Freiburg / Fribourg – eine Region, viele Gesichter

27.11.2013 |  Von  |  Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Freiburg / Fribourg – eine Region, viele Gesichter
5 (100%)
4 Bewertung(en)

Historische Städte und moderne Kunst, atemberaubende Berglandschaften und sonnige Badeseen – die Region Freiburg besticht durch eine landschaftliche und kulturelle Vielfalt, die nicht zuletzt der Lage an der Grenze zwischen dem deutsch- und dem französischsprachigen Raum zu verdanken ist.

Von der historischen Altstadt der Kantonshauptstadt Freiburg bis zum H.R.-Giger-Museum in Gruyères, von einsamen Klöstern bis zum Glasmalereimuseum in Romont beeindruckt die Region mit historischen Schätzen ebenso wie mit Perlen der modernen Kunst. Wintersportler kommen in den Skigebieten der Freiburger Alpen ebenso auf ihre Kosten wie Wanderer und Radsportler, die in der Urlaubsregion Schwarzsee mit ihren malerischen Voralpenlandschaften ideale Bedingungen finden.



Freiburg – mittelalterliche Handelsstadt an der Saane

Rund 30 km südwestlich von Bern lockt die alte Handelsstadt Freiburg in unvergleichlicher Lage hoch über dem Saanetal. Mit einem der grössten und besterhaltenen historischen Stadtkerne der Schweiz vermittelt Freiburg einen Eindruck vom einstigen Reichtum der Region und lädt seine Besucher ein, beim Bummel durch die verwinkelten Gassen in längst vergangene Epochen einzutauchen. Einen spektakulären Ausblick über die mittelalterliche Altstadt von Freiburg bietet das bedeutendste Gebäude der Stadt, die gotische Kathedrale Sankt Nikolaus: 368 Stufen führen auf den Turm der Kathedrale, der in 76 m Höhe über der Altstadt thront.

Freiburg, Schweiz. (Urheber: Katharina Wieland Müller / <a href="http://pixelio.de" target="_blank">pixelio.de</a>)

Freiburg, Schweiz. (Urheber: Katharina Wieland Müller / pixelio.de)




An der Grenze zwischen der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz bildet die Kantonhauptstadt mit ihren rund 35.000 Einwohnern bis heute das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Region, in dem trotz der Dominanz der französischen Sprache auch ein beachtlicher Anteil deutschsprachiger Einwohner zu finden ist.

Zwischen gotischen Fassaden, mittelalterlichen Kirchen und den mächtigen Hochbrücken über der Saane laden bedeutende kulturelle Einrichtungen wie das Naturhistorische Museum oder das Museum für Kunst und Geschichte zu einem Besuch ein; das Biermuseum Cardinal informiert über Geschichte und traditionelle Braukunst der lokalen Brauerei, während die kuriose, mit Abwasser betriebene Standseilbahn Neuveville-Saint-Pierre ihre Fahrgäste vom Stadtteil Neuveville in die Oberstadt befördert.



Mit Traditionsveranstaltungen wie dem Internationalen Festival Geistlicher Musik, dem Internationalen Folkloretreffen oder dem Internationalen Filmfestival lockt Freiburg regelmässig Besucher aus dem In- und Ausland an. Ein besonderes Highlight ist das traditionsreiche St.-Nikolaus-Fest der Stadt, zu dem jedes Jahr Anfang Dezember Zehntausende Gäste die historische Altstadt bevölkern. Aber auch das Freiburger Umland lockt mit historischen Bauwerken wie der Abtei Hauterive oder der Einsiedelei Magdalena sowie dem nahegelegenen Schiffenensee, einem Paradies für Wasserratten und Wanderer gleichermassen.

Rathaus von Freiburg, Schweiz. (Urheber: Jungpionier / Wiki / Lizenz:<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.de" target="_blank"> CC</a>)

Rathaus von Freiburg, Schweiz. (Urheber: Jungpionier / Wiki / Lizenz: CC)

Aktivurlaub und mehr in der Region Freiburg

Ihre abwechslungsreichen Landschaften machen die Region Freiburg das ganze Jahr über zu einem lohnenswerten Ausflugsziel, das für Jung und Alt gleichermassen ein vielfältiges Angebot an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Der Naturpark Gantrisch lädt Wanderer ein, das Berner Voralpenland mit dem Schwarzsee entlang des Gantrisch-Panoramawegs zu erkunden; zwischen den Hügelketten des Gruyère Pays-d’Enhaut wollen historische Bergdörfer und urige Alphütten entdeckt werden. Das Naturschutzgebiet Vanil Noir wiederum beheimatet in einer aussergewöhnlich schönen voralpinen Berglandschaft eine bemerkenswerte Artenvielfalt, die Besucher seit 1999 auf zwei Naturlehrpfaden kennenlernen können.

Ein ganz besonderes Ausflugsziel lädt 50 km westlich von Freiburg zu einem Besuch ein: die Grande Cariçaie, das grösste Seemoor der Schweiz. Auf einer Fläche von fast 3000 ha umfasst diese aussergewöhnliche Uferlandschaft acht ausgewiesene Naturschutzgebiete, die auf 40 km ausgeschilderter Wege sowohl zu Fuss als auch mit dem Fahrrad erkundet werden können.

Schwarzsee / Lac Noir, Kanton Freiburg. (Urheber: Roland Zumbuehl / Wiki / Lizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en" target="_blank">CC</a>)

Schwarzsee / Lac Noir, Kanton Freiburg. (Urheber: Roland Zumbuehl / Wiki / Lizenz: CC)

Während der Wintermonate locken die Ski- und Snowboardgebiete der Region mit erstklassigen Pisten, idyllischen Berghütten und verschneiten Voralpenlandschaften, darunter familienfreundliche Wintersportorte in Stadtnähe wie La Berra, La Chia oder Les Paccots, aber auch winterliche Traumziele wie Charmey oder Moléson-sur-Gruyères.

Das mittelalterliche Gruyères im oberen Saanetal dient Urlaubern nicht nur als Tor zu den umliegenden Wintersportzentren, sondern versprüht mit seiner historischen Altstadt und dem mittelalterlichen Schloss auch einen ganz besonderen Charme. Zu den bemerkenswerten Attraktionen des beschaulichen Städtchens zählen das H.R.-Giger-Museum, das dem Werk des weltbekannten Alien-Schöpfers gewidmet ist, sowie die Schaukäserei Pringy am Schlosshügel.

Rue du Marché in Bulle, Kanton Freiburg. (Urheber: Roland Zumbuehl / Wiki / Lizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en" target="_blank">CC</a>)

Rue du Marché in Bulle, Kanton Freiburg. (Urheber: Roland Zumbuehl / Wiki / Lizenz: CC)




Bulle – Wirtschaftsstandort und historische Marktstadt

Nicht die Nähe zu den Skigebieten La Chia, La Berra und Gruyères macht die alte Marktstadt Bulle zu einem attraktiven Ausgangspunkt für Ausflüge in die Region. Mit ihrem charmanten Mix aus Traditionen und Moderne lädt auch die Stadt selbst zu einem entspannten Altstadtbummel ein. Im Sommer bietet der folkloristische Markt von Bulle einen Einblick in die kulinarischen und handwerklichen Spezialitäten des Greyerzerlandes; im Neubau des Stadtschlosses informiert das Greyerzer Heimatmuseum über Geschichte, Kunst und Traditionen der Region. Obwohl Bulle 1805 durch einen Stadtbrand weitgehend zerstört wurde, verfügt die Stadt durch die Bürgerhäuser aus dem 19. Jahrhundert über einen reizvollen historischen Stadtkern.

Einen ganz besonderen Genuss verspricht eine Fahrt im Fondue-Zug, der während der Wintermonate zwischen Bulle und Montbovon zu einer Rundfahrt einlädt. In historischer Kulisse können sich die Passagiere auf dieser aussergewöhnlichen Bahnfahrt einmal so richtig verwöhnen lassen, während vor den Fenstern die verschneiten Landschaften des winterlichen Greyerzerlandes vorbeiziehen. Auch im Sommer müssen Urlauber nicht auf die genussreiche Bahnreise verzichten: Der Fondue-Zug wird in dieser Zeit zum Sushi-Zug, der mit fernöstlichen Spezialitäten und schweizerischer Gemütlichkeit lockt.



 

Oberstes Bild: Altstadt von Freiburg, Schweiz, mit der Kathedrale St. Nikolaus – © mlehmann78 – Fotolia.com

Hier liegt dieses Reiseziel

Über Andrea Rathjen

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!




Trackbacks

  1. Das Gutenberg Museum Freiburg im Üechtland › Denkmalpflege Schweiz

Ihr Kommentar zu:

Freiburg / Fribourg – eine Region, viele Gesichter

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.