Trinkgeld in Restaurants – wie viel Sie berappen sollten

23.12.2014 |  Von  |  Alle Länder, Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Trinkgeld in Restaurants – wie viel Sie berappen sollten
2.3 (46.67%)
3 Bewertung(en)

In Deutschland, der Schweiz und Österreich hängt die Höhe des Trinkgelds von der Kulanz des Gastes ab. Trotzdem wird es als unangemessen betrachtet, die Gasthausrechnung auf den Cent oder Rappen genau zu begleichen. Ausserhalb Europas gilt das Trinkgeld oft als fixer Teil des Lohnes, etwa in den USA oder in vielen Ländern Afrikas. Dagegen sind in Asien alle Leistungen des Servicepersonals im Preis inbegriffen und das Trinkgeld kann sogar als Kränkung empfunden werden.

Doch wie viel Trinkgeld geben Sie nun, wenn die Leistung stimmt? Können Sie auf das Trinkgeld ganz verzichten, wenn Sie mit der Bedienung oder dem Essen unzufrieden sind? Reichen Sie das Geld der Servicekraft direkt oder legen Sie es einfach auf den Tisch?



In Restaurants sind zwischen vier und acht Prozent Trinkgeld üblich. (Bild: macgyverhh / Shutterstock.com)

In Restaurants sind zwischen vier und acht Prozent Trinkgeld üblich. (Bild: macgyverhh / Shutterstock.com)

Ungeschriebene Prozentregel

In Restaurants der gehobenen Klasse befinden sich die Preise schon auf höherem Niveau und das Küchen- und Servicepersonal verdient entsprechend. Dennoch sind zwischen vier und acht Prozent Trinkgeld üblich. Bei der Rechnung in einer Kneipe von 12,80 Euro runden manche Gäste etwa auf 15 Euro auf. Darüber freut sich zwar die Kellnerin oder der Kellner, doch das Trinkgeld wäre nach der Prozentregel zu viel.



Üblicherweise wird das Trinkgeld dem Personal übergeben, wenn man die Rechnung bezahlt. Das Geld einfach auf den Tisch zu legen, wirkt nicht gerade höflich. Wenn Sie mit der Speisenqualität oder dem Service nicht zufrieden sind, können Sie Ihre Enttäuschung gut über das Trinkgeld ausdrücken, etwa indem sie gar nichts geben. Bei einer möglichen Nachfrage sollten Sie aber den Grund nennen zu können.

Trinkgeld als Hauptverdienst

Sind Sie allerdings in einem afrikanischen Land oder den USA in einem Restaurant und geben dort kein Trinkgeld, versagen Sie dem Kellner oder der Kellnerin regelrecht den Lohn. Die Bedienung hätte dann fast umsonst gearbeitet, denn ihr Gehalt ist so gering, dass sie davon gerade einmal den Arbeitsweg bestreiten kann. Hier erkennen Sie die Leistung des Servicepersonals mit dem Trinkgeld an. Allerdings kann die freundliche Kellnerin nicht für die schlechte Speisenqualität bestraft werden. In Ägypten oder den USA beträgt die Trinkgeldhöhe in Restaurants in der Regel zehn bis 15 Prozent.

Ansonsten gehen Sie sicher, wenn Sie im Restaurant, Pub oder Taxi zehn Prozent des Verzehrwertes zahlen – so können Sie das Trinkgeld auch am einfachsten ermitteln. Eine Ausnahme bildet Skandinavien, dort ist Trinkgeld nicht üblich. Runde Summen sind gern gesehen, weil niemand beim Herausgeben des Wechselgeldes nach kleinen Münzen in der Geldbörse kramen will.



 

Oberstes Bild: In Europa hängt die Höhe des Trinkgelds von der Kulanz des Gastes ab. (© CandyBox Images / Shutterstock.com)

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Trinkgeld in Restaurants – wie viel Sie berappen sollten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.