Wunderbar braun für einen Tag – Bräunungspuder und -fluids

28.05.2015 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Wunderbar braun für einen Tag – Bräunungspuder und -fluids
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Ob als Akzent zur Betonung der Gesichtskonturen oder für eine unwiderstehliche Sommerbräune ohne Hautschäden durch die Sonne: Bronzer und Bräunungslotionen sorgen für einen wunderschönen Ferienteint.

Sie lassen Dich für einen Tag ganz nach Belieben knackig braun oder leicht von von der Sonne geküsst aussehen. Abends wäschst Du das Ganze einfach ab und startest am nächsten Tag wieder neu mit einem Look ganz nach Lust und Laune.

Puder, Fluid oder Lotion? Bronzerarten und wie sie angewendet werden

Die bekannteste Möglichkeit, schnell schön gebräunt auszusehen, ist das Bräunungspuder, der klassische Bronzer. Er eignet sich für das Gesicht und das Dekolleté. Diese Puder gibt es in loser Form, als schimmernde Perlen und am häufigsten gepresst als Kompaktpuder in der praktischen Spiegeldose. Lose, pudrige Bräunungspuder sind meist auf der Basis von Mineral-Make-up gehalten, färben intensiv und stauben beim Auftragen ein wenig. Dafür kannst Du die Intensität der Bräune mit der Menge des Puders steuern, das Finish sieht mit damit aus wie die eigene Haut. Erhältlich sind matte und schimmernde Varianten.


Die bekannteste Möglichkeit, schnell schön gebräunt auszusehen, ist das Bräunungspuder. (Bild: kuleczka – shutterstock.com)

Die bekannteste Möglichkeit, schnell schön gebräunt auszusehen, ist das Bräunungspuder. (Bild: kuleczka – shutterstock.com)


Puderperlen haben eine geringere Farbabgabe und enthalten schimmernde Farbpigmente, die auf der Haut das Licht reflektieren und ihr ein goldenes Strahlen verleihen. Die Perlen lassen sich ganz einfach wie herkömmliches Puder auftragen und geben eine dezente Bräune, das Schimmern fällt bei künstlichem Licht und starker Sonnenstrahlung besonders auf. Gepresste Puder sind die praktischste Variante der Bronzer. Du kannst sie zu Hause auftragen oder mitnehmen und kein loses Puder wird verstreut, die Farbabgabe liegt im mittleren Bereich. Im Handel gibt es matte und schimmernde Varianten sowie solche mit sichtbaren Glitterpartikeln in praktischen Kompaktdosen.

Du willst nicht nur goldene Akzente setzen, sondern tief gebräunt aussehen und auch Dein Dekolleté oder Deine Beine tönen? Dann eignen sich Bronzingfluids und -cremes. Diese sind in verschiedenen Stärken, mit und ohne Schimmerpartikel und entweder nur für das Gesicht oder für den ganzen Körper erhältlich. Neu sind flüssige Produkte wie das „Sunshine Glow Fluid“ von Artdeco mit goldenem Schimmer oder sogar echtem Gold, die Du pur auf die Wangen auftupfen oder in Deine Tagespflege sowie die Grundierung mischen kannst. Für den Körper kannst Du eine Bräungscreme pur auftragen oder in Deine Bodylotion mischen. Diese temporären Produkte sind dunkel eingefärbt und enthalten keinen Selbstbräuner, Du kannst sie am Ende des Tages wieder abwaschen.


Für Ganz-Körper-Bräune eignen sich Bronzingfluids und –cremes. (Bild: Syda Productions – shutterstock.com)

Für Ganz-Körper-Bräune eignen sich Bronzingfluids und –cremes. (Bild: Syda Productions – shutterstock.com)


Ein Mittelding zwischen Puder und Lotionen sind feste, cremige Produkte im Tiegel, die sich mit dem Pinsel auftragen lassen wie das „Bronze Universel Embellisseur Effet Hâlé“ von Chanel. Diese bringen ein natürliches Ergebnis, lassen sich gut dosieren und sind auch für Dekolleté, Hände und Ohren sehr gut geeignet. Besonders haltbar sind Foundations oder BB-Creams mit bräunendem Effekt oder in Nuancen, die dunkler sind als Dein Hautton. Hierfür brauchst Du aber ein wenig Schminkerfahrung, damit das Ergebnis nicht zu offensichtlich oder künstlich ausfällt.

Für jeden Hautton gibt es die richtige Nuance

Am natürlichsten sehen alle Bräunungsprodukte aus, wenn sie zu Deinem Hautton passen. Wähle eine Nuance, die Deiner Hautfarbe im gebräunten Zustand entspricht. Wichtiger als die richtige Schattierung ist dabei die Farbtemperatur, also, ob Du eine warme oder kühle Nuance wählst. Wenn Du nicht oder nur wenig bräunst, orientiere Dich am Ton Deiner Sommersprossen oder helleren Muttermale. Bei heller Haut sehen Bronzer mit einem Hauch von rosa- oder pfirsichfarbenem Unterton besonders natürlich aus, bei dunklerem Teint schmeicheln orange- oder olivfarbene Untertöne.

Je dunkler der Bronzer ist, desto schwieriger wird es, ihn ebenmässig und ohne Flecken aufzutragen. Wenn Du das Bräunungsprodukt auch zum Konturieren des Gesichts benutzen möchtest, empfiehlt sich ein mattes Puder, nutzt Du es mehr zum Bräunen, ist ein leichter perliger Schimmer für den taufrischen Glow gut. Gröbere Glitzerpartikel erkennst Du daran, dass Du sie als einzelne Teilchen mit blossem Auge ausmachen kannst. Glitzer fällt im Sonnenlicht oder bei künstlicher Beleuchtung besonders auf und empfiehlt sich für den extravaganten oder flippigen Partylook.


Am natürlichsten sehen die Bräunungsprodukte aus, die zu Deinem Hautton passen. (Bild: Africa Studio – shutterstock.com)

Am natürlichsten sehen die Bräunungsprodukte aus, die zu Deinem Hautton passen. (Bild: Africa Studio – shutterstock.com)


So wirst du schön braun mit Lotionen und Bräunungsfluids

Flüssige und cremige Bronzer sind die aufwendigeren Varianten der temporären Bräune, versprechen dafür aber ein intensiveres Ergebnis. Du kannst sie direkt auf die Haut auftragen und die Foundation weglassen oder sie mit der Foundation mischen und so als Grundierung nutzen. Trage eine dünne Schicht gleichmässig auf das Gesicht, den Hals und den sichtbaren Teil des Dekolletés auf. Streiche das Produkt in Richtung der Ohren und des Haaransatzes aus, vergiss auch nicht den Nacken. Denke daran, Dein Abdeckprodukt mit etwas von dem Fluid oder einer dunkleren Foundation zu mischen, um es der Grundierung anzupassen. Intensivieren und akzentuieren kannst Du Deine Bräune dann noch mit einem pudrigen Bronzer.

Produkte für den Körper kannst Du überall auftragen, wo Deine Haut nicht von Kleidung bedeckt ist, verstreiche die Creme gleichmässig. Wenn Du auch Deinen Körper mit den tönenden Lotionen eincremst, denke daran, keine weisse oder sehr helle Kleidung zu tragen, auf die die Lotion abfärben könnte. An sehr heissen Tagen oder in durchtanzten Nächten solltest Du es mit der abwaschbaren Bräune nicht übertreiben, denn diese löst sich im Schweiss auf. Wenn Du Sturzbäche schwitzt, wird man das in diesem Fall auch sehen.



Sommerteint mit Bräunungspuder – so trägst Du es auf

Im Gegensatz zu den aufwendigeren Cremes sind Bräungspuder in Sekundenschnelle aufgetragen und zaubern sofort einen goldenen Teint. Nimm mit einem grossen, weichen Pinsel etwas Puder auf. Klopfe überschüssige Farbe auf dem Handrücken ab und streiche mit dem Pinsel zunächst über die sogenannten Sonnenterrassen des Gesichts.

Das sind die Partien, die die Sonnenstrahlen am ehesten auftreffen, wenn Du Dich draussen aufhältst: Wangen, Nasenrücken, Stirn und Kinn. Für diese Bereiche kannst Du, je nach Intensität des Puders, öfter Farbe neu aufnehmen, denke aber daran den Pinsel abzuklopfen. Mit den letzten Puderresten im Pinsel verstreichst Du danach die Farbe nach aussen und arbeitest alles gut ein. Fertig ist ein Teint wie von der Sonne geküsst.

Tipp: Eine schöne Sommerbräune bekommst Du auch ganz ohne Selbstbräuner oder gefährliche Sonnenstrahlen. Such Dir aus den verschiedenen Bräunungsprodukten wie Puder, Lotionen oder Gel Deinen Liebling aus und werde zur Strandschönheit mit goldenem Teint.

 

Oberstes Bild: © AlexAnnaButs – shutterstock.com

Über Maria Wildt

Maria Wildt ist Agraringenieurin und Beautybloggerin der ersten Stunde. Beauty, Lifestyle, Natur, Umwelt und Wissenschaften sind daher ihre liebsten Themen. Seit 2007 ist sie Bloggerin, seit 2013 freiberufliche Onlineredakteurin und Texterin.


Ihr Kommentar zu:

Wunderbar braun für einen Tag – Bräunungspuder und -fluids

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.