Zuger Seen: Winterpause, aber keine Winterruhe

26.10.2015 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Kurssaison 2015 ist für die Schifffahrtsgesellschaft auf dem Zugersee (SGZ) mit dem Wochenende vom 17./18. Oktober zu Ende gegangen. Die Aegerisee Schifffahrt (AeS) hat ihr Saisonende bereits eine Woche vorher eingeläutet.

Dabei konnte sie über 7300 Gäste mehr zählen, das sind rund 8 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Natürlich begünstigten die heissen Sommertemperaturen diesen Frequenzanstieg, aber nicht nur: Auch die auf diese Saison hin vorgenommenen Anpassungen bei Fahrplan und Angebot zeigten Wirkung.

Zugersee

Vor allem die Verschiebung des morgendlichen Rundkurses um 45 Minuten nach hinten mit dem Zweck, den von weither gereisten Gästen mehr Zeit fürs Umsteigen von Zug oder Car aufs Schiff zu verschaffen, stiess auf positives Echo und liess die Frequenzen auf diesem Kurs um 30 Prozent ansteigen. Bei den neu eingeführten Angeboten entpuppte sich vor allem das ‚Tapas-Schiff‘ als Geheimtipp und sorgte dafür, dass kein Platz in der neu angeschafften Lounge mehr leer blieb.

Die positive Bilanz der Frequenzen der Saison macht für 2016 nur minimale Anpassungen im Fahrplan nötig. So wird 2016 der morgendliche Rundkurs der SGZ um 09.45 Uhr wieder über Cham-Walchwil und Arth geführt. Das Lunchschiff wird neu am Dienstag und am Mittwoch statt wie bisher dienstags und donnerstags verkehren. Die MS Schwyz schliesslich fährt sonntags zusätzlich über Oberwil-Buonas-Cham und Zug. Die Kurssaison 2016 auf dem Zugersee startet am 17. April 2016. 


Die positive Bilanz der Frequenzen der Saison macht für 2016 nur minimale Anpassungen im Fahrplan nötig. (Bild: © photogearch - shutterstock.com)

Die positive Bilanz der Frequenzen der Saison macht für 2016 nur minimale Anpassungen im Fahrplan nötig. (Bild: © photogearch – shutterstock.com)


Ägerisee

Ebenfalls höhere Passagierzahlen verbuchte 2015 die Ägerisee Schifffahrt (AeS). Knapp 2000 Personen mehr oder aber plus 15 Prozent vermochte sie ihre Frequenzen im Vergleich zum Vorjahr zu steigern.

Dabei sticht vor allem der Juli heraus, in dem im Vergleich zum Vorjahr fast doppelt so viele Gäste, nämlich plus 44 Prozent, eine Fahrt zu See genossen. Neben dem schönen Sommerwetter dürften sich hier vor allem die vielseitigen Aktivitäten rund um den Grossanlass ‚700 Jahre Morgarten‘ für diesen Frequenzanstieg verantwortlich zeigen. Das Angebot der AeS, die Besucherinnen und Besucher des Freilichttheaters zu Schiff an den Ort des Geschehens zu geleiten, erfreute sich nämlich einer grossen Beliebtheit.



Winterpause, aber nicht Winterruhe

Zwar begibt sich die Kursschifffahrt in die Winterpause, Winterruhe aber herrscht auf den beiden Zuger Seen deswegen noch lange nicht: Raclette, Fondue oder ein Stück feinster Zuger Kirschtorte warten nämlich auf ihre Abnehmer. Und wer’s gern gruselig hat, sticht mit uns am DinnerKrimi in die nebelverhangene See. Mehr Informationen zum Winterangebot finden Sie unter den jeweiligen Websites zugersee-schifffahrt.ch und aegerisee-schifffahrt.ch.

 

Artikel von: Schifffahrtsgesellschaft für den Zugersee AG
Artikelbild: © gevision – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

Zuger Seen: Winterpause, aber keine Winterruhe

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.