Das Grand Hôtel des Rasses: Historisches Hotel auf der Jura-Terrasse

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Das Grand Hôtel des Rasses: Historisches Hotel auf der Jura-Terrasse
Jetzt bewerten!

Das Grand Hôtel des Rasses in Les Rasses (VD): Der 1898 erstellte und 1913 erweiterte Bau ist ein herausragendes Beispiel eines Belle-Epoque- und Berghotels.

Dieser Meinung ist die Landesgruppe Icomos Suisse – und zeichnete den Betrieb auf den Jurananhöhen oberhalb des Neuenburgersees vor kurzem als „Historisches Hotel des Jahres 2019“ aus.

Der lokale Unternehmer Edouard Baierlé, dessen Familie auf der Geländeterrasse bei Sainte-Croix ein Chalet besass, gab den Anstoss zum Bau des Hotels, das 1898 eröffnet wurde. Icomos-Jurymitglied Benno Furrer, Projektleiter der Schweizerischen Bauernhausforschung aus Zug, sprach in seiner Würdigung anlässlich der Preisverleihung von einem „in eher kargem Stil gehaltenen Berghotel.“ Indes, der Betrieb mit dem 1904 vorgebauten „Jardin d’Hiver“ florierte, so dass 1913 ein Erweiterungsbau erfolgte. Gemäss Furrer ein von aussen betrachtet etwas „trutziger Steinbau mit Erkern“. In seiner Laudatio hob er die Hotelhalle mit einzigartigem Dekor im Style Sapin, die authentischen Möbel aus dem Jahre 1914, den Speisesaal mit dem reichen, plastischen und gemalten Jugendstil-Dekor hervor, das nach einer umsichtigen Renovation wieder voll zur Geltung komme.

Das Haus besticht durch seine originale Bausubstanz vom Kellergeschoss bis zu den historischen Zimmern. Bereits erfolgte und geplante Renovationen respektieren gemäss den Fachleuten die historischen Oberflächen, die restauriert oder ergänzt werden.

„Beispielhaftes Ensemble“

Das Grand Hôtel des Rasses blickt auf eine lange, bewegte Geschichte mit wirtschaftlichen Höhenflügen und Tiefpunkten zurück. Renovationen, Erweiterungsbauten und der Ausbau der Angebotspalette erfolgten allerding stets unter Berücksichtigung der aktuellen Umstände. Umso erfreulicher ist für Hoteldirektor Patrice Bez jedoch die Tatsache, dass Icomos den Betrieb – er gehört zu der in Crissier domizilierten Boas-Gruppe – als „beispielhaftes Ensemble verschiedener Stilepochen und als würdigen Preisträger 2019“ bezeichnet. Bez, der im nahen Sainte-Croix aufgewachsen ist, setzt alles dran, den Kontakt zur lokalen Bevölkerung zu fördern. Für das bereits um 1950 eröffnete, später zur Tanzbar und dann zur Disco umfunktionierte Restaurant «La Boîte à Musique» erarbeitete er ein neues Konzept. Seit 2017 ist das Lokal als Bistro-Restaurant ein beliebter Treffpunkt für die Einheimischen.

Werbeeffekt nutzen

Hotelier Patrice Bez freut sich über die Auszeichnung: „Für die Boas-Gruppe, für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für mich persönlich ist die Ernennung als ‚Historisches Hotel des Jahres 2019‘ eine grosse Ehre. Es zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Auszeichnung ist aber auch wichtig für den Hotelbetrieb selber und letztlich für die Region.“ Es gelte nun, den Werbeeffekt zu nutzen und so das Grand Hôtel des Rasses einem breiten Publikum in der ganzen Schweiz bekannt zu machen. Erfreut zeigt sich auch Andreas Banholzer, seit 2011 Direktor von Waadtland Tourismus und damit auch verantwortlich für die Vermarktung des „Balcon du Jura“, oberhalb des Neuenburgersees: „Diese Auszeichnung leistet einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung und Anerkennung dieses Prunkstücks in der Region.“ Potenziellen Gästen werde zudem ein historisches Kulturgut nähergebracht, welches klar einem Trend nach der Suche nach authentischen und einzigartigen Erfahrungen und Erlebnissen im Tourismus entgegenkomme.





Über Icomos

Icomos ist der internationale Rat für Denkmäler und historische Stätten mit Sitz in Paris. Er wurde 1965 als Unterorganisation der Unesco in Warschau gegründet. Die Gründung der nationalen Landesgruppe Schweiz erfolgte 1966 in Chur. Ziel von Icomos Suisse ist die kontinuierliche Förderung und Bereitstellung hierzu notwendiger gültiger Standards sowie deren Vermittlung. Der interdisziplinäre und internationale Austausch, wie auch die Neutralität und Unabhängigkeit der Mitglieder als Fachexperten, sind dabei von besonderer Bedeutung. Icomos Suisse unterstützt das Bundesamt für Kultur bei der Bewertung und Begutachtung der schweizerischen Welterbestätten zu Handen der Unesco.

Die seit 1997 verliehene Auszeichnung „Das historische Hotel/das historische Restaurant des Jahres“ fördert die Erhaltung wertvoller Bausubstanz und stärkt das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Erhaltung und die Pflege historischer Hotels und Restaurants. Die Auszeichnung wird getragen von der Landesgruppe Schweiz des Icomos, in Zusammenarbeit mit GastroSuisse, hotelleriesuisse und Schweiz Tourismus. Eine Jury, bestehend aus Experten der Denkmalpflege, Architektur, Geschichte, Hotellerie und Restauration beurteilt die eingereichten Bewerbungen und wählt den beziehungsweise die Preisträger aus. Der Preis wird jeweils im Herbst als Auszeichnung für das folgende Jahr verliehen, damit der Preisträger diese Ehrung im entsprechenden Jahr in der Werbung einsetzen kann.

 

Quelle: Tourismus Lifestyle Verlag GmbH, Bern
Artikelbilder: Tourismus Lifestyle Verlag GmbH, Bern

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Das Grand Hôtel des Rasses: Historisches Hotel auf der Jura-Terrasse

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.