Sich fühlen wie Robinson Crusoe – auf diesen Inseln geht’s!

12.10.2016 |  Von  |  Asien, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Bahamas, Seychellen, Kanaren, Hawaii & Co – wer kennt sie nicht, die Inselgruppen, die als Urlaubsparadiese gelten und Träume von Fernweh und Erholung unter Palmen wahr machen sollen. Mancher sehnt sich dabei nach Einsamkeit und unberührter Natur – und wird dann enttäuscht, wenn ihm vor Ort Touristen-Scharen begegnen.

Denn alle der beliebten Insel-Archipele sind längst gut erschlossen und ganz auf Gäste eingestellt. Doch es gibt sie auch hier noch – die einsamen Inseln jenseits der touristischen Hotspots. Wir haben hier einige für Sie zusammengestellt, wo noch echtes Robinson Crusoe-Feeling möglich ist.

1. Traum in Pink – Harbour Island, Bahamas

Der Bahamas-Archipel umfasst rund 700 Inseln und unbewohnte Eilande. Am bekanntesten ist die lebendige Hauptinsel Nassau mit ihren zollfreien Geschäften, Museen und Restaurants mit karibischer Küche. Ruhe und Abgeschiedenheit finden Urlauber auf der nur etwa sechs Kilometer langen Harbour Island, weshalb sie auch bei Prominenten wie Julia Roberts und Mick Jagger sehr beliebt ist.

Einer der Strände der Insel lässt mit seiner pinken Farbe Mädchenträume wahr werden. Die Farbe am Pink Sands Beach stammt von einer Mischung aus winzigen Einzellern, namens Foraminifera, die von den Korallenriffen angespült werden und in hellrosa Farbe schimmern. Dank der vorgelagerten Riffe können Urlauber auch unbesorgt schwimmen und schnorcheln. Von allen Hotels der Insel gelangen Urlauber in wenigen Minuten an einen Strand.


Insel des Feuers (Bild: © Wikipedia, Aldo Bien)

Insel des Feuers, Kapverden (Bild: © Wikipedia, Aldo Bien)


2. Insel des Feuers – Ilha do Fogo, Kapverden

Die Kapverden liegen 570 Kilometer vor der westafrikanischen Küste und bestehen aus neun bewohnten Inseln: ein ideales Reiseziel für den europäischen Winter mit kurzer Flugzeit und einem Mix aus exotischer Kultur, Natur pur und Entspannung am Strand. Die grösste Insel ist Santiago, wo auch die Hälfte der gesamten Bevölkerung lebt.

Ein echter Geheimtipp ist die Ilha do Fogo. Die „Insel des Feuers“ ist eine der aktivsten Vulkaninseln der Erde, was Reisende in der Kraterlandschaft Chã das Caldeiras live sehen. Grosse Hotelketten gibt es hier nicht: Fogo ist nur über die „grosse Schwester“ zu erreichen. Highlight ist die Wanderung auf den Vulkan Pico de Fogo. Vom Kraterrand schweift der Blick um 360 Grad zwischen Zentralkrater und den Weiten des Atlantiks. Unvergesslich sind Besuche auf einer der Kaffeeplantagen sowie Verkostungen des Fogo-Weins aus den Kraterhängen.


Vogelparadies (Bild: © SeyVillas)

Vogelparadies, Seychellen (Bild: © SeyVillas)


3. Vogelparadies – Bird Island, Seychellen

Der Inselstaat der Seychellen besteht aus etwa 115 Eilanden, die im Indischen Ozean vor der ostafrikanischen Küste liegen. Im Gegensatz zu den gut erschlossenen Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue versprechen viele unbekannte Inseln einen unvergesslichen Urlaub à la Robinson Crusoe.

Bei einem Inselhopping empfiehlt es sich, das Vogelparadies Bird Island einzubauen. Die kleine Insel erhielt ihren Namen aufgrund der ganzjährigen Population von mindestens 20 verschiedenen Vogelarten. Doch auch unter Wasser lernen Gäste den Artenreichtum der Tierwelt kennen, dank eines grossen Korallenriffs an der Südwestküste.

Um Flora und Fauna zu schützen, hat sich Bird Island ganz der Nachhaltigkeit verschrieben. So besteht sogar das einzige Hotel hier aus nachhaltigen Baumaterialien. Kulinarisches Highlight ist das Inselrestaurant mit allerbester kreolischer Küche — Spezialität ist der im Bananenblatt gegrillte Fisch.


La Gomera, Kanaren (Bild: © Pawel Kazmierczak - shutterstock.com)

La Gomera, Kanaren (Bild: © Pawel Kazmierczak – shutterstock.com)


4. Unter tausendjährigen Bäumen – La Gomera, Kanaren

Neben den bekannten Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura und Lanzarote verfügt auch die Inselgruppe der Kanaren über kleinere Eilande. Als Geheimtipp gilt La Gomera. Die zweitkleinste Insel der Kanaren erfreut sich insbesondere bei Wandersportlern und Mountainbikern einer grossen Beliebtheit. Hier zeigt sich die Natur von ihrer unberührtesten Seite und exzellente Touren warten auf Besucher.

Viele Wege führen durch den Garajonay Nationalpark, der mit seinem Lorbeerwald und tausendjährigen Bäumen als einer der letzten Urwälder Europas gilt. Noch heute sind auf der Insel Menschen zu hören, die sich über verschiedene Täler hinweg pfeifend verständigen. Silbo Gomera, die Sprache der Ureinwohner der Insel, ist mittlerweile UNESCO Weltkulturgut.


Molokai, Hawaii (Bild: © partnernetwork - tripping.com)

Molokai, Hawaii (Bild: © partnernetwork – tripping.com)


5. Am Urspungsort des Hula – Molokai, Hawaii

Molokai gilt als die „freundliche“, oft aber auch als die „vergessene“ der acht hawaiianischen Inseln, denn sie ist am dünnsten besiedelt. Auf dem nur 673 Quadratkilometer grossen Eiland finden Reisende das wahre Hawaii heisst es, schliesslich stammt auch der berühmte Hula-Tanz von Molokai.

Fernab des Massentourismus sind viele Teile der Insel noch unberührt und manche nur mit dem Helikopter erreichbar, zum Beispiel die Kalaupapa Klippen. Die grünen Hügel ragen rund 700 Meter über dem Meeresspiegel hervor und zählen damit zu den höchsten Klippen der Welt. Unter den bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind die unzähligen Kokospalmen des Kapuaiwa Coconut Grove und der Papohaku, auch „Drei Meilen-Strand“ genannt. Er zählt zu den grössten weissen Sandstränden auf den acht Inseln.


Nusa Lembongan, Indonesien (Bild: © kilian - pixelio.de)

Nusa Lembongan, Indonesien (Bild: © kilian – pixelio.de)


6. Kleine Schwester von Bali – Nusa Lembongan, Indonesien

Östlich von Java liegen die Kleinen Sundainseln und eine davon ist Nusa Lembongan. Das acht Quadratkilometer grosse Eiland befindet sich nur zwölf Kilometer von der grossen Schwesterinsel Bali entfernt und ist von Mangroven bewachsen und von Korallenriffen umgeben.

Von den insgesamt drei Dörfern auf Nusa Lembongan sind bei Reisenden vor allem Jungut Batu und Mushroom Bay beliebt sowie der Dream Beach am Südende, der seinem Namen alle Ehre macht. Die Insel ist ein wahres Paradies für Tauch- und Schnorchelfans. Auch die Natur an Land ist einzigartig und wird von Besuchern sehr geschätzt: Da die Kleinen Sundainseln im biologischen Übergangsgebiet zwischen Australien und Asien liegen, sind viele Tier- und Pflanzenarten nur auf dieser Inselgruppe zu finden.

 

Artikel von: w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH
Artikelbild: © Ministry of Tourism

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Sich fühlen wie Robinson Crusoe – auf diesen Inseln geht’s!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.