Wernigerode – bunte Stadt im Harz

23.03.2015 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Wernigerode – bunte Stadt im Harz
4.7 (93.33%)
3 Bewertung(en)

Wernigerode gehört zu den schönsten Reisezielen im Harz. Ihren Beinamen „Bunte Stadt“ verdankt die Stadt den prächtigen bunten Fachwerkhäusern in einer sehenswerten Altstadt. In Wernigerode gibt es so viel zu entdecken und ein eintägiger Aufenthalt ist viel zu wenig, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Museen und die Highlights der Stadt und seiner Umgebung zu entdecken.

In Wernigerode, das an den nordöstlichen Ausläufern des Harzes liegt, leben etwa 34`000 Menschen. Die historische Innenstadt gliedert sich in eine Alt- und Neustadt und liegt auf einer Höhe von etwa 260 Metern. Zum Stadtgebiet von Wernigerode gehört auch der Brocken. Er ist mit 1141 Höhenmetern der höchste Gipfel im Harz. Zugleich ist der Brocken der höchste Berg in Norddeutschland. Der für seine extremen Wetterbedingungen bekannte Berg erhebt sich südwestlich von Wernigerode. Nehmen Sie sich also ein paar Tage Zeit und gehen Sie in der bunten Stadt und seiner fantastischen Umgebung auf Entdeckungsreise.



Führungen bieten einen ersten Überblick

Um sich bei einem Aufenthalt in Wernigerode einen ersten Überblick zu verschaffen, ist die Teilnahme an einem geführten Stadtrundgang nur zu empfehlen. Bei unserem ersten Aufenthalt in dieser sehenswerten Stadt nutzten wir dieses Angebot sehr gerne aus. Allerdings ist es ratsam, die Teilnahme an einer ausführlichen Führung schon im Vorfeld der Reise zu buchen, da der Zulauf doch recht gross ist. Für die Teilnahme müssen Sie etwa 90 Minuten einplanen. Neben dem historischen Rathaus und dem sehenswerten Marktplatz werden Sie durch die historische Altstadt mit ihren sehenswerten Fachwerkhäusern geführt. Für Spontanentschlossene werden zudem einstündige Rundgänge angeboten. Dafür trifft man sich direkt an der Touristinformation neben dem historischen Rathaus. Zahlreiche Themenspaziergänge runden das vielseitige Angebot ab und es ist bestimmt auch für Sie das Passende dabei.

Wernigerode besticht durch seine sehenswerten Fachwerkhäuser. (Bild: Vwpolonia75, Wikimedia, GNU)

Wernigerode besticht durch seine sehenswerten Fachwerkhäuser. (Bild: Vwpolonia75, Wikimedia, GNU)




Ein sehenswertes Rathaus

In der „bunten“ Stadt am Harz gibt es wahrlich viel zu entdecken. Am Marktplatz von Wernigerode führt dabei kein Weg vorbei. Hier ist das historische Rathaus ein besonderer Blickfang. Eine erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1277 und trug die Bezeichnung „Spelhus“, was soviel wie Spiel- und Gerichtshaus bedeutet. Durch den sehenswerten Fachwerkbau werden Führungen angeboten. Zu sehen bekommen Sie dabei den Ratssaal, die Ratswaage, die verschiedenen Trauzimmer sowie den Dachboden. Ein besonderes Augenmerk hat auch der Wohltäterbrunnen vor dem Rathaus verdient. Er wurde Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet und erinnert an Menschen, welche sich um die Stadt Wernigerode verdient gemacht haben. Rund um den Marktplatz befinden sich mehrere Cafés und Restaurant und bei milden Temperaturen lässt sich die herrliche Kulisse ganz entspannt bei einem Kaffee betrachten.

Rathaus von Wernigerode (Bild: Borisb17 / Shutterstock.com)

Rathaus von Wernigerode (Bild: Borisb17 / Shutterstock.com)




Einige Highlights von Wernigerode

Nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt steht das „Schiefe Haus“. Mit einer Neigung von rund sieben Prozent übertrumpft es den Schiefen Turm zu Pisa fast um das Doppelte. Die Grundmauern des im späten 17. Jahrhunderts erbauten Haus wurden einst von der Strömung des Mühlgrabens umspült und so senkte sich im Laufe der Zeit die Ostseite des Gebäudes. Auch in das kleinste Haus der Stadt in der Kochstrasse sollten Sie eintreten und dabei in jedem Fall den Kopf etwas einziehen. Ein einzigartiges Gebäude ist das Krummelsche Haus in der Breiten Strasse. Es ist als Fachwerkhaus kaum zu erkennen, da das Gebäude eine vorgesetzte Holzfassade erhielt, welche zahllose Holzschnitzereien aufweist. Es ist ein wahres Kunstwerk, das Sie nicht verpassen dürfen. Die Liste sehenswerter Objekte liesse sich fast beliebig fortsetzen. Die Alte Münze, das Haus Preysser, der Westerntorturm, der Halbschalenturm an der Stadtmauer oder die Johanniskirche sind nur wenige Beispiele.

Museum Schiefes Haus, Wernigerode (Bild: Hajotthu, Wikimedia, GNU)

Museum Schiefes Haus, Wernigerode (Bild: Hajotthu, Wikimedia, GNU)

Hoch oben thront das Schloss

Zu den am meisten besuchten Bauwerken im Bundesland Sachsen-Anhalt gehört das Schloss zu Wernigerode. Es thront hoch über der Stadt und die Ursprünge einer mittelalterlichen Burganlage reichen bis in das 12. Jahrhundert zurück. Im 16. Jahrhundert machten umfangreiche Umbauten aus der Anlage eine Festung im Stil der Renaissance. Während des Dreissigjährigen Krieges wurde die Festung ziemlich verwüstet und erhielt im ausgehenden 17. Jahrhundert ein barockes Antlitz. Ihr heutiges Aussehen stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde zum Vorbild für den norddeutschen Historismus. Rund 40 Räume werden bei zwei geführten Rundgängen gezeigt. Machen Sie sich anhand der zahlreichen Originaleinrichtungen selbst ein Bild davon, wie der deutsche Hochadel einst gelebt hat. Wunderbar ist auch der Ausblick auf die Stadt zum Harzvorland und hinauf zum Brocken, dem höchsten Gipfel im Harz. Wer etwas schlecht zu Fuss ist, um den etwas steilen Anstieg zu bewältigen, kann sich auch gerne mit der Pferdekutsche oder der Bimmelbahn zum Schloss hinauf befördern lassen.

Schloss von Wernigerode (Bild: Sergej Borzov / Shutterstock.com)

Schloss von Wernigerode (Bild: Sergej Borzov / Shutterstock.com)




Mit der Schmalspurbahn auf den Brocken

Ein ganz besonderes Erlebnis ist eine Fahrt mit der Schmalspurbahn von Wernigerode auf den Brocken. Historische Dampflokomotiven ziehen die Waggons gemächlich durch die wildromantische Landschaft des Harzes bis auf den Gipfel. Herrlich sind die dichten Bergfichtenwälder zwischen Drei Annen Hohne, Schierke und an der Bergflanke des Brocken. Für die Fahrt benötigt die Schmalspurbahn mehr als 1,5 Stunden. Auf dem Gipfel angekommen, bietet sich eine atemberaubende Fernsicht in die Norddeutsche Tiefebene. Allerdings sei erwähnt, dass der Brocken für seine extremen Wetterverhältnisse bekannt ist. Da kann es durchaus passieren, dass der Gipfel in Wolken gehüllt ist, während in der Umgebung herrlichster Sonnenschein herrscht.

Die Brockenbahn ist nur ein Teil des Streckennetzes der Harzer Schmalspurbahnen. Das gesamte Streckennetz umfasst 140 Kilometer mit 40 Bahnhöfen zwischen Wernigerode, Quedlinburg und Nordhausen. Neben der Brockenbahn verbinden die Harzquerbahn und die Selketalbahn die Orte im östlichen Harz miteinander. Nicht nur Eisenbahnenthusiasten sind von der einzigartigen Atmosphäre aus längst vergangenen Tagen begeistert. Sehr gut lassen sich Bahnfahrten und Wandertouren miteinander kombinieren. Suchen Sie sich ihr bevorzugtes Wandergebiet aus, reisen dabei mit der Schmalspurbahn an und steigen späten an einem anderen Bahnhof einfach wieder zu.

Wernigerode an der Nordflanke des Harzes ist ein sehr lohnenswertes Reiseziel. In der „bunten“ Stadt und seiner attraktiven Umgebung werden Sie unbeschwerte Tage abseits der Hektik des Alltags erleben.



 

Oberstes Bild: Wernigerode ist eine sehenswerte Stadt am Nordrand des Harzes. (© anyaivanova / Shutterstock.com)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Winfried Meyer

Als gelernter Kartograf galt mein Interesse schon früh den Landkarten und fernen Ländern. Daraus entwickelte sich eine grosse Leidenschaft für das Reisen, die mich schon in viele Teile unserer Erde geführt hat. Inzwischen betreibe ich ein Redaktionsbüro für die Reise- und Tourismusbranche und biete meinen Kunden einen umfangreichen Service an. Neben hochwertigen Inhalten plane ich individuelle Rundreisen und übernehme Fotoaufträge.


Ihr Kommentar zu:

Wernigerode – bunte Stadt im Harz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.