Der Harz – von Hexen, Teufeln und anderen Mythen

11.10.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Der Harz – von Hexen, Teufeln und anderen Mythen
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der Harz ist das höchste Mittelgebirge Norddeutschlands, das mit einer abwechslungsreichen Landschaft die perfekte Kulisse für spannende und abwechslungsreiche Ferien bietet.

Vor allem geheimnisvolle Sagengestalten, die in den unzähligen Erzählungen auftauchen, machen einen Ausflug zum Erlebnis. Goethe hat die Walpurgisnacht auf dem Brocken sogar im „Faust“ verewigt, die „Harzreise“ von Heinrich Heine beschreibt die Reise des Dichters von Ilsenburg bis zum höchsten Berg des Mittelgebirges.



Goethe-Wanderweg im Harzgebirge (Biled: Kaschkawalturist, Wikimedia, CC)

Goethe-Wanderweg im Harzgebirge (Biled: Kaschkawalturist, Wikimedia, CC)

Zu Ehren Heinrich Heines wurde der etwa 10,5 Kilometer lange Wanderweg zwischen Ilsenburg und dem Brockengipfel Heinrich-Heine-Wanderweg genannt. Die Strecke zwischen Torfhaus und dem Brockengipfel hingegen heisst in Gedenken an den Weg, den Goethe einst einschlug, Goetheweg. Ein Besuch auf dem mit knapp 1242 Metern höchsten Berg Norddeutschlands zählt zum Pflichtprogramm. Bereits im Jahr 1800 erbaute man ein Gasthaus auf dem Gipfel des Berges, fast 100 Jahre später, im Jahr 1899, nahm die Brockenbahn ihren Betrieb auf.

Da der Brocken im Grenzgebiet zwischen der ehemaligen DDR und der Bundesrepublik lag, wurde er im Jahr 1961 zum militärischen Sperrgebiet, die Anlagen auf dem Berg wurden lediglich zu Überwachungszwecken genutzt. Nach dem Mauerfall wurde der Brocken wieder für die Allgemeinheit geöffnet und auch die bekannte Harzer Schmalspurbahn nahm ihren Betrieb wieder auf.





Brockenbahn kurz vor der Einfahrt zum Brockenbahnhof (Bild: Markus Trienke, Wikimedia, CC)

Brockenbahn kurz vor der Einfahrt zum Brockenbahnhof (Bild: Markus Trienke, Wikimedia, CC)




Wer sich auf dem Gipfel des Brockens, der früher häufig auch als Blocksberg bezeichnet wurde, umschaut, kann sich gut vorstellen, dass sich hier zur Walpurgisnacht Hexen und Teufel zwischen den kargen Felsbrocken und Gesteinen getroffen haben sollen. Bei einem Rundgang entdecken Sie mit der Teufelskanzel und dem Hexenaltar zwei bekannte Gesteinsformationen des Gipfels.

Mit dem Hexentanzplatz über dem Bodetal und der Rosstrappe bietet der Harz zwei weitere sagenhafte Orte. Eine Wanderung durch das Bodetal, das häufig als Grand Canyon des Harzes bezeichnet wird, hinauf zum Hexentanzplatz zählt zu den Highlights eines Harzbesuchs. Wer es etwas weniger anstrengend mag, fährt von Thale aus mit der Bodetal-Seilbahn hinauf auf den Hexentanzplatz. Einst diente der Ort während der Walpurgisnacht als germanische Kultstätte, an der heidnische Bräuche gepflegt wurden. Heute ist das 454 Meter hohe Plateau ein beliebter Ausflugsort und Besucher müssen mit einigem Andrang rechnen.

Vom Hexentanzplatz aus bietet sich ein wunderbarer Blick zur gegenüberliegenden Rosstrappe. Hier soll der Sage nach der Riese Bodo die schöne Königstochter Brunhilde verfolgt haben. Als diese auf einem weissen Ross floh, soll sich vor ihr plötzlich ein riesiger Abgrund aufgetan haben, den das Tier mit einem wagemutigen Sprung überwand. Bodo stürzte in die Tiefe gestürzt und muss seitdem in einen Hund verwandelt die hinabgestürzte Krone der Prinzessin bewachen. Oben auf dem Berg befindet sich ein Felsabdruck, der einem Hufabdruck ähnelt, von hier aus soll das mutige Ross abgesprungen sein.

Im Rahmen einer Mehrtageswanderung gehen Sie den geheimnisvollen Harzsagen auf den Grund: Zwischen Osterode und Thale verläuft der Harzer-Hexen-Stieg, der auf 97 Kilometern an zahlreichen Höhepunkten des Mittelgebirges vorbeiführt. Zwischendurch passieren Sie zahlreiche sympathische Örtchen, in denen Sie Station machen können.

Besonders sehenswert ist Wernigerode; von hier aus startet nicht nur die Schmalspurbahn in Richtung Brocken, das Örtchen hat mit einer liebenswerten Altstadt und einem Schloss, das sich majestätisch über der Stadt erhebt, einiges zu bieten. Natürlich rankt sich rund um die Entstehungsgeschichte des Schlosses eine Sage. Früher soll es an einer anderen Stelle gestanden haben. Der damalige Graf plante einen Anbau, für den es jedoch nicht ausreichend Platz gab. In der Nacht soll er den Hausgeist um Hilfe gebeten haben, der das Schloss über Nacht kurzerhand an seinen heutigen Standort verschoben haben soll, um Raum für die Erweiterung zu schaffen.

Schloss Wernigerode im Herbst (Bild: Kassandro, Wikimedia, GNU)

Schloss Wernigerode im Herbst (Bild: Kassandro, Wikimedia, GNU)




Schierke am Fusse des Brockens ist ein Ortsteil von Wernigerode. Nicht zuletzt ist das Örtchen wegen des hier hergestellten Kräuterlikörs „Schierker Feuerstein“ ein Begriff. In der Nähe von Schierke befinden sich die Schnarcherklippen, eine besondere Felsformation, die Goethe auf seiner Harzreise zu einem Gedicht inspiriert hat. Zwei Felstürme aus Granit stehen etwa 20 Meter nebeneinander. Weht der Wind aus einer bestimmten Richtung, erzeugt er zwischen den Gesteinen eigentümliche Geräusche, die an Schnarchen erinnern. Die Region ist bei Geocachern beliebt, hier müssen sie aber aufpassen, denn das magnetische Gestein der Klippen kann die Kompassnadel ablenken!

Keine Sehenswürdigkeit ohne Sage: Einst soll Donnergott Thor sich in ein Köhlermädchen verliebt und sich mit ihr in Gestalt eines Köhlerjungen an den Klippen getroffen haben. Ihr Vater verstiess das Mädchen, sie suchte Zuflucht an den Steinen und gebar Zwillinge, die sich stets um die Felsen stritten, die damals noch nebeneinanderstanden. Als Thor sie besuchte, wurde er so wütend, dass er die Felsen mit seinem Hammer trennte.

Die westliche und östliche Schnarcherklippe bei Schierke (Bild: Kassandro, Wikimedia, GNU)

Die westliche und östliche Schnarcherklippe bei Schierke (Bild: Kassandro, Wikimedia, GNU)

Wunderbar geheimnisvoll geht es in den Rübeländer Tropfsteinhöhlen zu. Im Örtchen Rübeland befinden sich mit der Baumanns- und der Hermannshöhle gleich zwei Schauhöhlen, die Besucher im Rahmen einer Führung besichtigen können. Die geformten Tropfsteine lassen der Fantasie freien Lauf, und so werden Sie hier sicher auf die eine oder andere Sagengestalt treffen. In der Baumannshöhle finden im Goethesaal regelmässig Theater- und Konzertveranstaltungen vor einer einmaligen Kulisse statt. Wer mag, kann die Location sogar für eine Hochzeit anmieten.



 

Oberstes Bild: Der Harz – Blick vom Hexentanzplatz ins Bodetal (Bild: ArtMechanic, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?



Bestseller Nr. 1
Iris & Lilly Damen Medium Impact Sport-BH mit Reißverschluss, Violett (Plumtastick/Azalea /Black Plumtastick/Azalea /Black), 85D (Herstellergröße: 38D)
  • Geformte Vollschalen-Körbchen für sicheren Halt
  • Bügellos
  • Ringerrücken mit für Bewegungsfreiheit
  • Netzstoffeinsatz für zusätzliche Atmungsaktivität
Bestseller Nr. 3
Skagen Unisex Erwachsene-Armbanduhr SKT1202
  • Gehäusehöhe: 10 mm; Gehäusegröße: 41 mm; Bandbreite: 22 mm; Bandumfang: 200+/- 5 mm; Bandmaterial: Leder; Wasserdichtigkeit: 3 ATM
  • Kompatibilität: Android Devices 4.4+, iOS 8.2+/iPhone 5+; Konnektivität: Bluetooth Smart Enabled / 4.1 Low Energy; Akku-Laufzeit: Bis zu 4 Monate* *(je nach Nutzung)
  • Verpackt in Skagen Connected Geschenkbox
  • Lieferbar in folgende Länder: England, Irland, Österreich, Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Schweiz, Dänemark, Portugal, Italien, Spanien, Schweden, Norwegen und Polen
  • Skagen

Über Andrea Hauser

Aus meinem langjährigen Hobby, dem Schreiben, ist im Jahr 2010 ein echter Job geworden – seitdem arbeite ich als selbständige Texterin. Davor war ich als gelernte Bankkauffrau im klassischen Kreditgeschäft einer Hypothekenbank tätig. Immobilien und Baufinanzierungen zählen noch immer zu meinen Steckenpferden. Angetrieben durch die Lust, Neues zu entdecken, arbeite ich mich gern in unbekannte Themengebiete ein und lasse mich schnell begeistern.


Mit meiner Familie erkunde ich in den Ferien fremde Metropolen oder lasse bei einem Badeurlaub einfach die Seele baumeln. Seit ich klein bin, sind Bücher meine große Leidenschaft, wenn es meine Zeit erlaubt, bin ich immer mit einem guten Buch anzutreffen. Mich fasziniert alles, was mit Kreativität zu tun hat: Von Acrylbildern, über Glasmalerei bis hin zu Loombands habe ich schon vieles ausprobiert.



Ihr Kommentar zu:

Der Harz – von Hexen, Teufeln und anderen Mythen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.