10 aussergewöhnliche Kirchen der Welt

24.03.2020 |  Von  |  Alle Länder, News

Modern, prunkvoll oder schlicht – Kirchen zählen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Die Architektur und die Baukunst mancher Gotteshäuser ist wirklich atemberaubend.

Wir haben 10 der aussergewöhnlichsten Kirchenbauten zusammengestellt.

1. Sagrada Familia

Die Sagrada Familia ist das Wahrzeichen Barcelonas. Bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die Planungen für das weithin sichtbare Gotteshaus. Im Jahr 1882 schließlich startete der Bau der Krypta, kurz danach übernahm der Architekt Antoni Gaudí die Arbeiten. Gaudí arbeitet bis zu seinem Lebensende an der Sagrada Familie und prägte das Aussehen der Kathedrale im Zuckerbäckerstil. Die Bauarbeiten an der römisch-katholischen Basilika dauern bis heute an und sollen im Jahr 2026 zum 100. Todestag Gaudís abgeschossen werden.


Sagrada Familia, Barcelonas Wahrzeichen. (Bild: basiczto – shutterstock)


2. Petersdom

Der Petersdom in Rom ist das Zentrum der Christenheit und eine der bekanntesten Kirchen der Welt. Bereits im Jahr 324 liess der römisch Kaiser Konstantin dort, wo der Apostel Petrus begraben ist, eine Basilika errichten. Im Laufe der Zeit wurden zahlreiche Päpste in dem Gotteshaus bestattet, so dass Papst Julius II. an gleicher Stelle wegen Platzmangel einen Neubau plante. Der Grundstein wurde im Jahr 1506 gelegt, bis zur Fertigstellung dauerte es knapp 120 Jahre. Michelangelo, einer der renommiertesten Baumeister der damaligen Zeit übernahm die Planung und den Bau der gigantischen Kuppel, erlebte selbst die Fertigstellung im Jahr 1591 jedoch nicht mehr. Bei einer Besichtigung werden Sie von den gewaltigen Ausmassen des Gotteshauses beeindruckt sein: Der Dom ist mehr als 210 Meter lang und 132,5 Meter breit.


Der Petersdom im Vatikan. (Bild: Thoom – shutterstock)


3. Basilius-Kathedrale

Die Basilius-Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert dominiert den Roten Platz in Moskau. Erbaut wurde die eindrucksvolle Kathedrale mit den bunten Kuppeln in altrussischer Baukunst im 16. Jahrhundert im Auftrag des Zaren Iwan dem Schrecklichen. Er erteilte den Auftrag um den Sieg über die Tataren zu feiern. Als Bauherren verpflichtet der Zar die Baumeister Brana und Postnik Yakovlev. Angeblich liess er die Baumeister nach Fertigstellung der russisch-orthodoxen Basilika blenden. Damit wollte er vermeiden, dass weitere Bauwerke ähnlicher Schönheit errichtet werden. Ursprünglich war das Gebäude weiss mit goldenen Dächern, das heutige Aussehen erhielt die Kathedrale im 19. Jahrhundert.


Bunte Türme der Basilius-Kathedrale. (Bild: fgwim – shutterstock)


4. Hallgrímskirkja

Die Hallgrímskirkja ist das höchste Gebäude der isländischen Hauptstadt Reykjavik. Damit die 73 Meter hohe Kirche die gesamte Stadt überragt, wurde als Standort die Skólavörðuholt-Höhe gewählt. Baubeginn der  evangelisch-lutherischen Kirche war im Jahr 1945, im Laufe der Zeit wurden verschiedene Bauteile fertiggestellt. Eingeweiht wurde das eindrucksvolle Bauwerk erst im Jahr 1986 anlässlich des 200. Bestehens der Stadt. Mit einem Aufzug gelangen Sie auf den Turm, von dem aus Sie eine wirklich fantastische Sicht über die Stadt und die Insel geniessen.


Hallgrimskirkja, die grösste Kirche Islands. (Bild: RPBaiao – shutterstock)


5. Santuario de Las Lajas

Die Wallfahrtskirche Santuario de Las Lajas in Kolumbien ragt eindrucksvoll über die Schlucht des Flusses Guáitara. Erbaut wurde die Kirche im Department Nariño zwischen 1916 und 1949 im neugotischen Stil. Angeblich war an dieser Stelle im Jahr 1754 einer Dienstmagd und ihrer taubstummen Tochter während eines schweren Sturms eine Heilige erschienen, die die Tochter heilte. Der Ort wurde danach zu einem beliebten Wallfahrtsort der Region. Zunächst entstand eine kleine Kapelle, die schliesslich im Laufe der Zeit erweitert wurde.


Santuario de Las Lajas in beeindruckender Lage. (Bild: Jolyn Chua – shutterstock)


6. Kapelle des Heiligen Kreuzes

Die Kapelle des Heiligen Kreuzes oder Chapel of the Holy Cross im amerikanischen Sedona bietet mit Ihrer einmaligen Architektur einen besonderen Anblick. Das römisch-katholische Gotteshaus wurd direkt in die Felsen gebaut. Ursprünglich sollte die römisch-katholische Kirche in Budapest errichtet werden, aufgrund des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs verlegten die Architekten den Bau kurzerhand in ihre Heimat. Beim Entwurf des eigenwilligen Gebäudes liessen sich die Architekten vom Empire State Building inspirieren.


Chapel of the Holy Cross in Arizona. (Bild: Edwin Verin – shutterstock)


7. Kathedrale Santa Maria del Fiore

Die Kathedrale Santa Maria del Fiore prägt das Stadtbild von Florenz. Im Dom von Florenz finden fast 30.000 Personen Platz. Die gigantische Kirche ist eines der eindrucksvollsten Bauten der gotischen Kunst. Filippo Brunelleschi konstruierte die Kuppel des Renaissancebaus im Jahr 1418. Die eigentlichen Bauarbeiten für die Kirche hatten bereits 1296 begonnen, die Kuppel bliebt jedoch unvollendet, da niemand so recht wusste, wie das Dach erbaut werden sollte. Nach einem Wettbewerb für den perfekten Entwurf gelang schliesslich die Lösung. Nicht nur die einmalige Architektur des Doms kann sich sehen lassen, auch die prachtvollen Fresken und die Ausmalung der Kuppel sind wirklich beeindruckend.


Santa Maria del Fiore prägt das florentinische Stadtbild.(Bild: Luciano Mortula – LGM – shutterstock)


8. Rosslyn Kapelle

Gelegen in der Nähe von Edinburgh ist die Rosslyn Chapel ein Meisterwerk gotischer Baukunst mit zahlreichen sehenswerten Steinmetzarbeiten. Vielfältige Legenden und Geschichten ranken sich um das im Jahr 1456 erbaute Gotteshaus. Angeblich soll hier der Heilige Gral versteckt liegen. Der bekannte Autor Dan Brown nutzte die Kapelle in seinem Bestseller „Da Vinci Code“ als Ort für den spannenden Showdown der Geschichte. Doch bereits vor der Veröffentlichung galt die Kapelle als Pilgerstätte der Freimaurer. In den letzten Jahren wurde die Rosslyn Chapel aufwändig renoviert, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!


Eingang der Rosslyn Chapel in Schottland. (Bild: John J Brown – shutterstock)


9. Stabkirche von Borgund

Die Stabkirche in der norwegischen Provinz Vestland wurde im Jahr 1180 zu Ehren des Apostel Andreas erbaut. Drachenköpfe und Schnitzeren zieren eines der ältesten Holzgebäude Europas. Typisch für die Konstruktion des Gebäudes sind die übereinander angeordneten Pultdächer, die sich bis zum Boden erstrecken. Schindeln sorgen dafür, dass die Kirche gegen die rauen Witterungseinflüsse geschützt ist. Die Stabkirche von Borgund ist ausgezeichnet erhalten und ist auch heute noch weitgehend im Originalzustand erhalten.


Stabkirche in Borgund, eines der ältesten europäischen Holzgebäude. (Bild: Haidamac – shutterstock)


10. Notre Dame

Geht es um die schönsten und eindruckvollsten Kirchen der Welt, darf natürlich Notre Dame nicht fehlen. Die Pariser Kathedrale wurde zwischen 1163 und 1345 im frühgotischen Stil erbaut. Mit ihrer markanten Silhouette prägt die römisch-katholische Kirche die Pariser Île de la Cité. Im April 2019 kam es bei Bauarbeiten zu einem verheerenden Brand mit schweren Schäden. Geplant ist ein originalgetreuer Aufbau der weltberühmten Kathedrale.



 

Titelbild: Shootdiem – shutterstock

Über Andrea Hauser

Aus meinem langjährigen Hobby, dem Schreiben, ist im Jahr 2010 ein echter Job geworden - seitdem arbeite ich als selbständige Texterin. Davor war ich als gelernte Bankkauffrau im klassischen Kreditgeschäft einer Hypothekenbank tätig. Immobilien und Baufinanzierungen sowie Versicherungen zählen daher zu meinen Steckenpferden. Ich entdecke aber auch gern neue Themen abseits dieser „trockenen Materie“ und arbeite mich gern in neue Gebiete ein.


Ihr Kommentar zu:

10 aussergewöhnliche Kirchen der Welt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.