Wenn aus Kleidern Koffer werden – so vermeiden Sie lästiges Übergepäck

19.05.2014 |  Von  |  Alle Länder, Allgemein

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Wenn Sie viel und häufig auf Flugreisen sind, dann kennen Sie das leidige Thema des Übergepäcks. Dieses ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch richtig teuer. Wenn dann noch dazu das Handgepäck eher schwer zu tragen ist, wird das Gepäck zur beschwerlichen Angelegenheit.

Doch wenn es nach unterschiedlichen Herstellern aus der Bekleidungsindustrie geht, soll dies bald der Vergangenheit angehören. Denn die Lösung heisst: Funktionskleidung, die es ermöglicht, kiloweise Gepäck am Körper zu tragen.



Cargohose ist out, Gepäckkleidung angesagt

Sicher kennen Sie die praktischen Cargohosen, die mit unzähligen Taschen nicht nur praktisch, sondern auch durchaus lässig zu tragen sind. Sie haben genügend Stauraum für Werkzeug und Kleinkram, den man immer irgendwie dabeihaben möchte, und können griffbereit über alles verfügen.

Hersteller von Gepäckkleidung, die wie der erste bulgarische Produzent einfach Jaktogo genannt wird, versprechen aber eine noch bessere Lösung, als Cargohosen sie bis dato bieten konnten. Denn in den sackartigen Kleidungsstücken, die Sie entweder als Jacke oder Kleid kaufen können, sind ohne weiteres bis zu 15 Kilogramm Gepäck einfach zu verstauen und direkt am Körper zu tragen. Mit wenigen Handgriffen werden die einzelnen Stücke aber auch zu praktischen Taschen umfunktioniert, womit eine Mehrfachnutzung durchaus möglich wird.

Wenn Sie vor Reiseantritt einchecken, ziehen Sie das entsprechende Kleidungsstück einfach an und können die angebrachten Taschen gut füllen. Die Taschen, die Sie nicht benötigen, können Sie klein zusammenfalten und in der Handtasche verstauen. So ersparen Sie sich möglicherweise langes Anstehen bei der Gepäckausgabe am Ferienort.





In den sackartigen Kleidungsstücken sind bis zu 15 Kilogramm Gepäck zu verstauen. (Bild: Jef Thompson / Shutterstock.com)

In den sackartigen Kleidungsstücken sind bis zu 15 Kilogramm Gepäck zu verstauen. (Bild: Jef Thompson / Shutterstock.com)

Prototyp schon lange bekannt



Entstanden ist diese modische Funktionskleidung aus der Selbsterfahrung des irischstämmigen Ingenieurs John Power. Dieser reiste viel mit dem Flugzeug und war es leid, teures Übergepäck zu zahlen. Also entwarf er einen Mantel, in dem er tatsächlich 15 Kilogramm Gepäck unterbringen konnte. Insgesamt waren 14 Taschen direkt auf dem Kleidungsstück angebracht, die ausreichend Stauraum boten.

Wenn Sie jetzt glauben, es gebe von dieser praktischen Funktionsmode nur ein Modell, dann irren Sie sich. Denn während das Original über lange Ärmel verfügt, gibt es seit Kurzem ein aktuelles Modell, das ohne Ärmel gefertigt ist und über zehn Taschen verfügt. Es ist ähnlich wie ein Poncho gefertigt und heisst auch Ponchotogo. Wer tatsächlich ein Kleid mit Gepäcktaschen tragen möchte, sollte nach dem Dresstogo Ausschau halten.



Das Material ist robustes, aber sehr leichtes Polyester, womit klar ist, dass die Kleidungsstücke nicht nur praktisch sind, sondern auch angenehm zu tragen. Auch wenn es einmal schmutzig wird, können sie einfach gereinigt werden und sind umgehend wieder einsatzbereit. Für Reisen in kältere Regionen gibt es sogar Modelle aus Leder und lässigem Jeansstoff. Auch wenn Sie Fragen zu Farben oder einem markanten Design eher nachrangig beantworten sollten, denn bei dieser Mode ist der Fokus eindeutig auf den praktischen Aspekt gerichtet.

Kosten für Übergepäck vermeiden

Es gibt mittlerweile mehrere Hersteller dieser Art von Funktionskleidung auf dem Markt, wobei alle den gleichen Grund für die Entwicklung dieser Mode haben. Es gilt einfach, die manchmal horrenden Gebühren der Fluglinien für Extragepäck zu vermeiden. Doch auch wenn die Vorteile überwiegen, sollten Sie auch die Nachteile kennen, die auch bei dieser praktischen Erfindung durchaus vorkommen und nicht zu unterschätzen sind.

Diese Nachteile werden von den einzelnen Herstellern zwar unterschiedlich bewertet und angegeben, doch einige wesentliche sind immer gleich. Dazu gehört, dass die Gepäckkleidung nur dann zu tragen ist, wenn Sie es für unbedingt nötig erachten. Vor allem um Schwierigkeiten beim Sicherheitscheck zu vermeiden, sollten Sie dem Personal vor Ort das Kleidungsstück am besten in Taschenform und zusammengefaltet präsentieren. Klar ist aber auch, dass Sie mit so viel Gepäck am Körper schlecht sitzen können, womit Sie sich bereits im Vorfeld gut überlegen sollten, wann und wo Sie sich damit einkleiden.

Empfindliche Gegenstände oder aber starre Utensilien wie Laptop, Tablet und ähnliches sollten Sie nicht in der Kleidung transportieren. Auch Schuhe oder filigrane Teile sowie Dinge, die schnell Schaden nehmen können, gehören am besten in ein reguläres Gepäckstück. Dort sind sie sicher verstaut und kommen unbeschadet am Ferienziel an.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Funktionskleidung mit unzähligen Taschen grundsätzlich eine sehr praktische Erfindung sind. Vor allem dann, wenn man immer alles dabeihaben und sich Zusatzkosten für Übergepäck lieber sparen möchte. Allerdings sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie in modischer Hinsicht weder mit Kleid noch mit Jacke oder Weste so richtig punkten können. Den guten Geschmack in Sachen Kleidungsstil lassen Sie während des Tragens also besser aussen vor.



 

Oberstes Bild: Die praktischen Cargohosen mit ihren unzähligen Taschen sind auf der Reise sehr praktisch (© lejlek / Shutterstock.com)


1 Kommentar


  1. Uh ja, da sprichst du ein Thema an…Übergepäck!! Wie du sagst, kann richtig teuer werden! Toller Beitrag!

    http://www.nissimendes.ch

Ihr Kommentar zu:

Wenn aus Kleidern Koffer werden – so vermeiden Sie lästiges Übergepäck

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.