Die schönsten Trauminseln mit weissen Sandstränden und Palmen am Meer

27.05.2016 |  Von  |  Alle Länder
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die schönsten Trauminseln mit weissen Sandstränden und Palmen am Meer
4.69 (93.85%)
13 Bewertung(en)

Paradiesische Inseln, die feinsten, schimmernden Sand an den Stränden bieten und Promenaden, die von Palmen am Meer eingerahmt sind, gibt es viele in unserer bunten Welt. Hier kann Entspannung gelebt und Erholung gefunden werden, fernab von jeglichem Massentourismus und der Hektik der Metropolen.

Romantische Sonnenuntergänge, Spaziergänge, bei denen die Füsse vom Meer sanft umspült werden, kühle Drinks unter Schatten spendenden Palmen und eine gelöste, relaxte und ungezwungene Lebensart machen Ferien auf einer exotischen Insel zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wir stellen dir die schönsten Inseln vor, auf denen du morgens keine Handtücher auf Strandliegen legen musst, damit du dir zwischen Tausend anderen Reisenden noch einen Platz für den Tag sicherst.

Auf den hier präsentierten Inseln findest du ein Stück vom Paradies. An diesen malerischen Orten kannst du allen Stress des Alltags von dir abfallen lassen und eine Zeit verbringen, in der jeder Tag von Gelassenheit und Genuss bestimmt wird. Viele Inseln bieten zudem eine einzigartige Flora und Fauna und besondere kulturelle Traditionen oder historische Hintergründe. Es empfiehlt sich also durchaus, auch das Landesinnere der Inseln zu erkunden und auf Entdeckungstour zu gehen. Auch Freunde des Tauchens können von einigen Inseln aus eine Unterwasserwelt erkunden, die sich unvergleichlich schön und einzigartig präsentiert. Ferien auf einer dieser Inseln wirst du nie mehr vergessen.

Reisen zu den exotischsten Plätzen dieser Welt

Kauai – Palmen am Meer und funkelnde Sandstrände


Die Insel Kauai wird als „Garteninsel“ bezeichnet (Bild: © MNStudio - shutterstock.com)

Die Insel Kauai wird als „Garteninsel“ bezeichnet (Bild: © MNStudio – shutterstock.com)


Kauai ist eine der acht hawaiianischen Inseln im Pazifischen Ozean vor der Westküste der USA und mit geschätzten sechs Millionen Jahren gleichzeitig die älteste Insel dieses Archipels. Sie ist eher ein Geheimtipp, da es den grössten Teil der Touristen eher nach Hawaii, Maui oder Oahu verschlägt. Die Insel wird als „Garteninsel“ bezeichnet, da es hier vielfältige Landschaftsformen gibt und kein Gebäude höher als eine Kokospalme gebaut werden darf.



Wenn du nicht nur unter Palmen am Meer liegen möchtest, so hat diese Insel auch einiges zu bieten. Den Mittelpunkt bildet der Kawaikini, ein Vulkangipfel. Eine weitere Attraktion ist der Waimea Canyon. Die Insel wird gerne als Drehort für Hollywoodfilme genutzt. Hier entstanden unter anderem viele Folgen für die Serie „Gilligan’s Island“, aber auch Blockbuster wie die „Jurassic Park“-Filme.

  • Empfohlene Reisezeit: April bis Juni, September und Oktober
  • Flughafen: Lihue
  • Zeitzone: minus 12 Stunden (UTC*)
  • Währung: US-Dollar
  • Amtssprache: Englisch

(*UTC = Universal Time Coordinated, ehemals GMT = Greenwich Mean Time; die Zeitzone CET = Central European Time, auch MEZ = Mitteleuropäische Zeit genannt, in der wir Europäer leben, ist der UTC  um eine Stunde voraus. Die Standard-Differenz zur UTC entspricht somit plus 1 Stunde. Zu beachten ist, dass sich die Unterschiede zur UTC durch Regelungen zur Sommerzeit zeitlich begrenzt ändern können. Beim Ende der Sommerzeit ist die Standard-Differenz zur UTC aber wiederhergestellt.)

Bonaire – vor der Küste Südamerikas wird Niederländisch gesprochen


Die Küstengewässer von Bonaire sind auch als Taucherparadies bekannt und beliebt. (Bild: © Isabelle Kuehn - shutterstock.com)

Die Küstengewässer von Bonaire sind auch als Taucherparadies bekannt und beliebt. (Bild: © Isabelle Kuehn – shutterstock.com)


Bonaire zählt mit den Inseln Aruba und Curaçao zu den ABC-Inseln vor der Küste Venezuelas in Südamerika. Bonaire verfügt nicht über sehr viele, dafür aber malerisch schöne Sandstrände mit Palmen am Meer. Die Insel besteht aus zwei Teilen: Während der nördliche Teil mit grünen Landschaften und Klippen beeindruckt, ist die Südhälfte eher flach und wüstenähnlich. Hier findest du viele exotische Kakteen und Salzseen, wie sie die Natur geschaffen hat. Die Küstengewässer von Bonaire sind auch als Taucherparadies bekannt und beliebt. Auch wenn Bonaire geografisch zu den Kleinen Antillen in der östlichen Karibik gehört, so ist die Insel politisch den Niederlanden zugeordnet. Es ist also nicht verwunderlich, dass auf dieser Insel hauptsächlich Niederländisch gesprochen wird.

  • Empfohlene Reisezeit: Dezember bis Mai
  • Flughafen: Flamingo Airport Bonaire
  • Zeitzone: minus 5 Stunden UTC
  • Währung: US-Dollar
  • Amtssprache: Niederländisch und die Kreolsprache Papiamentu

British Virgin Islands – ein Tauchparadies mit unzähligen Palmen am Meer


Die British Virgin Islands ist bei Tauchern sehr beliebt. (Bild: © BlueOrange Studio - shutterstock.com)

Die British Virgin Islands ist bei Tauchern sehr beliebt. (Bild: © BlueOrange Studio – shutterstock.com)


Ebenfalls zu den Kleinen Antillen gehörend, liegen am nördlichen Ende die 60 Inseln und Riffs der British Virgin Islands, die Britischen Jungferninseln. Dabei handelt es sich um ein britisches Überseegebiet mitten in der Karibik. Zu den Jungferninseln gehören sowohl viele kleine Inseln rund um den Sir-Francis-Drake-Kanal als auch die grösseren Inseln Beef Island, Cooper Island, Salt Island, Virgin Gorda, Tortola, Norman Island, Peter Island, Anegada und Neckar Island. Letztere ist eine reine Privatinsel, auf der sich gerne der Geldadel trifft. Diese Region ist ebenfalls bei Tauchern sehr beliebt, aber auch Momente der Ruhe und Entspannung können unter den Palmen am Meer in vollen Zügen genossen werden.



  • Empfohlene Reisezeit: November bis Juni
  • Flughafen: Terrence B. Lettsome Airport via San Juan oder St. Maarten
  • Zeitzone: minus 6 Stunden UTC
  • Währung: US-Dollar
  • Amtssprache: Englisch

Guadalupe – ein Stück Europa mitten in der Karibik


In Guadalupe kannst du gemütlich unter den Palmen am Meer relaxen und deine Zeit entspannt geniessen. (Bild: © Inga Locmele - shutterstock.com)

In Guadalupe kannst du gemütlich unter den Palmen am Meer relaxen und deine Zeit entspannt geniessen. (Bild: © Inga Locmele – shutterstock.com)


Guadalupe (auch Guadeloupe) ist ein aus neun Inseln bestehendes Übersee-Departement Frankreichs und zählt zum nördlichen Teil den Kleinen Antillen. Damit gehört Guadalupe mitten in der Karibik zur Europäischen Union. Guadalupe wird aufgrund seiner Form auch Schmetterlingsinsel genannt. Hier kannst du gemütlich unter den Palmen am Meer relaxen und deine Zeit entspannt geniessen. Doch die Insel vulkanischen Ursprungs hat noch einiges mehr zu bieten. Bei geführten Dschungelwanderungen kannst du Wasserfälle und eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt erkunden.

Wenn du dir einen Überblick über die ganze Region verschaffen möchtest, so kannst du den 1600 m hohen Vulkan La Souffrière erklimmen. Dies ist der höchste Punkt in der Karibik. Auf dem Weg wanderst du durch alle Vegetationszonen. Oder du besuchst einen der traditionellen Gewürz- und Obstmärkte im Landesinneren.

  • Empfohlene Reisezeit: Dezember bis April
  • Flughafen: Pointe-à-Pitre
  • Zeitzone: minus 4 Stunden UTC
  • Währung: Euro
  • Amtssprache: Französisch 

Sansibar – Afrika mit arabischen Einflüssen


Sansibar bietet nicht nur idyllische Landschaften mit zahlreichen Palmen am Meer. (Bild: © Magdanatka - shutterstock.com)

Sansibar bietet nicht nur idyllische Landschaften mit zahlreichen Palmen am Meer. (Bild: © Magdanatka – shutterstock.com)


In Sansibar trifft Afrika auf Arabien. Der Archipel ist ein halbautonomer Teilstaat von Tansania vor der Ostküste Afrikas. Bis 1964 war Sansibar ein Sultanat des Omans und britisches Protektoratsgebiet. Sansibar bietet nicht nur idyllische Landschaften mit zahlreichen Palmen am Meer und spannende Tauchgebiete, auch ein Besuch des Landesinneren wird dich begeistern und sollte daher eingeplant werden.

Viele Märkte bieten exotische Früchte und Gewürze, von Hand gearbeitete Kunstwerke und landestypische Stoffe und Tücher. Es lohnt sich also durchaus, den Sandstrand für den einen oder anderen Tag zu verlassen und die Insel Sansibar zu erkunden.

  • Empfohlene Reisezeit: Januar und Februar, Juni bis September
  • Flughafen: Sansibar-Stadt
  • Zeitzone: plus 2 Stunden UTC
  • Währung: Tansania-Schilling
  • Amtssprache: Swahili und Englisch

Inseln für Verliebte, Heiratswillige und Honeymooner

Seychellen – die Inseln für Verliebte


Die Seychellen gehören zu den beliebtesten Inseln für Verliebte. (Bild: © haveseen - fotolia.com)

Die Seychellen gehören zu den beliebtesten Inseln für Verliebte. (Bild: © haveseen – fotolia.com)


Die Seychellen sind ein Inselstaat im Indischen Ozean vor der Ostküste Afrikas. Sie gehören zu den beliebtesten Inseln für Verliebte. Viele Paare verbringen hier ihre Flitterwochen und geniessen gemeinsam die Idylle unter Palmen am Meer mit kristallklarem Wasser und an den weitläufigen, strahlend weissen Sandstränden. Zu der Inselgruppe gehören insgesamt 42 Granitinseln und 73 Koralleninseln. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich auf vielen Inseln der Seychellen imposante runde Granitfelsen und feinste weisse Sandstrände finden. Besonders bekannt sind die Inseln Mahé, Praslin, La Digue, Anse Volbert, Silhouette und Frégate. Kleine Inseln mit einer Grösse von ca. 1 km² können ebenfalls angesteuert werden. Hier gehört das wunderschöne Fleckchen Erde für einen Moment ganz dir alleine.



  • Empfohlene Reisezeit: Mai bis Oktober
  • Flughafen: Mahé
  • Zeitzone: plus 3 Stunden
  • Währung: Seychellen-Rupie
  • Amtssprache: Seychellenkreol, Englisch und Französisch

Mauritius – eine Trauminsel wie aus dem Bilderbuch


Im Norden und Osten von Mauritius kannst du an Stränden wie aus dem Bilderbuch deine Ferien verbringen. (Bild: © dibrova - shutterstock.com)

Im Norden und Osten von Mauritius kannst du an Stränden wie aus dem Bilderbuch deine Ferien verbringen. (Bild: © dibrova – shutterstock.com)


Der Inselstaat Mauritius liegt östlich von Madagaskar ca. 1800 km von der afrikanischen Küste entfernt im Indischen Ozean. Mauritius besteht aus zwei grossen und mehreren kleineren Inseln. Die Hauptinsel, die ebenfalls Mauritius heisst, ist die grösste dieser Gruppe. Im Norden und Osten der Insel kannst du an Stränden wie aus dem Bilderbuch deine Ferien verbringen. Hier reihen sich Palmen am Meer entlang und der Sand an den Stränden ist so fein und weiss, dass du dir die Insel nicht schöner erträumen könntest. Auch hier geben sich viele Heiratswillige das Ja-Wort.

Im Süden und Südosten der Insel erwarten dich Gegensätze. Hier findest du steile Klippen und vulkanisches Gestein. Der grösste Teil der Bevölkerung ist dem Hinduismus angeschlossen. Begibst du dich ins Landesinnere, so kannst du kunstvolle Bauten, pompös gestaltete Tempel und weitere architektonische Meisterleistungen bewundern. Natürlich sind auch Wassersportarten wie Surfen und Tauchgänge jederzeit möglich und spektakulär.

  • Empfohlene Reisezeit: Oktober, November, März bis Mai, in den Sommermonaten Januar und Februar sehr schwül und heiss
  • Flughafen: Port Louis
  • Zeitzone: plus 3 Stunden UTC
  • Währung: Mauritius-Rupie
  • Amtssprache: Englisch, Französisch und die Kreolsprache Morisyen

Malediven – eine Inselgruppe für Individualisten und Geniesser


Du suchst Palmen am Meer? Dann bist du auf den Malediven genau richtig. (Bild: © M.Rosenwirth - fotolia.com)

Du suchst Palmen am Meer? Dann bist du auf den Malediven genau richtig. (Bild: © M.Rosenwirth – fotolia.com)


Die berühmten Malediven sind ein Inselstaat im Indischen Ozean an der Südspitze Indiens. Mehrere Atolle und fast 1200 Inseln bilden diese Inselgruppe. Nur knapp 10 % der Inseln werden auch für touristische Zwecke genutzt, und gerade mal 220 Inseln werden von Einheimischen bewohnt. Der Rest ist unbewohnt. Du suchst Palmen am Meer? Dann bist du hier genau richtig. Hier kannst du die sanfte Seite der Natur geniessen und dich in glasklares Wasser stürzen.



Eine der kleineren Inseln ist z. B. Fihalhohi am südwestlichen Rand des Süd-Malé-Atolls. Die Insel ist 400 m lang und 260 m breit, und dennoch kannst du hier deine Ferien verbringen. Hier bist du ungestört, kannst dich einfach in die Sonne legen oder einen Tauchgang einlegen. Interessant sind auch die Häuser, die auf Stelzen im Wasser stehen. Die Religion auf den Malediven ist ausschliesslich der Islam.

  • Empfohlene Reisezeit: November bis April
  • Flughafen: Malé
  • Zeitzone: plus 4 Stunden UTC
  • Währung: Rufiyaa, die Malediven-Rupie
  • Amtssprache: Dhivehi

Faszinierende Kulturen, malerische Landschaften und Palmen am Meer

Sri Lanka – eine Insel mit vielen Möglichkeiten


Ebenfalls spektakulär ist es, die Fischer bei ihrer Arbeit zu beobachten. (Bild: © Jaromir Chalabala - shutterstock.com)

Ebenfalls spektakulär ist es, die Fischer bei ihrer Arbeit zu beobachten. (Bild: © Jaromir Chalabala – shutterstock.com)


Sri Lanka ist ein grosser, tropischer Inselstaat im Indischen Ozean, östlich der Südspitze des indischen Subkontinents. Hier findest du neben vielen abgelegenen Traumstränden mit zahlreichen Palmen am Meer eine Vielzahl an bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten. Über 2500 m hohe Berge überragen die Insel und laden zu ausgiebigen Erkundungstouren ein. Da der Hinduismus und der Buddhismus die vorherrschenden Religionen auf Sri Lanka sind, solltest du dir die Zeit nehmen und einige imposante Tempelanlagen und Buddhastatuen besichtigen. Du wirst beeindruckt sein. Die Insel ist zudem für ihren Ceylon-Tee berühmt, der an vielen Stellen angebaut wird. Ebenfalls spektakulär ist es, die Fischer bei ihrer Arbeit zu beobachten. Auf dieser Insel kannst du wohltuende Erholung und spannende Ausflüge perfekt kombinieren.

  • Empfohlene Reisezeit: West-, Südküste und Hochland: Dezember bis März; Ostküste: April bis September
  • Flughafen: Colombo
  • Zeitzone: plus 4 Stunden UTC
  • Währung: Sri-Lanka-Rupie
  • Amtssprache: Sinhala und Tamil

Ko Lanta – eine andere Seite Thailands


Ko Lanta liegt südwestlich von Thailand und gilt als Geheimtipp für Individualreisende. (Bild: © Alexandr Ozerov - fotolia.com)

Ko Lanta liegt südwestlich von Thailand und gilt als Geheimtipp für Individualreisende. (Bild: © Alexandr Ozerov – fotolia.com)


Ko Lanta (auch Koh Lanta) ist eine ideale Alternative zum durch Tourismus geprägten und überlaufenen Phuket. Die 30 km lange Doppelinsel bietet dir Ruhe, Strände, an denen du im Schatten der Palmen am Meer verweilen kannst, und ein tropisches Landesinnere, das dir Abwechslung bietet. Ko Lanta liegt südwestlich von Thailand am Übergang der Strasse von Malakka in die Andamanensee und gilt als Geheimtipp für Individualreisende.



  • Empfohlene Reisezeit: Ende Dezember bis April
  • Flughafen: Krabi
  • Zeitzone: plus 6 Stunden UTC
  • Währung: Bhat
  • Amtssprache: Thailändisch

Phu Quoc – ein echter Geheimtipp mit Palmen am Meer und wunderschönen Sandstränden

Phu Quoc ist die grösste Insel Vietnams und liegt 40 km vor der Westküste im Golf von Thailand. Diese Insel hat für Reisende viel zu bieten, ist aber dennoch vom Massentourismus noch nicht entdeckt worden. Das liegt unter anderem daran, dass die Insel eine leidvolle Geschichte erlebt hat. Der Süden diente lange Zeit als Gefangenenlager. Heute ist dort ein Museum, das an die dramatische Vergangenheit erinnert.


Phu Quoc hat für Reisende viel zu bieten, ist aber dennoch vom Massentourismus noch nicht entdeckt worden. (Bild: © Patrik Dietrich - shutterstock.com)

Phu Quoc hat für Reisende viel zu bieten, ist aber dennoch vom Massentourismus noch nicht entdeckt worden. (Bild: © Patrik Dietrich – shutterstock.com)


Phu Quoc ist sehr gut erschlossen und die Infrastruktur gut ausgebaut. Es lohnt sich also, seine Ferien auf dieser Insel zu verbringen. Der gebirgige und bewaldete Norden der Insel ist heute ein Nationalpark. Hier kannst du die unberührte und natürliche Wildnis erleben. Am Abend kannst du dann unter den Palmen am Meer den Sonnenuntergang geniessen. 

  • Empfohlene Reisezeit: Anfang November bis Ende März
  • Flughafen: Phu Quoc
  • Zeitzone: plus 6 Stunden UTC
  • Währung: Dong
  • Amtssprache: Vietnamesisch

Unberührte Natur mit endemischen Pflanzen und Tieren

Palawan – ein Paradies für Naturfreunde


Palawan verfügt über eine einzigartige Flora und Fauna. (Bild: © Richie Chan - shutterstock.com)

Palawan verfügt über eine einzigartige Flora und Fauna. (Bild: © Richie Chan – shutterstock.com)


Die Provinz Palawan ist eine Inselgruppe im Westen der Philippinen zwischen dem Südchinesischen Meer und der Sulusee. Die Hauptinsel trägt ebenfalls den Namen Palawan. Sie ist besonders beliebt bei Tauchern, Ornithologen und Freunden der unberührten Natur. Die Insel verfügt über eine einzigartige Flora und Fauna. Viele Tiere und Pflanzen sind endemisch nur auf dieser bewaldeten Insel zu finden und stehen daher unter besonderem Schutz. Palawan verfügt über zehn Naturschutzgebiete und zwei Nationalparks. Auf dieser Insel kannst du also von deiner Strandliege unter den Palmen am Meer echte Expeditionen starten. Auch die bunte Unterwasserwelt lädt dich zu spektakulären Tauchgängen ein.

  • Empfohlene Reisezeit: November bis April
  • Flughafen: Puerto Princesa via Manila
  • Zeitzone: plus 7 Stunden UTC
  • Währung: Philippinischer Peso
  • Amtssprache: Filipino

Bali – auf den Spuren der Tempeltänzerinnen


Die „Insel der Götter“, wie Bali auch genannt wird, liegt im Indischen Ozean. (Bild: © Remy Musser - shutterstock.com)

Die „Insel der Götter“, wie Bali auch genannt wird, liegt im Indischen Ozean. (Bild: © Remy Musser – shutterstock.com)


Die „Insel der Götter“, wie Bali auch genannt wird, liegt im Indischen Ozean. Sie gehört zu Indonesien und ist die westlichste der Kleinen Sundainseln. Obwohl Indonesien durch den Islam geprägt ist, hat sich Bali den Hinduismus bewahrt. Die Insel präsentiert sich daher mir vielen reich verzierten und aufwendig geschmückten Tempeln.

Doch es gibt viele weitere Sehenswürdigkeiten wie zwei Vulkane, Wasserfälle, Schutzgebiete, in denen getaucht und geschnorchelt werden darf, der Wasserpalast und die Wasseranlage, der botanische Garten und Goa Gajah – die Elefantenhöhle. Nachdem du die Insel am Tag erkundet hast, kannst du dich am Abend unter die Palmen am Meer zurückziehen und gemütlich einen kühlen Drink geniessen, während die Sonne hinter dem Horizont verschwindet.

  • Empfohlene Reisezeit: April bis November
  • Flughafen: Denpasar
  • Zeitzone: plus 7 Stunden UTC
  • Währung: Rupiah
  • Amtssprache: Balinesisch und Indonesisch

Tasmanien – am anderen Ende dieser Welt


Über ein Drittel Tasmaniens besteht aus Nationalparks, die Natur ist hier an vielen Stellen noch völlig unberührt. (Bild: © Ashley Whitworth - shutterstock.com)

Über ein Drittel Tasmaniens besteht aus Nationalparks, die Natur ist hier an vielen Stellen noch völlig unberührt. (Bild: © Ashley Whitworth – shutterstock.com)


Tasmanien ist die grösste Insel vor der Südküste Australiens. 20 % der Gesamtfläche stehen als UNESCO-Weltnaturerbe unter Schutz. Diese Insel bietet Naturwunder, die dir unvergessliche Erinnerungen verschaffen werden. Im Norden der Insel findest du regenwaldähnliche Wälder, im Südwesten hingegen eher Moor- und Buttongraslandschaften.



Über ein Drittel Tasmaniens besteht aus Nationalparks, die Natur ist hier an vielen Stellen noch völlig unberührt. Eine einzigartige Pflanzen- und artenreiche Tierwelt werden dich faszinieren und begeistern. Hier ist es nicht unwahrscheinlich, dass du einem Wombat, einem Tasmanischen Teufel und zahlreichen Känguru-Arten begegnest. Es lohnt sich also, deine Ferienzeit nicht nur unter den Palmen am Meer am Strand zu verbringen, sondern auch die Insel zu erkunden.

  • Empfohlene Reisezeit: Oktober bis März
  • Flughafen: Lauceston und Hobart
  • Zeitzone: plus 8 Stunden UTC
  • Währung: Australischer Dollar
  • Amtssprache: Englisch

Nach einem kühlen Drink unter Palmen am Meer eine einzigartige Unterwasserwelt beim Tauchen erleben

Great Barrier Reef – das grösste Korallenriff der Erde


Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriff der Erde. (Bild: © Edward Haylan - shutterstock.com)

Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriff der Erde. (Bild: © Edward Haylan – shutterstock.com)


Das Great Barrier Reef, nordöstlich von Australien, erstreckt sich zwischen dem 10. und 24. südlichen Breitengrad. Es ist das grösste der Erde und schliesst knapp 1000 Inseln mit ein. Whitsunday Island, Hamilton Island oder Lady Elliot Island und einige weitere Inseln sind sehr gut erschlossen und ausgebaut. Von hier aus lassen sich fantastische Tauchtouren starten.

Die Unterwasserwelt ist an diesem Punkt der Welt einzigartig und unvergleichlich. Das Great Barrier Reef wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Die Inseln des Great Barrier Reef laden aber auch zu entspannenden Momenten unter grossen Palmen am Meer ein, wo du Erholung und Ruhe finden kannst. 

  • Empfohlene Reisezeit: Juni bis Oktober
  • Flughafen: Cairns, Hamilton Island
  • Zeitzone: plus 8 Stunden UTC
  • Währung: Australischer Dollar
  • Amtssprache: Englisch

Bora Bora – Palmen am Meer auf Luxus-Niveau


Weite Sandstrände mit weissem, funkelndem Sand und Palmen am Meer. (Bild: © robert cicchetti - fotolia.com)

Weite Sandstrände mit weissem, funkelndem Sand und Palmen am Meer. (Bild: © robert cicchetti – fotolia.com)


Bora Bora ist das Vorzeige-Atoll Französisch-Polynesiens und liegt vor Tahiti im Süd-Pazifik. Ferien auf der Haupt- oder einer der kleineren Riffinseln zu verbringen, gilt als besonders exklusives und luxuriöses Event, dementsprechend hoch ist hier auch das Preisniveau. Weite Sandstrände mit weissem, funkelndem Sand, Palmen am Meer, die die Promenaden säumen, und eine Atmosphäre, die pure Erholung verspricht, erfüllen auch höchste Ansprüche. Mit einem Glasbodenboot kannst du das Meer trockenen Fusses erkunden oder du tauchst selbst im glasklaren Wasser durch die „Rochenstrasse“. Hier begegnest du zahlreichen Rochenarten und vielen weiteren Meeresbewohnern.

Zu Fuss oder mit dem Auto lässt sich das Landesinnere erkunden. Geführte Wanderungen auf den Gipfel des Zentralberges oder Wanderungen durch unberührte Natur schenken unvergessliche Momente.



  • Empfohlene Reisezeit: April bis Oktober
  • Flughafen: Motu Mute via Papeete auf Tahiti
  • Zeitzone: minus 12 Stunden UTC
  • Währung: CFP-Franc
  • Amtssprache: Französisch

Für Ferien auf einer Trauminsel mit Palmen am Meer gibt es viele Dinge zu beachten

Es locken noch viele weitere über die ganze Welt verteilte paradiesische Inseln, auf denen du deine Traumferien verbringen kannst. Doch es gibt einige Dinge, die du bei deiner Reise in exotische Gefilde bedenken solltest. Viele dieser Inseln sind noch nicht vom Massentourismus vereinnahmt; hier gibt es unberührte Natur, und diese solltest du mit Dankbarkeit respektieren und wertschätzen. Da viele Pflanzen und Tiere endemisch auf den Inseln anzutreffen sind, ist es verboten, sie als Souvenir mitzunehmen. Dies gilt natürlich ebenfalls für die Unterwasserwelt. Erfreue dich an der farbenfrohen Artenvielfalt, aber greife nicht in die Natur dort ein.

Damit diese Inseln in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben können, nimm ebenfalls Rücksicht auf die dortigen Gepflogenheiten und Traditionen. Respektiere die dort gelebten Religionen und begegne den Einheimischen mit Achtung und Offenheit. Beim Betreten von Kirchen, Tempeln und anderen religiösen Gebäuden ist in vielen Fällen eine Kleiderordnung zu berücksichtigen. Lasse keinen Abfall an Stränden oder anderswo liegen, sondern entsorge ihn immer in deiner Unterkunft. Bedenke, du bist dort zu Gast.

Bestimmungen für deine Ein- und Ausreise

Erkundige dich rechtzeitig vor deinem Reiseantritt, welche Bedingungen für deine Einreise erfüllt sein müssen. Für einige Länder werden Visa benötigt, die frühzeitig beantragt werden müssen. Gerade bei tropischen Reisezielen kann es erforderlich sein, dass du bestimmte Impfungen vor Reiseantritt vornehmen lässt. Alle Informationen, die für deine medizinische Versorgung während der Reise wichtig sind, kannst du im Swiss TPH erfragen:

Kontakt:

Reisemedizinisches Zentrum des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts
Socinstrasse 57
Postfach, 4002 Basel

Tel.: +41 (0)41 61 284 81 11
Fax: +41 (0)41 61 284 81 01

Eventuell kannst du in deinem Reiseland Artikel kaufen, die bei deiner Rückreise in die Schweiz vom Zoll beschlagnahmt oder kostenpflichtig verzollt werden könnten. Daher solltest du vor Beginn deiner Reise zu einer Trauminsel beim zuständigen Zollamt nachfragen, welche Bedingungen und Voraussetzungen für deine Rückreise erfüllt sein müssen. Weiterführende Informationen kannst du bei der Schweizerischen Eidgenossenschaft erfragen.

Auch das Abschliessen einer Auslandskrankenversicherung ist sinnvoll, wenn du in entfernte Länder reist. Solltest du in deinem Reiseland krank werden, bist du versichert und kannst ohne grosse Kosten behandelt werden.

Wenn du all diese Dinge rechtzeitig klärst und dich gut auf deine Reise vorbereitest, dann steht deinen Ferien auf einer idyllischen Insel mit Palmen am Meer, feinsten Sandstränden und spannenden Expeditionen nichts mehr im Weg.

Dir gefällt unser Überblick über die schönsten Trauminseln?

Dann teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

 

Artikelbild: © Simon Dannhauer – fotolia.com

Über Susi Swazyena

Susi Swazyena hat bereits neben ihrem Beruf als freie Fotografin im Jahr 1998 begonnen, nebenbei Artikel für Webseiten und Fachmagazine zu verfassen. Mit ihrem Umzug nach Stuttgart gab sie die Fotografie im Jahr 2011 auf und folgte ihrer Berufung zu schreiben. Seitdem arbeitet sie mit Leidenschaft und viel Engagement als hauptberufliche Texterin. Zu ihren Themenschwerpunkten gehören Beauty, Lifestyle und Reisen. Sie ist selbst ausgebildete Nageldesignerin, Lash-Stylistin und testet regelmässig die neuesten Kosmetikprodukte als Botschafterin für verschiedene Unternehmen.


Ihr Kommentar zu:

Die schönsten Trauminseln mit weissen Sandstränden und Palmen am Meer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.