Zur Fashion Week-Saison 2017: Das sind die aussergewöhnlichsten Mode-Hotels

08.09.2017 |  Von  |  Hotellerie, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Zur Fashion Week-Saison 2017: Das sind die aussergewöhnlichsten Mode-Hotels
Jetzt bewerten!

Grace Kelly, Audrey Hepburn und Sarah Jessica Parker – sie alle sind durch Designer-Kreationen zu Mode-Ikonen ihrer Zeit avanciert. Frauen wie sie verhalfen Marken wie Dior und Versace zu noch mehr Berühmtheit und sind bei den Modenschauen oft in der ersten Reihe zu finden.

Jetzt ist es wieder soweit und die bekanntesten Modehäuser präsentieren im Rahmen der New Yorker Fashion Week 2017 die zukünftigen Trends. Damit startet der Show-Marathon, der anschliessend nach London, Mailand und Paris weiterzieht.

Mode findet aber längst nicht nur auf Laufstegen statt, wie schon Coco Chanel sagte: „Mode ist nichts, was nur in der Kleidung existiert. Mode ist in der Luft, auf der Strasse“ – und in Hotels, die von Modeschöpfern und Stilikonen designt oder beeinflusst wurden. Aus diesem Anlass hat Secret Escapes, das Online-Buchungsportal für Luxushotels und exklusive Traumreisen, die aussergewöhnlichsten Mode-Hotels zusammengestellt.

Frankreich, Paris: Petit Moulin


Rezeption (Bild: © Hotel du Petit Moulin)

Rezeption (Bild: © Hotel du Petit Moulin)


Ein Puppenhaus, in dem sich jede Etage von der anderen unterscheidet – so beschreibt der Modedesigner Christian Lacroix das Vier-Sterne-Boutiquehotel Petit Moulin im Pariser Vergnügungsviertel Marais. Der Franzose richtete jedes der 17 Zimmer und Suiten ein. Kein Raum gleicht dem anderen. Die einzige Gemeinsamkeit sind kräftige Farben und viele verschiedene Muster an Wänden, auf Möbeln und auf Teppichen.

Italien, Mailand: Armani Milano


Welcome Area (Bild: © Hotel Armani Milano)

Welcome Area (Bild: © Hotel Armani Milano)


Mailand zählt zu den weltweit führenden Modemetropolen und in der Via Monte Napoleone reihen sich alle grossen italienischen Modemarken aneinander, von Valentino und Gucci bis Prada und Versace. Auch der „grösste Modemacher des 20. Jahrhunderts“ darf nicht fehlen: Georgio Armani ist nicht nur mit einem Geschäft auf der Prachtmeile vertreten, sondern auch mit einem Hotel, das im Herzen des Fashion-Distrikts Quadrilatero della moda liegt. Die 95 Zimmer des Armani Hotels Milano sind im Stil des Star-Designers eingerichtet: schlicht, elegant und luxuriös.

Vereinigte Arabische Emirate, Dubai: Palazzo Versace


Palazzo Versace (Bild: © Preferred Hotels Resorts)

Palazzo Versace (Bild: © Preferred Hotels Resorts)


Bereits seit 1978 besteht das italienische Modeunternehmen Versace, das für seine grellen, provokanten und opulenten Kreationen bekannt ist. Neben Bekleidung, Accessoires und Schmuck gibt es seit 2016 mit dem Palazzo Versace von Preferred Hotels & Resorts nun schon das zweite Hotel der Modelinie. Der luxuriöse Bau erinnert an einen italienischen Palast mit arabischen Einflüssen. Sämtliche Einrichtungsgegenstände wurden von Versace designt.

USA, New York City: St. Regis


Tiffany-Suite (Bild: © St. Regis, New York)

Tiffany-Suite (Bild: © St. Regis, New York)


Audrey Hepburn stand als Holly Golightly im Film „Frühstück bei Tiffany’s“ verträumt vor einem Schaufenster des berühmten Juweliers. Auch im echten Leben war die Schauspielerin ein Fan von Tiffany & Co, genau wie die Mode-Ikonen Jacqueline Kennedy Onassis und Greta Garbo. Der Juwelier ist Namensgeber einer Suite im St. Regis in New York. Sie ist im markenrechtlich geschützten Tiffany-Blau gestrichen und auch die Dekoration ist auf den Schmuckmacher abgestimmt, der die Suite mit designt hat. Weitere Suiten des Hauses sind nach Dior, Bentley oder der Modemetropole Mailand benannt.

Frankreich, Cannes: Hotel Barriere Le Majestic


Hotelzimmer (Bild: © Fabrice Rambert Le Majestic)

Hotelzimmer (Bild: © Fabrice Rambert Le Majestic)


Königinnen, Schauspielerinnen, Sängerinnen – kaum eine berühmte Frau, die noch kein Kleid der französischen Marke Dior getragen hat. Im Hotel Barrière Le Majestic in Cannes gibt es eine Suite, die nicht nur nach der Modemarke benannt, sondern in Zusammenarbeit mit Dior auch im eleganten französischen Stil eingerichtet ist. Ausgelegte Bildbände und Fotografien an den Wänden erinnern an die bekanntesten Kleidungsstücke und ihre Trägerinnen.

Spanien, Marbella: Marbella Club


Champagnerzimmer (Bild: © Hotel Marbella Club)

Champagnerzimmer (Bild: © Hotel Marbella Club)


Modevorbilder wie Audrey Hepburn, Brigitte Bardot und Grace Kelly gaben sich im Marbella Club die Klinke in die Hand. Das luxuriöse Strandresort hat eine langjährige Tradition mit illustren Gästen aus Film und Fashion. Der stylische Champagne Room, die farbenfrohen Zimmer und Suiten sowie die eleganten Privat-Villen sind bis heute bei Stars beliebt.

Marokko, Marrakesch: La Mamounia


La Mamounia (Bild: © Salvador Aznar - shutterstock.com)

La Mamounia (© Salvador Aznar – shutterstock.com)


Als Modebotschafter der Neuzeit setzen Influencer wie Caro Daur und Leonie Hanne Trends und kürten somit das La Mamounia in Marrakesch zu einem Fashion-Hotspot. Model Poppy Delevingne richtete ihre Hochzeit hier aus und brachte neben ihrer Schwester Cara auch Fashionistas wie Alexa Chung, Georgia May Jagger und Suki Waterhouse mit. Auch Modegrössen wie Marlene Dietrich oder Yves Saint-Laurent statteten dem marokkanischen Palast mit seinen aussergewöhnlichen Räumlichkeiten schon einen Besuch ab.

 

Quelle: Secret Escapes / Wilde & Partner Public Relations
Artikelbild: © Pascal Pronnier, Le Majestic

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Zur Fashion Week-Saison 2017: Das sind die aussergewöhnlichsten Mode-Hotels

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.