Zu den besten Surfspots in Australien mit Emirates

04.12.2016 |  Von  |  Australien, Flug
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Zu den besten Surfspots in Australien mit Emirates
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Australien gilt mit seinen endlosen Küstenlinien als ein Paradies für Surf-Fans. Kein Wunder, dass bei so herausragenden natürlichen Bedingungen der Surfsport hier fast Kultstatus hat.

Aber auch sonst ist Down Under immer eine Reise wert. Nicht nur wegen des typisch australisch entspannten Lebensstils nach dem Motto „Noworries“. Reisende erwartet neben spannenden Metropolen einen einzigartige exotische Flora und Fauna sowie spektakuläre Landschaft.

Nonstop via Dubai nach Australien

Reisende fliegen mit Emirates zum Beispiel zehnmal täglich nonstop von Frankfurt, München und Düsseldorf mit dem Emirates-Flaggschiff Airbus A380 und von Hamburg mit Jets des Typs Boeing 777-300ER nach Dubai. Von dort aus haben Passagiere ideale Anschlussmöglichkeiten zu fünf Destinationen in Australien. Nachfolgend eine Inspiration für Surfbegeisterte auf der Suche nach der perfekten Welle am anderen Ende der Welt.


Mit Emirates zu den besten Surfspots in Australien (Bild: Keir Sinclair)

Mit Emirates zu den besten Surfspots in Australien (Bild: Keir Sinclair)


Margaret River  – Western Australia (Zielflughafen: Perth)

Westaustralien, eine der berühmtesten Weinregionen in Down Under, bietet komprimiert alle Superlative dieses Landes. Von Perth aus ist Margaret River innerhalb von etwas mehr als drei Stunden zu erreichen. Die Gegend punktet mit Top-Surfspots und herausfordernden Brandungen für Profis wie auch solche, die es werden wollen.


Lucky Bay WA (Bild: Tourism Australia)

Lucky Bay WA (Bild: Tourism Australia)


Bells Beach – Victoria (Zielflughafen: Melbourne)

Bells Beach an der weltbekannten Great Ocean Road wird jährlich zur Osterzeit zum Mekka von Surf-Stars und ihren Fans während der „Rip Curl Pro“ World Surf League, dem ältesten professionellen Surfwettbewerb weltweit seit 55 Jahren. Etwa 100 Kilometer von Melbourne entfernt, nahe der Küstenstadt Torquay, befinden sich weitere Surfspots mit Wellenbrecher-Garantie wie Jan Juc, Anglesea, Aireys Inlet und Lorne.


Bells Beach VIC (Bild: Pixabay)

Bells Beach VIC (Bild: Pixabay)


Byron Bay – New South Wales (Zielflughafen: Sydney)

Umgeben von einer entspannten, kreativen und gleichzeitig schicken Kulisse, lockt Byron Bay mit Surfspots wie Tallow Beach, The Wreck, The Pass, Clarks Beach und Main Beach. Die Küste des nahe gelegenen Ballina ist etwas ruhiger, bietet jedoch ebenfalls fantastische Wellen für Anfänger wie Profis.


The Pass Byron Bay NSW (Bild: Tourism Australia)

The Pass Byron Bay NSW (Bild: Tourism Australia)


Fleurieu Peninsula – South Australia (Zielflughafen: Adelaide)

Nur 45 Autominuten südlich von Adelaide entfernt, bietet sich Fleurieu Peninsula mit den Stränden Christies Beach, South Port, Seaford, Moana, Sellicks Beach oder auch Maslins Beach als abwechslungsreicher Surfspot Südaustraliens an. Noch weiter südlich am Waitpinga Beach und Parsons Beach türmen sich grosse Wellen des Ozeans, während Goolwa Beach und Middleton Beach hingegen besonders geeignet für Anfänger sind.


Maslins Beach Fleurieu Peninsula SA (Bild: Tourism Australia)

Maslins Beach Fleurieu Peninsula SA (Bild: Tourism Australia)


Moreton Island – Queensland (Zielflughafen: Brisbane)

Abenteuerlustigen Surfern empfiehlt sich ein Abstecher auf Moreton Island, einer vorgelagerten Sandinsel südöstlich der Küste Queenslands. Der Weg zu Boulders, einem Surf-Geheimtipp der Einheimischen, führt mit dem Geländewagen und der Fähre zum Leuchtturm des Kaps. Von dort aus erstreckt sich die ganze unberührte Schönheit Cape Moretons mit Wellen zwischen ein bis drei Metern.


Beach Moreton Island QLD (Bild: Tourism Australia)

Beach Moreton Island QLD (Bild: Tourism Australia)


Partnerschaft zwischen Emirates und Quantas

In allen Klassen geniessen Passagiere an Bord von Emirates regional inspirierte Gourmetmenüs, kostenloses WLAN und das mehrfach ausgezeichnete Unterhaltungsprogramm ice mit über 2500 Kanälen „on demand“, darunter auch mit aktuellen Surf-Filmen wie „The Shallows“ mit Blake Lively oder aktuellen australischen Sportevents auf den Sportkanälen.

Abgerundet wird das Economy Class-Erlebnis an Bord durch neue interaktive Amenity Kits auf ausgewählten Langstrecken. Diese Reisesets sind aus wasserdichtem Neopren gefertigt und beinhalten Augenmaske, Ohrstöpsel, Socken, Zahnbürste und Zahnpasta. Die Muster der Sets funktionieren als QR-Codes und bieten Gästen Zugang zu Entdeckungsplattformen mit interessanten und unterhaltsamen Infos zu Freizeitangeboten, Spielen und Gesundheitstipps.

Im Rahmen der inzwischen dreijährigen Partnerschaft zwischen Emirates und Qantas kommen Passagiere von Emirates in den Genuss von über 50 Qantas-Zielen in Australien und insgesamt 5000 wöchentlichen Flügen. Die Vielfliegerprogramme beider Airlines geben Kunden zudem noch mehr Möglichkeiten, auf Flügen Meilen zu sammeln und einzulösen sowie weitere Kundenvorteile zu nutzen.

 

Quelle: Emirates / Wilde & Partner Public Relations
Artikelbild: © Emirates

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Zu den besten Surfspots in Australien mit Emirates

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.