Alaska – Amerikas Nordwesten entdecken

03.07.2016 |  Von  |  Alle Länder, Nordamerika
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Alaska – Amerikas Nordwesten entdecken
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Im nordwestlichsten und grössten Bundesstaat Nordamerikas finden vor allem Naturliebhaber und Geschichtsinteressierte wunderbare Voraussetzungen vor, um abwechslungsreiche Ferien zu verbringen. Städtereisende zieht es vor allem nach Fairbanks und Anchorage. Die Hauptstadt Juneau lässt sich im Rahmen einer Tagestour entdecken.

Alaska spricht Wanderern, Radfahrern, Flussverfolgern und Gebirgsnarren gerne eine Einladung aus, Kräfte und Können unter Beweis zu stellen und Spass zu haben. Auch das Wildlife ist sehenswert. Selbstverständlich kann man in der herrlichen Natur auch entspannen – Sandstrände zum Baden und Sonnen sowie Wellnessangebote und Massagetempel gibt es hier jedoch nicht.

Naturerlebnisse in Alaska

Zwar macht die Fläche des Staates Alaska circa 20 % der Landfläche der USA aus, doch es leben hier nur 0,22 % der US-amerikanischen Bevölkerung. So ist es nicht verwunderlich, dass die wunderbare Natur die grösste und wichtigste Sehenswürdigkeit Alaskas ist.

Es gibt in Alaska insgesamt acht Nationalparks. Vor allem der Glacier-Bay-, der Katmai- und der Kenai-Fjords-Nationalpark stehen bei den Besuchern hoch im Kurs. Dies liegt vor allem an der südlicheren Lage, die etwas mildere Temperaturen verspricht. Zum anderen bieten sie neben eindrucksvollen Nadelwäldern, Bergen, Flüssen und Seen auch Zugänge zum Meer.


Braunbär im Katmai-Nationalpark (Bild: © Gleb Tarro - shutterstock.com)

Braunbär im Katmai-Nationalpark (Bild: © Gleb Tarro – shutterstock.com)


Neben den Nationalparks finden Sie in Alaska aber auch noch 16 National Wildlife Refuges, (Naturschutzgebiete). Diese erstrecken sich vom Nordosten über Zentral-Alaska bis hin zum südlicheren Westen. Zum Schutzgebiet „Alaska Maritime“ gehören unter anderem rund 2500 Inseln im Beringmeer.


Glacier-Bay-Nationalpark (Bild: © Sorin Colac - shutterstock.com)

Glacier-Bay-Nationalpark (Bild: © Sorin Colac – shutterstock.com)


Ob geführte Touren oder Individualferien; wer sich in der Wildnis bewegt, sollte wissen, dass es hier jede Menge Tiere gibt – grosse und kleine. Vielleicht entdecken Sie neben Biber, Bison und Braunbär auch Lemminge, Luchse und Kojoten. Polar- und Rotfüchse, Elche und Eisbären sind in Alaska ebenfalls heimisch. Sind Sie auf dem Meer unterwegs, halten Sie unbedingt Ausschau nach Buckel-, Weiss- und Grauwalen, Robben, Seehunden und Seelöwen.

Der am weitesten verbreitete Vogel Alaskas ist der Weisskopfseeadler. Vor allem im Frühling finden Sie ihn am Stikine River, der, aus British Columbia kommend, in Alaska ins Meer mündet.


Seeotter im Kenai-Fjords-Nationalpark (Bild: © Tony Campbell - shutterstock.com)

Seeotter im Kenai-Fjords-Nationalpark (Bild: © Tony Campbell – shutterstock.com)


Der am weitesten verbreitete Vogel Alaskas ist der Weisskopfseeadler. (Bild: © Chris Hill - shutterstock.com)

Der am weitesten verbreitete Vogel Alaskas ist der Weisskopfseeadler. (Bild: © Chris Hill – shutterstock.com)


Alaskas Sehenswürdigkeiten

Um die verschiedenen Stationen in der Hauptstadt Alaskas Juneau zu verstehen und zuordnen zu können, lohnt sich gleich nach der Ankunft ein Besuch im „Juneau-Douglas City Museum“, dem örtlichen Heimatkundemuseum. Ebenfalls sehenswert ist die St.-Nicholas-Kirche. Das kleine blau-weisse Gebäude ist ein russisch-orthodoxes Gotteshaus, welches 1894 errichtet wurde. Eine dritte bauliche Sehenswürdigkeit ist das „State Capitol Building“; aber auch hier ist die Natur allgegenwärtig, die das Landschaftsbild dominiert.


Juneau die Hauptstadt Alaskas (Bild: © B. Franklin - shutterstock.com)

Juneau die Hauptstadt Alaskas (Bild: © B. Franklin – shutterstock.com)


Wenn Sie sich für die Geschichte, die Natur und das Leben in Alaska interessieren und mehr Informationen zu den einzelnen Bereichen bekommen möchten, sollten Sie einen Besuch in Anchorage, der grössten Stadt des Bundesstaates, einplanen. Hier steht nicht nur das „Alaska Museum of National History“, sondern auch das „Alaska Law Enforcement Museum“, das „Alaska Aviation Heritage Museum“, das „Anchorage Alaska Public Lands Information Center“ und viele mehr. Gute Gelegenheiten, Alaska verstehen und lieben zu lernen.


Der schöne Glacier Garden (Bild: © Kyle S. Okada - shutterstock.com)

Der schöne Glacier Garden (Bild: © Kyle S. Okada – shutterstock.com)


Glacier Gardens in der Nähe von Juneau, Alaska (Bild: Wendy Cutler, Wikimedia, CC)

Glacier Gardens in der Nähe von Juneau, Alaska (Bild: Wendy Cutler, Wikimedia, CC)


Körperliche Betätigung in der Natur

Alaska war schon immer ein Anzugspunkt für Abenteurer, Entdecker und Sportler. Neben den zahlreichen Gebirgsketten und Bergen, die zum Wandern, Bergsteigen und Klettern einladen, gibt es aber auch weite ebene Flächen, auf denen Trekking und Fahrradtouren möglich sind. Neben Kanada ist Alaska zudem ein Eldorado für Kajak- und Kanureisende. Auch Angler werden hier ihr Glück finden.



Speis und Trank in Alaska

Die Küche in Alaska ist US-typisch: teils deftig und fettig, teils süss. Steaks gehören natürlich zu den Standard-Angeboten in den Restaurants. Wildgerichte sind aufgrund von Auflagen in Restaurants eher selten. Da werden Sie eher bei jagenden Privatleuten fündig. Durch die Lage am Meer stehen auch Fischgerichte wie frischer Lachs und Heilbutt oft auf der Speisekarte.

 

Artikelbild: © Grey82 – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Alaska – Amerikas Nordwesten entdecken

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.