Tuttlingen mit allen Sinnen geniessen

17.09.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Tuttlingen mit allen Sinnen geniessen
Jetzt bewerten!

Tief im Süden Deutschlands, fast schon an der Grenze zur Schweiz und mit dieser direkt durch die Donau verbunden, bietet Tuttlingen in südwestlichen Baden-Württemberg ein reizendes Ausflugsziel für wahre Erlebnisse zu jeder Jahreszeit. Sowohl im Sommer als auch im Winter bietet die Stadt mit der bergigen Umgebung und zahlreichen Rad- und Wanderwegen ein lohnendes Ziel für den kurzen oder längeren Ausflug.

Wer Tuttlingen in seiner ganzen Vielfalt erleben will, ist gut beraten, sich beispielsweise für ein paar Tage oder ein verlängertes Wochenende im Hotel Stadt Tuttlingen einzuquartieren. Neben vielen anderen Quartieren bietet sich hier ein idealer Ausgangspunkt für das Erleben der Stadt und der reizvollen Umgebung.



Donau in Tuttlingen (Bild: DH  / pixelio.de)

Donau in Tuttlingen (Bild: DH / pixelio.de)

Die Stadt Tuttlingen geniessen

Wir haben Tuttlingen im Sommer erlebt. Die bevorzugte geographische Lage und die klimatischen Besonderheiten im Tal der Donau sorgen dafür, dass sich hier der Sommer meist in seiner ganzen Schönheit geniessen lässt. Das milde Klima erlaubt das Schnuppern frischer Luft, die von den umliegenden Wäldern und der Nähe zum Wasser geprägt ist.



Erster Zielpunkt unserer Unternehmungen war der Honberg. Hier stand einst die Burgruine Honberg, die allerdings von den Tuttlingern selbst als Steinbruch genutzt und zerstört wurde. An ganz alte Zeiten erinnert werden wir hier lediglich durch zwei Türme und ein paar Mauerreste, die als Denkmal auch zum Wahrzeichen der Donaustadt geworden sind. Der Honberg ist heute ringsum von der Stadt eingeschlossen, so dass sich von hier aus verschiedene reizvolle Ausblicke auf das Stadtgebiet und das Umfeld bieten.





(Bild: Sebastian Kirsche, Wikimedia, CC)

(Bild: Sebastian Kirsche, Wikimedia, CC)




Auch wenn Tuttlingen nicht gerade mit einer Menge an Fachwerkhäusern den Hauch der Geschichte atmet, bezaubert der Ort selbst doch durch ein interessantes Ensemble unterschiedlichster Baustile und ein aufgeräumt freundliches Stadtzentrum. Ständiger Begleiter im Stadtgebiet ist die Donau, die entweder zu sehen, zu hören oder aber auch zu schnuppern ist. Das macht den Reiz der Stadt noch grösser. Auffällig sind die schnurgeraden Strassen. Diese resultieren genauso wie das Fehlen ganz alter Häuser aus einem verheerenden Stadtbrand 1803, bei dem quasi die ganze Stadt niederbrannte. Der Neuaufbau darf aber rundweg als gelungen gelten.

Ganz anders als die beiden Burgfriede der Burgruine Honberg präsentiert sich die neue Stadthalle. Hier ist immer was los, und neben zahlreichen Veranstaltungen finden im architektonisch herausfordernden Bau auch Kongresse und ganze Festivals statt. Glück hat, wer Tuttlingen im Sommer besucht. Dann wartet in jedem Jahr der dreiwöchige Tuttlinger Sommer mit zahlreichen musikalischen Häppchen und Highlights auf die neugierigen und interessierten Besucher. Wir konnten davon gleich dreimal profitieren und erlebten Tuttlingen so auch als echte Kulturstadt.

Stadthalle Tuttlingen (Bild: Blacky13, Wikimedia, CC)

Stadthalle Tuttlingen (Bild: Blacky13, Wikimedia, CC)

Raus aus der Stadt

Auch wenn die Stadt rund um den Honberg jede Menge Gelegenheiten zum Erkunden, Geniessen und Spazieren bietet, zieht es einen doch immer wieder aus der Stadt hinaus. Ausflugsziele locken hier reichlich. Auf die kurze Fahrt zum Bodensee haben wir verzichtet, da wir diesen schon auf der Anreise nach Tuttlingen in die Route einbezogen hatten. Interessanter für uns war das Erleben der Tuttlinger Umgebung auf dem Velo. Hervorragend ausgebaute Rad- und Wanderwege nicht nur entlang der Donau locken zu den unterschiedlichsten Plätzen rund um die Stadt.

Erwähnenswert erscheinen mir hier die beiden grossen Radwege, Donauradweg und Hohenzollernradweg, die beide durch den bezaubernden Donaupark führen. Und wer gut zu Fuss ist, sucht sich eine interessante Strecke rund um Tuttlingen – beispielsweise auf dem Rundwanderweg zur Donauversickerung. Hier gibt es eine Menge zu entdecken. Spannend sind auch die Begegnungen auf dem 3653 km langen Europäischen Radweg „Eurovelo 6“, der von der Atlantikküste bis ans Schwarze Meer führt. Hier lässt sich im idyllisch beschaulichen Tuttlingen richtige internationale Luft schnuppern.

Wer dann doch etwas weiter raus aus der Stadt will, findet in solchen Zielen wie der Schwäbischen Alb, dem Bodensee, dem Schwarzwald und dem Hegau interessante Reiseziele mit einem jeweils ganz eigenen touristischen Wert. Fast zentral liegt hier Tuttlingen praktisch in der Mitte und erlaubt auch bei längeren Urlaubsreisen jeden Tag ein neues Ziel. So machen auch Ferien Spass, die gar nicht so weit weg von der Heimat weg führen müssen.

Donauradweg zwischen Tuttlingen und Sigmaringen (Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de)

Donauradweg zwischen Tuttlingen und Sigmaringen (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Gaumenfreuden und Plauderstündchen

Wer viel unterwegs ist, hat natürlich auch irgendwann Appetit auf die typisch badische Küche. Ein leckeres Bier unter freiem Himmel schmeckt hier genauso gut wie die kleinen und grossen Schmankerl der gutbürgerlichen Küche, die praktisch an jeder Ecke in Tuttlingen und an vielen Naherholungszielen angeboten werden.

Und weil die Tuttlinger ein überaus gastfreundliches und gesprächiges Völkchen sind, bietet sich hier auch Gelegenheit für so manches Plauderstündchen. So haben wir noch mehr über das Leben und die Geschichte einer Stadt erfahren, die wohl nicht nur im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel ist – und das nicht nur für Schweizer Gäste. Übrigens treffen sich hier an der Donau deutsche Aussiedler in die Schweiz gern mit den zukünftigen Landsleuten, um erste Erfahrungen auszutauschen und das Leben beiderseits der kaum spürbaren Grenze zu geniessen. Städtepartnerschaften beispielsweise mit Brex und Bischofszell machen die Nähe zur Schweiz noch deutlicher.



 

Oberstes Bild: Pyramidenbrunnen in Tuttlingen (© Kamahele, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Olaf Hoffmann

Olaf Hoffmann ist der kreative und führende Kopf hinter dem Unternehmen Geradeaus...die Berater.
Neben der Beratertätigkeit für kleine und mittlere Unternehmen und Privatpersonen in Veränderungssituationen ist Olaf Hoffmann aktiv in der Fort- und Weiterbildung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.
Als Autor für zahlreiche Blogs und Webauftritte brilliert er mit einer oftmals bestechenden Klarheit oder einer verspielt ironisch bis sarkastischen Ader. Ob Sachtext, Blogbeitrag oder beschreibender Inhalt - die Arbeiten des Autors Olaf Hoffmann bereichern seit 2008 in vielfältigen Formen das deutschsprachige Internet.


2 Kommentare


  1. Tuttlingen ist nicht badisch. Zudem erschliesst sich mir nicht, inwieweit Tuttlingen durch die Donau mit der Schweiz verbunden ist?

  2. Guten Tag Kartograph,

    vielen Dank für Ihren Kommentar, der auf zwei Fehler hinweist, die ich her umgehend richtigstellen möchte.

    Tatsächlich ist Tuttlingen trotz seiner Lage im Bundesland Baden-Württemberg nicht badisch sondern württembergisch. Vielen Dank für diesen Hinweis.

    Natürlich ist Tuttlingen mit der Schweiz nicht direkt mit der Donau verbunden. Allerdings liegt ein Teil des Flüsse-Einzugsgebietes der Donau tatsächlich auch in der Schweiz. Daher die kommunizierte Verbindung.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

    Olaf Hoffmann
    Autor

Ihr Kommentar zu:

Tuttlingen mit allen Sinnen geniessen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.