (Bild: © funkyfrogstock – shutterstock.com)


Westen stark nachgefragt, Osten eher nicht

Die Wunschdestinationen der klassischen Badeferienkundschaft liegen heuer auffällig stark im Westen. Allen voran Spanien, sowohl Festland als auch die Inseln, dazu Italien und Portugal laufen bei allen Veranstaltern gut.


Italien - Isola Bella, Taormina (Sizilien) (Bild: © loneroc - shutterstock.com)

Italien – Isola Bella, Taormina (Sizilien) (Bild: © loneroc – shutterstock.com)


Auch Kroatien und Zypern sind beliebt, während Tunesien, Ägypten und die Türkei bei allen Veranstaltern verloren haben, teils regelreicht eingebrochen sind. ITS Coop Travel zum Beispiel meldet für Tunesien zurzeit ein Minus von 74 % gegenüber dem Vorjahr, Spanien sei dafür mit 72 % im Plus. Ziemlich stabil ist die Nachfrage für Griechenland geblieben. Vor allem Kreta läuft recht gut. „Weniger gefragt sind hingegen Kos und Rhodos“, räumt Hotelplan Suisse ein, was vor allem mit den anhaltenden Flüchtlingsströmen zusammenhängt.


Italien - Rimini Beach (Bild: © Gianluca Figliola Fantini - shutterstock.com)

Italien – Rimini Beach (Bild: © Gianluca Figliola Fantini – shutterstock.com)


Viele kurzfristige Buchungen für Sofortflüge – zum Teil steigende Preise

Als Folge des Buchungsstaus, der bis in den späteren Frühling angehalten hat, registrieren die Veranstalter jetzt sehr viele kurzfristige Buchungen für Sofortflüge innert Tagen oder Wochen. Auf das Preisniveau hat dies aber nicht zwingend einen Einfluss. „Die Flugpreise sind wegen grosser Frequenzen aus der Schweiz eher gesunken, während die Hotelpreise vor allem an stark nachgefragten Destinationen eher steigen“, berichtet etwa Kuoni.


Portugal - Rocky beach, Lagos (Bild: © Sergei Aleshin - shutterstock.com)

Portugal – Rocky beach, Lagos (Bild: © Sergei Aleshin – shutterstock.com)


Und bei TUI Suisse müssen Aspiranten auf günstige Last-Minute-Preise auch mit dem Gegenteil rechnen: „In Spanien, vor allem auf Mallorca, gehen die verfügbaren Zimmer langsam zur Neige, so dass die Preise in die Höhe schiessen.“

Erwartungen an das Herbstferiengeschäft sind hoch

Mit positiven Gefühlen blicken die Veranstalter auf die Oktoberwochen, traditionell eine Hauptreisezeit der Schweizer. Einen besseren Herbst als im Vorjahr erwartet zum Beispiel ITS Coop Travel.


Portugal - Falesia Beach in Albufeira (Bild: © saiko3p - shutterstock.com)

Portugal – Falesia Beach in Albufeira (Bild: © saiko3p – shutterstock.com)


Von einem bereits klar ersichtlichen Buchungsplus für den Oktober spricht man bei Kuoni, deren Günstigmarke Helvetic Tours deshalb schon Zusatzflüge aufgelegt hat. Von einem guten bis sehr guten Herbst gehen auch FTI Touristik und TUI Suisse aus, während Hotelplan Suisse zu bedenken gibt, dass selbstverständlich auch kurzfristige externe Einflüsse letztlich eine nicht unwesentliche Rolle spielen können, wie es tatsächlich herauskommen werde.

 

Artikel von: Schweizer Reise-Verband (SRV) / Primus Communications GmbH
Artikelbild: © Marcin Krzyzak – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Reisesommer 2016: Westliche Badestrände stark nachgefragt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.