Die Kykladen – facettenreiches Inselparadies der Ägäis

02.12.2013 |  Von  |  Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die Kykladen – facettenreiches Inselparadies der Ägäis
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Atemberaubende Vulkankrater und sanfte Hügellandschaften, sonnengebadete Sandstrände und angesagte Partymeilen – die Kykladen zählen zu den faszinierendsten und vielseitigsten Reisezielen in der griechischen Ägäis. Rund 220 Inseln umfasst die Inselgruppe und vereint auf einer Fläche von über 2.500 km² eine Mischung von Urlaubsorten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Der Name Kykladen, zu Deutsch Ringinseln, leitet sich von der ringförmigen Lage der Kykladen rund um die „heilige Insel“ Delos ab. Die nördlichsten Kykladeninseln sind keine 100 km von Athen entfernt und versetzen Besucher dennoch in eine völlig eigene Welt inmitten der tiefblauen Weiten der Ägäis. Charakteristisch für die Inselgruppe ist nicht nur das ganzjährig milde Klima, sondern auch der Vulkanboden vieler Inseln, auf dem die Einwohner Wein, Olivenöl und weitere traditionelle Erzeugnisse produzieren.



Wenngleich die Kykladen heute zu den meistbesuchten Reisezielen in Griechenland zählen, ermöglicht die Vielfalt der Inseln abseits der touristischen Hauptorte dennoch einen Einblick in die Traditionen der Region. Auf den Kykladen ist der Esel noch heute das am weitesten verbreitete Verkehrsmittel, während die typischen blauweiss getünchten Häuser vielerorts einer Postkarte entsprungen zu sein scheinen.

Langeri, Insel Paros. (Urheber: pandemia on Flickr / <a href="http://www.flickr.com/photos/pandemia/" target="_blank">flickr.com</a> / Lizenz: <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en" target="_blank">CC</a>)

Langeri, Insel Paros. (Urheber: pandemia on Flickr / flickr.com / Lizenz: CC)

Naxos und Paros – die naturverwöhnten Nachbarn

Im Herzen der Kykladen liegen mit Naxos und Paros zwei der meistbesuchten griechischen Inseln. Die beiden Nachbarn laden mit ganz unterschiedlichen Attraktionen zu einem Besuch ein: Während Paros mit seinen Fischerdörfchen, den traditionellen Tavernen und lauschigen Badebuchten ein beliebtes Ziel für Strandurlauber ist, bezaubert Naxos als grünste Insel der Kykladen mit traumhaften Wandermöglichkeiten.



Westlich von Paros bietet die kleinere Schwesterinsel Antiparos all denjenigen Besuchern ideale Bedingungen, die Kultur und Lebensweise der Kykladen einmal abseits der grossen Touristenströme kennenlernen möchten. Beliebtestes Ausflugsziel der Vulkaninsel ist ihre Tropfsteinhöhle, die vom Hauptort Antiparos aus über eine 90 m lange Treppe zu erreichen ist.

Ios, die vergessene Perle der Kykladen

Südlich von Paros und Naxos liegt mit Ios eine kultur- und naturreiche Insel, die von Touristen trotz der Nähe auf ihrer Rundreise oftmals übersehen wird. Ios hängt seit Jahrzehnten der Ruf einer reinen Partyinsel an; abseits der touristischen Orte ist die Insel jedoch kaum besiedelt und lockt mit traumhaften Badestränden, schroffen Felslandschaften und bezaubernden Ausblicken über die umliegenden Kykladeninseln.



Der Legende nach liegt Homer auf Ios begraben, und seit der Antike bemühen sich Wissenschaftler darum, den genauen Ort der Grabstätte auszumachen. Für die Inselbewohner gilt ein Grabmal im Norden der Insel als letzte Ruhestätte des Dichters, auch wenn in der Datierung längst eine 600-jährige Differenz zu Homers Todesjahr nachgewiesen wurde. Das besagte Grab ist dennoch bis heute ein beliebtes Ausflugsziel auf Ios, ebenso wie die Ausgrabungsstätte Karkos, die eine der besterhaltenen frühkykladischen Siedlungen zeigt.

Insel Ios. (Urheber: Αρετή Στραφιώτου / Erietta at Greek Wikipedia)

Insel Ios. (Urheber: Αρετή Στραφιώτου / Erietta at Greek Wikipedia)

Santorin: das Herzstück der Kykladen



Südlich von Ios liegt eine der atemberaubendsten Inseln der Welt: Santorin, die Hauptinsel des gleichnamigen Archipels, das seine Existenz einem längst erloschenen Vulkankrater verdankt. Die Caldera, das Kraterrund, wird gerahmt von den Inseln Spronisi, Thirasia und Santorin, von dessen Steilküsten aus sich dem Besucher spektakuläre Ausblicke über das gesamte Archipel bieten. Im Inneren des Kraters locken die Vulkaninseln Nea Kameni und Palea Kameni mit warmen Unterseequellen und einer schroffen, unwirklichen Schönheit, während Santorins Hauptort Fira seine Besucher mit seinen strahlend weissen Häuschen und verwinkelten Gassen bezaubert.

Das Archipel Santorin – auf griechisch auch Thira genannt – entstand im 17. Jahrhundert v. Chr. durch einen schweren Vulkanausbruch, und die Insel Nea Kameni weist bis heute vulkanische Aktivität auf. Im Hauptort Fira gewährt das Archäologische Museum Einblick in die Geschichte dieses einzigartigen Naturwunders. Die antike Ausgrabungsstätte Akrotiri im Süden der Insel gibt ausserdem Aufschluss über das Leben auf Santorin vor vielen Tausend Jahren. Akrotiri wird oftmals als „Pompeji der Ägäis“ bezeichnet; ebenso wie die italienische Ausgrabungsstätte wurde auch Akrotiri einst durch einen Vulkanausbruch verschüttet und dadurch bis in die heutige Zeit konserviert.

Orthodoxe Kapelle in Oia, Santorin. (Urheber: Kaikanne / Wiki / Lizenz: <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target="_blank">CC</a>)

Orthodoxe Kapelle in Oia, Santorin. (Urheber: Kaikanne / Wiki / Lizenz: CC)

Delos auf den Spuren der griechischen Mythologie

Nicht nur geografisch bildet Delos das Zentrum der Kykladen. Die kaum bewohnte Insel hat in der griechischen Mythologie eine ganz besondere Bedeutung, denn sie gilt als Geburtsort von Apollon und Artemis. Als heiliger Ort durfte auf Delos traditionell kein Mensch geboren werden oder sterben; die Insel galt den alten Griechen als neutraler Boden und Ort des Austauschs.

Heute bieten die Ruinen der antiken Hauptstadt Delos nicht nur einen Einblick in eine längst vergangene Kultur, sondern vor allem traumhafte Panoramablicke über die Weiten der Ägäis, in deren klarer Luft die umliegenden Inseln mal näher, mal ferner zu rücken scheinen. Ein besonderes Highlight ist das Haus von Dionysos mit seinen imposanten Marmorsäulen und seinem kunstvollen Mosaikboden.

Kalo Livadi, Mykonos. (Urheber: apollovjmk / Wiki / Lizenz: <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en" target="_blank">CC</a>)

Kalo Livadi, Mykonos. (Urheber: apollovjmk / Wiki / Lizenz: CC)

Vielseitige Partyinsel Mykonos

Ganz andere Attraktionen hat die Nachbarinsel Mykonos zu bieten, die als Partyziel schlechthin alljährlich Urlauber aus aller Welt anzieht. Griechenlands Urlaubsziel der Reichen und Schönen macht schon von Weitem mit seinem Wahrzeichen auf sich aufmerksam: Die fünf Windmühlen, die über dem Hauptort Mykonos-Stadt thronen, zählen zu den meistfotografierten Motiven der Kykladen. Mykonos vereint auf einer Insel kilometerlange Badestrände, eine angesagte Clubszene und historische Bauten wie die Fischerhäuser der Hafenfront „Klein-Venedig“.



 

Oberstes Bild: Oia, Santorin – © DeVIce – Fotolia.com

Hier liegt dieses Reiseziel



Bestseller Nr. 1
TOM TAILOR Herren Sweatshirt Basic v-Neck Sweater, Grün (Mint Ice Melange 7847), Large
  • langärmlig mit V-Ausschnitt
  • aus Feinstrick
  • abgesetzte Blenden an den Saumkanten
AngebotBestseller Nr. 2
Michael Kors Damen-Armbanduhr MK3706
  • Gehäusehöhe: 6 mm; Gehäusegröße: 36.5 mm; Bandbreite: 16 mm; Bandumfang: 175 +/- 5 mm
  • Bandmaterial: Edelstahl; Wasserdichtigkeit: 5 ATM; Werk: 3 Zeiger
  • Verpackt in Michael Kors Geschenkbox
  • Analog
  • Michael Kors
Bestseller Nr. 3
s.Oliver Baby-Mädchen Langarmshirt 65.711.31.7680, Rosa (Dark Pink 4607), 68
  • Metallic-Print und Sterne aus Glitzer-Pailletten auf der Front
  • Rundhalsausschnitt mit zwei seitlichen Druckknöpfen
  • Dekorative Kräuselfalten an den Schultern
  • Ärmelabschlüsse mit schmalem Gummizug
  • Saumabschluss mit Layering

Über Andrea Rathjen

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!




Trackbacks

  1. Sizilien, Teil 6: Die Schätze von Taormina › reiseziele.ch
  2. Segelferien – die Seele baumeln lassen und vor Anker gehen wo es gefällt › reiseziele.ch

Ihr Kommentar zu:

Die Kykladen – facettenreiches Inselparadies der Ägäis

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.