Flughafen Zürich plant nachhaltiges Dock aus Holz

Die Flughafen Zürich AG hat im Rahmen eines Projektwettbewerbs das Siegerprojekt für den Bau des neuen Dock A mit Tower und Dockwurzel ermittelt. Gewonnen hat das Projekt „Raumfachwerk“ des Planungsteams um BIG, HOK und 10:8 Architekten, das zu grossen Teilen aus Holz gebaut werden soll und punkto Nachhaltigkeit neue Massstäbe für Terminalgebäude setzen wird. Das neue Dock A soll in den nächsten 10 Jahren realisiert werden.

Der Flughafen Zürich verbindet seit bald 75 Jahren die Schweiz mit der Welt. Da sich Anforderungen an den Flugbetrieb ständig verändern und Flughafenbauten ans Ende ihrer Lebensdauer kommen, müssen sie kontinuierlich erneuert, erweitert oder ersetzt werden. So wurde bis 2015 etwa das Terminal 2 von Grund auf saniert sowie aktuell die Gepäcksortieranlage erneuert und erweitert. Nach über 35 Jahren in Betrieb ist das Dock A nun am Ende seines Lebenszyklus angelangt und muss ersetzt werden.

Ausgewiesene Fachjury wählte „Raumfachwerk“

Aus den ursprünglich zehn eingereichten Projekten vermochte das Projekt „Raumfachwerk“ die breit zusammengesetzte elf-köpfige Jury unter dem Vorsitz des Basler Architekten Harry Gugger am meisten zu überzeugen. Damit soll am Flughafen Zürich das wohl bisher grösste hauptsächlich aus Holz hergestellte Flughafendock gebaut werden.

„Insbesondere aus nachhaltiger, betrieblicher und wirtschaftlicher, aber auch aus städtebaulicher und architektonischer Sicht, war das Projekt ‘Raumfachwerk’ am überzeugendsten“, so Andreas Schmid, Verwaltungsratspräsident Flughafen Zürich AG.

Siegerteam um BIG

Das Siegerteam „Raumfachwerk“ unter der Leitung des renommierten Architekten Bjarke Ingels besteht aus einer Kooperation verschiedener Planungsbüros. Nebst seinem Architekturbüro BIG aus Kopenhagen/ New York gehört auch das Büro HOK aus den USA dazu, das auf Flughafenbauten spezialisiert ist und bereits viele Projekte hauptsächlich an grossen Flughäfen weltweit realisiert hat. Ebenfalls zu „Raumfachwerk“ zählt das Zürcher Architekturbüro 10:8, das sich etwa für den Umbau des Bahnhofs Oerlikon verantwortlich zeichnete. Das internationale Ingenieur- und Beratungsbüro Buro Happold verfügt über umfangreiche Erfahrung im Flughafenbau und ist ebenfalls Teil des Teams. Zusammen mit dem auf Holzbau spezialisierten Schweizer Ingenieurbüro von Pirmin Jung wird das Team hinsichtlich Holztragwerk und regionaler Fertigung entscheidend unterstützt.

Nachhaltige Bauweise

Das neue Dock A soll auf den Passagierebenen grösstenteils aus nachhaltigem Holz gebaut werden – für ein Terminalgebäude dieser Grösse ist dies bislang einzigartig. Das Dach des neuen Docks und der Dockwurzel wird vollflächig für Photovoltaik genutzt und deckt rund zwei Drittel des jährlichen Strombedarfs des Docks ab. Damit trägt das neue Gebäude einen wichtigen Teil zur ambitionierten CO2-Reduktionsstrategie der Flughafen Zürich AG bei.

„Für das neue Dock A des Flughafens Zürich haben wir versucht, der komplexen globalen Herausforderung der CO2-Absenkung mit einer möglichst einfachen Lösung zu begegnen: Ein Raumtragwerk aus Massivholz, das Struktur, Raumerlebnis, architektonische Gestaltung und Organisationsprinzip in einem ist. Ein einfaches, aber ausdrucksstarkes Design, das in der Tradition verwurzelt und der Innovation verpflichtet ist und die kulturellen und natürlichen Elemente der Schweizer Architektur verkörpert“, sagt Bjarke Ingels, Architekt, Gründer und Leiter des Büros BIG, in New York.





Aufenthaltsqualität für Passagiere

Für die Passagiere bringt das neue Dock A eine höhere Aufenthaltsqualität, mehr Sicht aufs Vorfeld dank den grossen Fensterfronten und grosszügigen Wartezonen an den Gates. Ausserdem wird das Retail- und Gastroangebot in der neuen Dock-Wurzel entsprechend ergänzt. Die heutigen kurzen Wege, die von den Passagieren am Flughafen Zürich geschätzt werden, bleiben weiterhin bestehen und werden durch die neuen Räume deutlich attraktiver.

Neues Dock A wird neben bestehendes Dock A gebaut

Das heutige Dock A bleibt während des Baus des neuen Dock A weiter in Betrieb, da rund ein Drittel aller Passagiere dort abfliegt oder ankommt. Nach Fertigstellung des Neubaus nördlich des heutigen Dock A wird der Betrieb nahtlos in das neue Dock überführt. Im Anschluss wird das heutige Dock A rückgebaut.

Der Baustart für das neue Dock A ist für 2030 geplant. Die Investitionen für das neue Dock A inklusive des neuen Towers und der Dockwurzel werden auf rund 700 Millionen Franken geschätzt.



 

Quelle: Flughafen Zürich
Bildquelle: Flughafen Zürich

author-profile-picture-150x150

Mehr zu belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

website-24x24

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Flughafen Zürich plant nachhaltiges Dock aus Holz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-16').gslider({groupid:16,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});