Atmosphäre und Nachhaltigkeit auf Südtirols Christkindlmärkten

03.11.2016 |  Von  |  Europa, News

Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Nach der Weinlese kommt in Südtirol langsam weihnachtliche Stimmung auf. Fünf Originale Christkindlmärkte bereiten sich auf ihre Zeit vor. Dabei gibt es Christkindlmärkte noch nicht allzu lange Zeit in Südtirol.

Der erste Christkindlmarkt entstand in den 1980er Jahren in Bozen, danach kamen die Märkte in Brixen, Meran, Sterzing und Bruneck. Was die Original Christkindlmärkte so attraktiv macht, sind die speziellen regionalen Produkte wie Kräuter, Wollwaren, Loden, Web- und Filzarbeiten und Schokoladenspezialitäten.

Sogar ein eigenes Umweltprojekt gibt es. Das alles macht ein Besuch auf einem der Märkte zu einem Highlight mit mediterranem Flair.

Unter der Gebot der Nachhaltigkeit 

Authentizität und Natürlichkeit zeichnen die fünf Original Südtiroler Christkindlmärkte aus. Da diese absolute Touristenmagnete geworden sind, wurdevon den Organisatoren und Gemeinden die Notwendigkeit erkannt, an eine nachhaltige und umweltverträgliche Abwicklung zu denken.

Die Landesagentur für Umwelt der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol bietet die Anerkennung als „GreenEvent“ an. Es handelt sich um Veranstaltungen, die nach umweltgerechten Kriterien geplant, organisiert und umgesetzt werden. Dabei sind regionale Wertschöpfung, Ressourceneffizienz, Abfallmanagement, Mobilität sowie soziale Verantwortung die wesentlichen Faktoren.

Für Besucher geht es um eine umweltfreundliche Mobilität, d. h. mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Shuttlediensten, um die Vermeidung von Abfällen (keine aufwändigen Verpackungen, keine Getränkedosen, kein Plastikgeschirr), um die Verwendung von lokalen, natürlichen und saisonalen Produkten (typische Gerichte und Geschenkideen von einheimischen Kunsthandwerkern).

Umweltfreundliche Mobilität: Mit der Mobilcard (www.mobilcard.info) kann man die „5 Sterne Route“ zu allen Original Südtiroler Christkindlmärkten und darüberhinaus ganz Südtirol bequem bereisen (Kosten zwischen 15 € für 1 Tag, 23 € für 3 Tageund 28 € für 7 Tage); von München (die Schweizer steigen in Innsbruck dazu) bringen 5-mal täglich DB/ÖBB Euro-City-Züge (www.bahn.de) Besucher zu den Original Südtirol Christkindlmärkten direkt nach Brixen und Bozen (mit Umsteigen nach Sterzing, Bruneck und Meran).

Kulinarik: Von Stand zu Stand können besondere Gerichte verkostet werden. Zum Beispiel Variationen der Pustertaler Ofenkartoffel, den neuen „Cron-Burger“ mit Pusterer Rindfleisch und Bergkäse und den „Kaspressknödel“ mit Kraut; am Sterzinger Weihnachtsmarkt gibt’s die süssen Bauernkrapfen mit Kastanienfüllungo der die würzigen „Blattler“ mit Kraut; am Meraner Weihnachtsmarkt ist der Backofen der kulinarische Fixstern, den man durch den verführerischen Duft nicht verfehlen kann, besonders empfehlenswert sind die ofenfrischen Brezen und verschiedenen warme Brotvariationen…

Und wer den berühmten „Südtiroler Zelten“ oder die schmackhaften „Weihnachtskekse“ zu Hause nachbacken möchte, kann sichdie Video-Tutorials auf Internet ansehen.

Kunsthandwerk: In Bruneckist ein eigener Pavillon dem lokalen Kunsthandwerk gewidmet, wo man exklusive Artefakte für jede Geldtasche findet – für das Pustertal sind Wollwaren, Loden, Web- und Filzarbeiten ganz typisch; Holzschnitzereien, Krippenfiguren aus Holz und Weihnachtsschmuck aus Holz stehen am Christkindlmarkt in Brixen im Vordergrund auch dank der neuen lebensgrossen Krippenstationen am Domplatz und dem weltberühmten Krippenmuseum in der altehrwürdigen Hofburg; den Handwerkern über die Schulter schauen, bzw. sie direkt am Werk erleben, dazu ist die „Stube des lebendigen Handwerks“ am Christkindlmarkt in Meran da, wo sich die verschiedenen Kunsthandwerker der Region abwechseln; in Bozen steht der Rathausplatz ganz im Zeichen des Handwerks – hier findet vom 3. bis 23. Dezember 2016 die Weihnachtsschau des Handwerks statt.

Wer das Filzen selbst probieren will oder seinen ganz eigenen Adventskranz binden will, sollte sich die Video-Tutorials auf Internet nicht entgehen lassen.

Shopping: Dort wo drei Kulturen (Deutsche, Italienische und Ladinische) friedlich zusammenleben und sich teilweise harmonisch vermischen, kann man auf ein ganz spezielles Erlebnis auf den Original Südtiroler Christkindlmärkten gespannt sein – biologische Kräuterprodukte, wohlduftende Seifen, Schokoladenspezialitäten,originelle Mitbringsel aus Naturmaterialien, fein dekorierte Kerzen.

Die Original Südtiroler Christkindlmärkte sind vom 25. November 2016 bis 6. Januar 2017 täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr (unterschiedliche Öffnungszeiten an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen) geöffnet. Am 25.12.2016 bleiben alle Christkindlmärkte geschlossen.

Und ausserdem

Brixen hat mit der Lichtershow „Soliman’s Traum“ im vergangenen Jahr ein besonderes Highlight inszeniert, das über die Grenzen hinaus viele Begeisterte angezogen hat. Die Elefantenträume gehen 2016 weiter. Mit „Soliman’s Traum 2“ werden wieder die Träume des berühmten Dickhäuters mittels animierten Videoprojektionen effektvoll und beeindruckend die Fassaden der Hofburg verzaubern.

Infos: www.weihnacht-brixen.com

Bruneck lässt weihnachtliche Melodien und Klänge für besondere Atmosphäre sorgen. Die „Klangweihnacht Bruneck“ wird von verschiedenen Sing- und Bläsergruppen mit abwechslungsreichen Programmen gestaltet.

Infos: www.stadtmarketing-bruneck.eu/christkindlmarkt

Unter die Rubrik „Nahrung für den Geist“ kann die Initiative „Lesen am Bozner Christkindlmarkt“ in Bozen eingeordnet werden. Keine hektische Geschenksuche, sondern Lesungen und Buchvorstellung von hochkarätigen Autoren stehen auf dem Programm. Und warum nicht dann auch ein signiertes Buch verschenken?

Infos: www.christkindlmarktbz.it

Die „Thermen Kugln“ am Thermenplatz in Meran sind zwar keine absolute Neuigkeit mehr, aber erfreuen sich unverminderter Beliebtheit. Bereits ab Oktober sollte man sich vormerken, wenn man in einer der 5 Kugeln für ein extravagantes, elegantes undstimmungsvolles Essen noch einen Platz ergattern will.

Infos: www.weihnacht.meran.eu

Sterzing besinnt sich seines Wappenvaters Sterzl und lädt zu einer musikalischenReise in die tausendjährige Geschichte der christlichen Weihnachtstradition ein.Unter dem Titel „Vergessene Weihnacht. Sterzls musikalische Reise durch dieVergangenheit“ werden alte, fast vergessene Weihnachtslieder und -traditionen neuinterpretiert und erzählt.

Infos: www.weihnachtsmarkt-sterzing.com

5. Dezember 2016 – Brixen, Sterzing, Laas, Schlanders, Tramin
6. Dezember 2016 – Bozen (Nikolaus), Stilfs (Klosn)
7. Dezember 2016 – Bruneck
8. Dezember 2016 – Bozen
9. Dezember 2016 – Toblach

Die ländlichen Christkindlmärkte Südtirols

23. November 2016 bis 8. Januar 2017

Forster Weihnachtswald bei Spezialbier-Brauerei Forst in Algund – www.forsterweihnachtswald.it

25. November bis 6. Januar 2017 – nur an Wochenenden

Dolomitenweihnacht Innichen – www.innichen.it

26. November bis 18. Dezember 2016 – nur an Wochenenden

Alpenadvent Sarntal – www.alpenadvent.sarntal.com

26. November bis 30. Dezember 2016 – nur an Wochenenden

Christ Bahnl am Ritten – www.ritten.com

26. November bis 31. Dezember 2016 – nur an Wochenenden

Weihnachtsmarkt Sterntaler Lana – www.weihnachteninlana.it

1. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017

Nadel Urtijei. Das Weihnachtsdorf in St. Ulrich – www.nadelurtijei.it/de

2. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017

Magic Town St. Christina. Der Weihnachtsmarkt – www.mercatino-natale.it/deu

3. bis 18. Dezember 2016 – nur an Wochenenden

Weihnachtszauber am Karer See – www.eggental.com

3. bis 26. Dezember 2016 – nur an Wochenenden

Kastelruther Bergweihnacht – www.seiseralm.it/de/urlaub-suedtirol/highlights/10-kastelruther-bergweihnacht.html

6. und 7. Dezember 2016

Stubenadvent in Gossensass – www.gossensass.org

8. bis 11. Dezember 2016

Glurnser Advent – www.glurns.eu/de/veranstaltungen/glurnser-advent/37-0.html

Adventmarkt Martell – www.vinschgau.net/de/latsch-martell/serviceinfo/aktuelles/top-events/22-adventmarkt-martelltal.html

Tiroler Schlossadvent in Dorf Tirol – www.dorf-tirol.it

Weihnachtsbräuche

Der ewige Kampf zwischen Gutem und Bösem, zwischen Nacht und Tag, ist eineKonstante des christlichen Brauchtums und bildet in Südtirol immer wieder denHintergrund besonderer Traditionen und Veranstaltungen. So sind in derVorweihnachtszeit der Krampus (Teufel) und der Nikolaus (Heiliger Nikolaus) dieSinnbilder für diese religiöse Symbolik: Der 5. Dezember ist Krampus-Tag, der 6.hingegen Nikolaus-Tag.

In den Tagen davor und auch danach finden in vielen OrtenSüdtirols beeindruckende Umzüge statt, wobei für Besucher ein Tipp sehr wichtig ist:keine empfindliche und helle Bekleidung tragen! Es geht während dieser Umzüge oftrecht stürmisch zu, da die Krampusse oftmals mit Schmierfarben Zeichen ihrerAnwesenheit hinterlassen. Für Ordnung und Ruhe sorgt der Nikolaus, der umgebenvom Knecht Ruprecht und von Engeln dem unheilsamen Treiben der Krampusse folgtund den Kindern Süssigkeiten, Kekse und kleine Andenken schenkt.

 

Artikel von: IDM Südtirol/Alto Adige
Artikelbild: © IDM Südtirol/Laurin Moser

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Atmosphäre und Nachhaltigkeit auf Südtirols Christkindlmärkten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.