Wiener Ausstellungen im 1. Halbjahr 2017

04.10.2016 |  Von  |  News, Österreich
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die österreichische Hauptstadt bietet nach wie vor eine der faszinierendsten Ausstellungs- und Museums-Landschaften europäischer Metropolen. Das Habsburger-Reich wirkt immer noch nach, aber auch aus moderneren Zeiten gibt es vieles zu sehen, was alleine eine Wien-Reise lohnen würde. 

Egon Schiele als Zeichner und Aquarellist, berühmte Persönlichkeiten der Habsburger-Dynastie sowie kunstvolle Glasobjekte – das sind u.a. Themen von Wiener Ausstellungen im ersten Halbjahr 2017. Wir geben an dieser Stelle einen Überblick über die wichtigsten Präsentationen. Vielleicht bekommen Sie ja Lust auf einen Kultur-Trip in die Donau-Metropole.

Im Andenken an Egon Schiele

Egon Schiele zählt neben Gustav Klimt und Oskar Kokoschka zu den Bahnbrechern der Moderne in Österreich. Zum Auftakt des Gedenkens an den 1918 verstorbenen Künstler präsentiert die Albertina eine gross angelegte Schau aus ihrem eigenen umfangreichen Schiele-Bestand. Die Ausstellung wird einen einmaligen Überblick über die Entwicklung Schieles als Zeichner und Aquarellist geben. In der Ausstellung The Shape of Time – An exhibition at the Kunsthistorisches Museum Vienna werden prominente Werke des Hauses ebenso prominenten, meist zeitgenössischen Künstlern gegenübergestellt, z.B. Tizian und Francis Bacon, Rubens und Maria Lassnig.


Dior by John Galliano, Haute Couture Herbst / Winter 1998 –1999 (© Guy Marineau)

Dior by John Galliano, Haute Couture Herbst / Winter 1998 –1999 (© Guy Marineau)


Hofrobe, 18. Jahrhundert (Robe and Petticoat) 1748–1750 (Bild: © Courtesy Fashion Museum Bath)

Hofrobe, 18. Jahrhundert (Robe and Petticoat) 1748–1750 (Bild: © Courtesy Fashion Museum Bath)


Feministisch und vulgär

Das mumok beschäftigt sich in der Schau Woman mit der feministischen Avantgarde der 1970er-Jahre. Über 300 Kunstwerke aus der „Sammlung Verbund“ veranschaulichen, wie Künstlerinnen in dieser Zeit zum ersten Mal ein eigenes „Bild der Frau“ kollektiv neu kreierten.

Das Winterpalais in der Wiener Innenstadt zeigt eine Schau der Ausstellungsmacherin Judith Clark und des Psychoanalytikers Adam Phillips. Ausgangspunkt von „Frivol – vulgär –gewagt. Fashion Redefined“ sind literarische Definitionen des „Vulgären. Unter den mehr als 120 Objekten von der Renaissance bis zum 21. Jahrhundert sind neben Sammlungsstücken aus aller Welt auch Beiträge führender Designer und Modehäuser wie Christian Dior, Christian Lacroix, Louis Vuitton und Vivienne Westwood.


Elisabeth als ungarische Königin (Bild: © © SKB)

Elisabeth als ungarische Königin (Bild: © © SKB)


Habsburger-Reminiszenzen

Zwei Ausstellungen im Audienzwartesaal der Kaiserappartments in der Wiener Hofburg beschäftigen sich 2017 mit Habsburger-Persönlichkeiten. Kaiser Franz II/I, der Grossvater von Kaiser Franz Joseph I., ist auf drei eindrucksvollen Wandgemälden des berühmten Malers Johann Peter Krafft aus den 1830er-Jahren im Audienzwartesaal dargestellt. Ausgehend von diesem Zyklus wird der erste österreichische und letzte Kaiser, der die Krone des Heiligen Römischen Reiches trug, vorgestellt.

Die zweite Schau beschäftigt sich mit Elisabeth in ihrer Rolle als Königin von Ungarn. Die Liebe der Gattin von Kaiser Franz Joseph I. zu den Magyaren, ihre zahlreichen Aufenthalte in Gödöllö und die grosse Verehrung, die das ungarische Volk „Sisi“ entgegenbrachte, sind zentrale Themen der Ausstellung.

300 Jahre Maria Theresia: Strategin – Mutter – Reformerin betitelt sich eine umfassende Jubiläumsausstellung an vier Standorten. Die Schauen in der Kaiserlichen Wagenburg Wien, im Hofmobiliendepot. Möbel Museum Wien sowie auf Schloss Hof und Schloss Niederweiden in Niederösterreich porträtieren die bedeutendste Herrscherin des aufgeklärten Absolutismus, die während ihrer Regentschaft (1740-1780) zahlreiche langlebige Reformen durchsetzte. Auch die Österreichische Nationalbibliothek feiert Maria Theresia mit der Ausstellung Maria Theresia. Habsburgs mächtigste Frau.


Josef Hoffmann, Kriegsgläser, farbloses Glas, Emaildekor, vor 1916. Ausführung: Johann Oertel, Nový Bor (Haida, CZ), für die Wiener Werkstätte (Bild: © MAK)

Josef Hoffmann, Kriegsgläser, farbloses Glas, Emaildekor, vor 1916. Ausführung: Johann Oertel, Nový Bor (Haida, CZ), für die Wiener Werkstätte (Bild: © MAK)


Josef Hoffmann, Becher, formgeblasen v.l.n.r.: gelbes Glas, 1923; violettes Glas, 1922. Ausführung: Böhmische Manufaktur für die Wiener Werkstätte (Bild: © MAK)

Josef Hoffmann, Becher, formgeblasen v.l.n.r.: gelbes Glas, 1923; violettes Glas, 1922. Ausführung: Böhmische Manufaktur für die Wiener Werkstätte (Bild: © MAK)


Kunst rund ums Glas

Das MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst stellt in drei Ausstellungen das Material Glas in den Fokus. Das Glas der Architekten. Wien 1900–1937 thematisiert erstmals den epochalen Einfluss, den die Entwürfe junger Architekten der Wiener Moderne auf die Entwicklung des Kunstglases in Wien in den ersten drei Dekaden des 20. Jahrhunderts ausübten. Präsentiert wird eine Gesamtschau von 370 Gläsern, grösstenteils aus der Sammlung des MAK.

Die Ausstellung Biedermeier-Glas zeigt die besten Stücke aus der Biedermeiersammlung des MAK, die Spitzenstücken aus der Glassammlung Christian Kuhn gegenübergestellt werden. Die Schau Lobmeyr – Zeitgenössische Positionen illustriert das Schaffen des berühmten Wiener Glaserzeugers in den vergangenen zehn Jahren. Der Schwerpunkt liegt auf Künstler- und Designer-Kooperationen, Reeditionen sowie Beleuchtungsobjekten.


Egon Schiele, Selbstbildnis in gelber Weste, 1914, Bleistift und Deckfarben auf Japanpapier (Bild: © © Albertina, Wien)

Egon Schiele, Selbstbildnis in gelber Weste, 1914, Bleistift und Deckfarben auf Japanpapier (Bild: © © Albertina, Wien)


Maria Theresia in Witwentracht an einem Schreibtisch sitzend, Aquarell auf Elfenbein, anonym, um 1770. (Bild: © Österreichische Nationalbibliothek)

Maria Theresia in Witwentracht an einem Schreibtisch sitzend, Aquarell auf Elfenbein, anonym, um 1770. (Bild: © Österreichische Nationalbibliothek)


Maria Theresia im pelzbesetzen Kleid. Pastellporträt von Jean Étienne Liotard, um 1743. (Bild: © SKB, Foto J. Wagner, Dauerleihgabe Österreichische Nationalbank)

Maria Theresia im pelzbesetzen Kleid. Pastellporträt von Jean Étienne Liotard, um 1743. (Bild: © SKB, Foto J. Wagner, Dauerleihgabe Österreichische Nationalbank)


Die Wiener Ausstellungen im 1. Halbjahr 2017 im Überblick

  • Egon Schiele, 22.2.-18.6.2017, Albertina, Albertinaplatz 1, 1010 Wien, albertina.at
  • The Shape of Time – An exhibition at the Kunsthistorisches Museum Vienna, 24.4-27.8.2017, Kunsthistorisches Museum Wien, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien, khm.at
  • Feministische Avantgarde der 1970er-Jahre aus der Sammlung Verbund, 5.5.-10.9.2017, mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien, www.mumok.at
  • Frivol – vulgär –gewagt. Fashion Redefined, 24.2.2-25.6.2017, Winterpalais, Himmelpfortgasse 8, 1010 Wien, winterpalais.at
  • Kaiser Franz II./I. und die „Krafft“ der Bilder, 20.1.-11.6.2017, Audienzwartesaal der Kaiserappartments, Hofburg, Michaelerkuppel, 1010 Wien, hofburg-wien.at
  • Elisabeth – Königin von Ungarn, 23.6.2017-7.1.2018, Audienzwartesaal der Kaiserappartements, Hofburg, Michaelerkuppel, 1010 Wien, hofburg-wien.at
  • 300 Jahre Maria Theresia: Strategin – Mutter – Reformerin, 15.3.-29.11.2017: Kaiserliche Wagenburg Wien, Schönbrunner Schlossstrasse, 1130 Wien, khm.at
  • Schloss Niederweiden, Niederweiden, 2292 Engelhartstetten, schlosshof.at
  • Maria Theresia. Habsburgs mächtigste Frau, 17.2.-5.6.2017, Österreichische Nationalbibliothek, Josefsplatz 1, 1010 Wien, onb.ac.at
  • Das Glas der Architekten. Wien 1900–1937, 18.1.-16.4.2017, MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Stubenring 5, 1010 Wien, mak.at
  • Biedermeier-Glas, 1.2.-16.4.2017, MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Stubenring 5, 1010 Wien, mak.at
  • Lobmeyr – Zeitgenössische Positionen, 15.2.-16.4.2017, MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Stubenring 5, 1010 Wien, mak.at
Bild oben: Kaiser Franz II./I., Audienzwartesaal, Kaiserappartements, Wandgemälde von Johann Peter Krafft, 1830er Jahre.

 

Artikel von: WienTourismus
Artikelbild: © Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H., Foto Alexander Eugen Koller

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Wiener Ausstellungen im 1. Halbjahr 2017

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.