TUI-Sommerinterview mit Ana Mendes Godinho

22.08.2016 |  Von  |  Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
TUI-Sommerinterview mit Ana Mendes Godinho
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Portugal erfreut sich in diesem Jahr einer besonderen Beliebtheit als Reiseziel. Am äussersten Südwestrand Europas gelegen ist man hier seit jeher dem Atlantik zugewandt und besitzt eine grossartige Seefahrttradition. Der Entdeckergeist spiegelt sich auch in den Städten des Landes wieder und die portugiesischen Küsten sind immer eine Reise wert.

TUI hat mit Ana Mendes Godinho, Vize-Ministerin für Tourismus in Portugal, übe die schönsten Ecken ihres Landes, Spezialitäten, lebendige Städte und Lebensart gesprochen. Hier das Interview im Wortlaut.


Ana Mendes Godinho – Vize-Ministerin für Tourismus in Portugal. (Bild: TUI)

Ana Mendes Godinho – Vize-Ministerin für Tourismus in Portugal. (Bild: TUI)


Wie heissen Sie Touristen in Portugal willkommen?

Ana Mendes Godinho – lächelnd und mit offenen Armen: Das ist typisch für die Menschen in Portugal.

Was macht den besonderen Charme Portugals aus?

Ana Mendes Godinho: Die Vielfalt in unserem Land, welches auf kleiner Fläche eine grosse Bandbreite an Erlebnissen bietet. Dazu gehören etwa Geschichte und Kultur, Fisch und Weine, Surfen und Golf sowie Fado-Musik und Sonne. Man kann hier erholsame Landschaften oder auch das pulsierende Nachtleben geniessen. Die Unterschiede und die Authentizität, die man in jeder Stadt, jedem Dorf und bei den Menschen erlebt, spiegeln wider, woher wir kommen und wer wir sind. Es gibt keine zwei Orte, die einander gleichen.


Bom Jesus Kirche in Braga, Portugal (Bild: TUI)

Bom Jesus Kirche in Braga, Portugal (Bild: TUI)


Welches sind Ihre Lieblingsorte und Strände?

Ana Mendes Godinho: Ich entdecke ständig neue Orte und Strände. Gerade das macht die Magie meines Landes aus. In Porto und Douro gibt es beeindruckende Weinberge. In Tomar kann man das Land der Tempelritter bewundern. In Coimbra, im Herzen Portugals, kann man die Tiere sehen, die während der Expeditionen des 16. Jahrhunderts nach Portugal gebracht wurden.

In Alentejo kann man den Blick über die einzigartige Landschaft schweifen lassen, an der Costa Vicentina surfen oder einfach nur an der Algarve mit ihrem unvergesslichen Licht und den Sonnenuntergängen spazieren gehen.

Lissabon sollte natürlich auch auf dem Pflichtprogramm eines jeden Portugal-Urlaubers stehen. Unsere Hauptstadt hat sich zu einer der lebendigsten Städte Europas entwickelt. Hier verschmelzen Geschichte und Modernität. Und schliesslich sind auch unsere Inseln ein „Muss“. Auf Madeira lasse ich mir keine Wanderung entlang der „Levadas“ entgehen. Das sind alte, künstlich angelegte Wasserläufe. Auf den Azoren gehört ein Sprung in die Lagune eines erloschenen Vulkans für mich dazu.


Praia da Rocha in Portimao (Bild: Marcin Krzyzak – Shutterstock.com)

Praia da Rocha in Portimao (Bild: Marcin Krzyzak – Shutterstock.com)


Und was bietet Portugal für Kultur-Liebhaber?

Ana Mendes Godinho: Die Festivals in Portugal sind ein besonderes Highlight. Die meisten Dörfer und Städte haben ein eigenes traditionelles Festival oder eine Wallfahrt, mit denen Geschichte, Religion und Kultur gefeiert werden. Neben den traditionellen Festen gibt es auch Musikfestivals, die in der Sommersaison eine unserer Hauptattraktionen sind. Ich selbst gehe jedes Jahr auf mindestens zwei Festivals.


Lissabon, Portugal (Bild: Mapics – Shutterstock.com)

Lissabon, Portugal (Bild: Mapics – Shutterstock.com)


Was ist Ihr persönlicher Tipp für ausländische Besucher in Portugal? Was sollte niemand bei einem Besuch Ihres Landes versäumen?

Ana Mendes Godinho: Die Aussichtsplattformen von Lissabon und Porto bei Sonnenuntergang; Fingerfood und Wein mit Freunden in einer Taverne, die wir „Tasca“ nennen. Die Urlauber sollten unser Land erkunden, um die malerischen portugiesischen Dörfer zu entdecken, die so einzigartig sind.

Wie sagt man „Guten Appetit“ auf Portugiesisch und welche lokalen Speisen würden Sie persönlich einem Freund und Gast anbieten?

Ana Mendes Godinho: Normalerweise sage ich „Bom apetite!“ oder „Espero que gostem!“, das bedeutet „Ich hoffe, es schmeckt Dir!“. Ich liebe Fisch und Meeresfrüchte – aber zeigen Sie mir einen Portugiesen, der das nicht tut. Unsere Cataplana, ein landestypischer Muschel-Eintopf, versinnbildlicht unsere Seefahrervergangenheit und unsere Liebe zu Fisch und Meeresfrüchten.


Cataplana – ein landestypischer Muschel-Eintopf. (Bild: hlphoto – Shutterstock.com)

Cataplana – ein landestypischer Muschel-Eintopf. (Bild: hlphoto – Shutterstock.com)


Welche Jahreszeit eignet sich am besten für einen Besuch in Portugal?

Ana Mendes Godinho: Portugal ist ein ganzjähriges Reiseziel. Man kann hier mit 300 Sonnentagen im Jahr rechnen. Das wissen auch die Urlauber. Jede Jahreszeit spricht andere Zielgruppen an und bietet unterschiedliche Urlaubserlebnisse. Meiner Meinung nach sind Frühling und Herbst wunderbar dazu geeignet, um Portugal zu besuchen und zu entdecken.

Wie wichtig ist der Tourismus in Portugal?

Ana Mendes Godinho: Der Tourismus macht 15.3 Prozent unseres Gesamtexports und 8.2 Prozent der Arbeitsplätze aus. Er ist eine der wichtigsten Branchen in unserem Land und stabil genug, jedes Jahr einen Mehrwert für unsere Wirtschaft zu schaffen. Die Tourismusbranche boomt und wir sind bemüht, die Unternehmen dabei zu unterstützen.

In nur sechs Jahren hat sich die Gesamtzahl der Besucher Portugals aus dem Ausland auf die Zahl von 12 Millionen verdoppelt. Auch dieses Jahr ist wieder ein gutes Jahr für Portugals Tourismus.


Porto, Portugal (Bild: Neirfy)

Porto, Portugal (Bild: Neirfy)


Was sind hierbei die Erfolgsfaktoren?

Ana Mendes Godinho: Unser Tourismus war gut auf die Verlagerung der Urlaubsziele, die wir in den letzten Jahren erlebt haben, eingestellt. Dies lag an den grossen öffentlichen und privaten Investitionen. Dazu zählen insbesondere die Ausweitung des Flugangebots, das Schaffen einzigartiger Erlebnismöglichkeiten und die Förderung von Unternehmen in der Tourismusbranche. Die Urlauber kommen zu uns, weil sie Kultur, Gastronomie und Natur erleben möchten. Bei uns finden sie die Gastfreundschaft und Sicherheit, um den Urlaub geniessen zu können.

Ein Viertel aller Portugalurlauber kommt aus Grossbritannien. Das ist der wichtigste Quellmarkt für das Land. Glauben Sie, dass der Brexit Auswirkungen auf den portugiesischen Tourismus haben könnte?

Ana Mendes Godinho: Wir beobachten die Entwicklung in Grossbritannien nach dem Referendum mit Gelassenheit. Es liegen weder für den Sommer noch für die Wintersaison 2016/17 negative Anzeichen vor. Der englische Markt ist mit stabilen regelmässigen Buchungen für Portugal sehr wichtig. Eine zentrale Aufgabe ist jetzt, noch enger mit Reiseanbietern zusammenzuarbeiten und die Gunst der Urlauber zu erlangen, um Portugal als Urlaubsdestination für Grossbritannien noch attraktiver zu machen.



Was sollte ein Besucher in Portugal tun, um die Einheimischen zum Lächeln zu bringen? Und was tun die Portugiesen, um Besucher zum Lächeln zu bringen?

Ana Mendes Godinho: Ein einfaches „Obrigado“ oder „Danke“ spornt unsere Leute an, bringt uns zum Lächeln. Fast 100% unserer Urlauber geben als Feedback, dass sie zufrieden oder mehr als zufrieden mit uns sind. Das ist das schönste Lächeln, das wir anbieten und zurückbekommen können…

 

Artikel von: TUI Group
Artikelbild: © Dariusz Majgier – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

TUI-Sommerinterview mit Ana Mendes Godinho

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.