Sehr positives Image: Wintersportland Vorarlberg

21.10.2016 |  Von  |  News, Österreich

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Gäste in Vorarlbergs Wintersportregionen können sich auf Qualitätsverbesserung auf und abseits der Pisten freuen: noch komfortablere Liftverbindungen, die den Aktionsradius auf Skiern erweitern, Bergerlebnisse und Angebote für Geniesser.

Die Ergebnisse der deutschen Reiseanalyse zeigen, dass die Marke Vorarlberg auch bei den Nachbarn ein sehr positives Image geniesst. Die heimischen Touristiker wollen den Stand des Vorarlbergs als Wintersportland am internationalen Markt nun weiter festigen.

Nach einer Rekord-Wintersaison mit 1,2 Millionen Gästeankünften (+4,5%) und 5 Millionen Nächtigungen (+4,8%) blicken Vorarlbergs Touristiker zuversichtlich auf die nächste Saison. Auch der Sommer ist bisher erfreulich verlaufen. Von Mai bis August verbrachten rund 840.000 Gäste (+2,3%) über 2,8 Millionen Nächtigungen (+4,8%) in Vorarlberg. „Die Erfolge sind dem Einsatz der heimischen Betriebe zu verdanken. Im Sinne der Vorarlberger Tourismusstrategie 2020 wollen wir diesen Weg gemeinsam fortsetzen“, betonte Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser bei der Winterstart-Pressekonferenz von Vorarlberg Tourismus im Kästle-Areal in Hohenems.

Die Skigebiete haben mit über 100 Millionen Euro mehr als das Doppelte investiert als im Winter 2015/16. Der Fokus liegt auf Qualitätsverbesserungen und komfortablen Verbindungen. Lech Zürs schuf mit der Flexenbahn das grösste zusammenhängende Skigebiet Österreichs. Gemeinsam mit den Trittkopfbahnen I und II, der Albonabahn und der Verbindung nach Oberlech sind alle Orte in der Region per Ski erreichbar.

Im Montafon bringt die neue Silvretta Bahn ihre Skigäste von St. Gallenkirch in wenigen Minuten auf die Pisten. Und im Kleinwalsertal ersetzt die Olympiabahn am Ifen den Schlepplift zwischen Bergstation und Ifenhütte.


Österreich / Lech (Bild: © LechZuersTourismus/Mallaun – Fotograf: Sepp Mallaun)

Österreich / Lech (Bild: © LechZuersTourismus/Mallaun – Fotograf: Sepp Mallaun)


Regional vernetzt

Modernisiert haben auch Beherbergungsbetriebe aller Destinationen – vorwiegend mit regionalen Partnern. Nach den Plänen des Vorarlberger Architekten Helmut Dietrich hat etwa der Tannahof in Au grosszügig erneuert. Mit Architekt Hermann Kaufman baute das Naturhotel Chesa Valisa in Hirschegg eines seiner drei Gebäude neu. Die Skihütte „Der Wolf“ in Lech Zürs plante der Vorarlberger Architekt Bernardo Bader. Auf regionale Fachleute setzten bei der Zimmersanierung die Hotels Grandau und Zamangsspitze in St. Gallenkirch oder das Sporthotel Beck in Brand.

Deutsche Gäste sind begeistert

Wie aus den Ergebnissen der „Deutschen Reiseanalyse“ 2016 hervorgeht, konnte Vorarlberg bei seinen Stammgästen in Deutschland seine Beliebtheit weiter steigern. Besonders die regionale Küche und die Gastfreundschaft werden in den letzten Jahren stärker wahrgenommen. „Das ist einerseits auf die gezielte Kommunikation der letzten Jahre zurückzuführen. Andererseits, weil Stammgäste diese positiven Erfahrungen weitererzählen“, betonte Vorarlberg-Tourismus-Geschäftsführer Christian Schützinger.


Österreich / Klösterle (Bild: © Vorarlberg Tourismus)

Österreich / Klösterle (Bild: © Vorarlberg Tourismus)


Internationale Erfolge

Internationale Märkte bearbeitet Vorarlberg Tourismus seit Jahren sehr erfolgreich in Zusammenarbeit mit den Destinationen. Ziel ist es, Vorarlbergs Positionierung als Wintersportland in Belgien, Frankreich, Grossbritannien und den Niederlanden abzusichern. Inhaltlich stehen die unterschiedlichen Winteraktivitäten sowie die kulinarischen und kulturellen Angebote im Fokus sowie die Stärken Vorarlbergs: Regionalität, hohe Qualität, familiengeführte Betriebe und sorgsamer Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Ferien für wahre Geniesser

Unter dem Jahresthema „Geniessen“ vereint Vorarlberg Tourismus genussvolle Erlebnisse, die die Destinationen mit ihren vielfältigen Angeboten abdecken. Höhepunkte im Schnee bietet etwa das Montafon mit dem Abenteuer Iglu Nacht auf 2.300 Metern Höhe und der kombinierten Schneeschuhwanderung mit Besuch des historischen Bergwerks in Bartholomäberg.

In berühmte „Skistapfen“ treten können Gäste beim „Run of Fame“. Auf 65 Pistenkilometern führt die neue Skirunde von Warth bis St. Anton durch die Regionen Bregenzerwald und Arlberg. Info-Tafeln und „Run of Fame“-Sterne zu Ehren heimischer Skistars begleiten die Skifahrer.

Auf der Wein & Genussmesse in Lech Zürs treffen internationale Winzer und heimische Produzenten Anfang Dezember mit Weinliebhabern zusammen. Beim Genusserlebnis Brandnertal bereiten fünf Köche aus der Region mehrgängige Menüs aus heimischen Zutaten. Insgesamt gibt es fünf Termine – die ersten beiden Abende finden im Dezember und März statt.

 

Artikel von: Vorarlberg Tourismus
Artikelbild: Österreich / Lech (© LechZürsTourismus/Mallaun – Fotograf: Sepp Mallaun)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Sehr positives Image: Wintersportland Vorarlberg

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.