Welche Beauty-Basics gehören mit an Bord?

18.01.2016 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Welche Beauty-Basics gehören mit an Bord?
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Für Flüge gelten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen: Nur Flüssigkeiten bis 100 ml dürfen im Handgepäck mitgeführt werden. Ob Sonnenmilch, Duschgel, Feuchtigkeitscreme, Zahnpasta oder Haarspray – wichtig ist, dass alle Produkte in einem wiederverschliessbaren, transparenten Plastikbeutel verpackt werden. Sein Fassungsvermögen darf 1 l nicht überschreiten. Und pro Fluggast ist nur ein Beutel erlaubt. Man sollte sich also gut überlegen, auf welche Beauty-Basics man an Bord nicht verzichten möchte.

Allen, die nicht nur hübsch und erholt aus, sondern auch in den Urlaub kommen möchten, verraten wir, wie man mit kleinen Schönheitshelfern auch in 10.000 Höhenmetern gut aussehen kann.

Duty-Free-Einkäufe

Duty-Free-Shops sind bei Touristen besonders beliebt, sind sie doch die Gelegenheit, ganz spontan noch das ein oder andere Schnäppchen mit nachhause zu nehmen. Mittlerweile sind auch Flüssigkeiten aus Duty-free-Einkäufen von jedem Flughafen grundsätzlich zur Mitnahme im Handgepäck zugelassen. Weitere Lockerungen sind geplant.

Trockene Kabinenluft

Während die normale Luftfeuchtigkeit bodenständige 60 % beträgt, ist sie in der Luft mit nur 10 % deutlich niedriger. Und das sorgt nicht nur bei unserem grössten Organ für Spannungen – auch Augen und Schleimhäute werden gereizt.

Damit die Kabinenluft Haut und Augen nicht übermässig strapaziert, ist ein Thermalwasserspray der ideale Feuchtigkeitskick für zwischendurch. Es spendet nicht nur Feuchtigkeit, sondern beruhigt zudem gereizte Augen und macht sogar müde Beine wieder munter. Wer darauf verzichtet, sollte mindestens eine Feuchtigkeitscreme einpacken.



Griff in die Trickkiste

Etwas Lipgloss und Rouge reichen oft aus, um trockene Haut, Jetlag, Flugangst und andere Strapazen zu verstecken. Wer aber direkt im Anschluss an den Flug einen beruflichen Termin wahrnehmen muss, sollte schon etwas tiefer in die Trickkiste greifen: Für ein kurzes „Fresh-up“ sorgen neben feuchten Tüchern auch Deodorant, EdP und Haarspray. Natürlich dürfen auch die „üblichen Verdächtigen“ nicht fehlen: Mascara, Lippenstift, Concealer mit lichtreflektierenden Pigmenten und etwas Rouge oder Bronzer zaubern im Handumdrehen ein frisches Aussehen und verfeinern den Business-(class)-Look. ]

 

Artikel von: beautypress.de
Artikelbild: © Antonio Guillem – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

Welche Beauty-Basics gehören mit an Bord?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.