Qatar Arlines als Pionier moderner Flugzeugortung

29.09.2016 |  Von  |  Flug, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Qatar Arlines als Pionier moderner Flugzeugortung
5 (100%)
1 Bewertung(en)

2018 wird Qatar Airways Geschichte schreiben: Als erste Fluggesellschaft überhaupt wird sie die GlobalBeaconSM-Technologie für die globale Ortung aller mit ADS-B ausgerüsteten Flugzeuge einsetzen.

Qatar Airways hat angekündigt, dass sie der weltweite Erstkunde von GlobalBeaconSM sein wird, einer aktuellen technischen Lösung von Aireon LLC und FlightAware zur globalen Flugzeugortung aller mit dem Automatic Dependent Surveillance-Broadcast (ADS-B) ausgestatteten Flugzeuge. Qatar Airways wird die Technologie bereits 2018 zum Einsatz bringen – die International Civil Aviation Organization (ICAO) empfiehlt eine Umsetzung ab 2021.

Das von der ICAO im März 2016 angekündigte Global Aeronautical Distress Safety System (GADSS) wurde für die optimierte Ortung von Verkehrsflugzeugen an abgelegenen Orten entwickelt. So empfiehlt das GADSS etwa im normalen Flugbetrieb eine mindestens einmal alle 15 Minuten erfolgende Positionsangabe an die Flugkontrolle. In einer Notsituation sollte der Report jede Minute erfolgen. GlobalBeacon ermöglicht einen permanenten, minütlichen Bericht und geht somit weit über die Empfehlungen der ICAO hinaus.

Qatar Airways Group Chief Executive Akbar Al Baker verkündete: „Als eine der weltweit am schnellsten wachsenden Fluggesellschaften entwickeln sich sowohl unsere Anforderungen als auch unser Antrieb, unseren Passagieren den besten Service zu bieten, kontinuierlich weiter. GlobalBeacon wird sich nahtlos in unsere ICAO 2018-konforme Flugüberwachungstechnologie (Total Operations System) integrieren und unser Flottenmanagement durch minütliche Updates aufwerten.

Ich bin stolz auf die Vorreiterrolle von Qatar Airways in diesem entscheidenden Bereich der Luftfahrtsicherheit. Wir werden die weltweit erste Airline sein, die eine globale satellitengestützte Luftüberwachung zur Unterstützung ihres Flugbetriebs einsetzt und so die höchsten Standards zur Flugortung noch vor der ICAO 2021-Verfügung erreicht.“

GlobalBeacon wird bei Betriebsaufnahme im Jahr 2018 das von FlightAware bereitgestellte weltweite System zur Flugortung – inklusive Abflugort, Ziel, Flugroute, Position sowie erwarteter Ankunftszeit – mit Daten von Aireons satellitengestütztem ADS-B Flugzeugüberwachsungssystem vereinen. Das Endprodukt wird es Qatar Airways ermöglichen, dank hochmoderner Technologie die Anforderungen und Empfehlungen des GADSS zu erfüllen und zu übertreffen.

Im Mai dieses Jahres hatte Qatar Airways die erfolgreiche Fertigstellung und Integration ihres Flottenmanagementsystems TOPS bekanntgegeben, das für eine optimale Terminierung der Flugzeuge sowie ein verbessertes Management der Flüge entwickelt wurde.


Qatar Airways setzt modernes Flugzeug-Ortungssystem ein. (Bild: Qatar Airways)

Qatar Airways setzt modernes Flugzeug-Ortungssystem ein. (Bild: Qatar Airways)


Die Abkürzung TOPS steht für „Total OPerations System“ und bietet durch die Integration von Daten aus verschiedenen Quellen einen umfassenden Überblick über den Flugbetrieb. Die Übersicht reicht von einer globalen Perspektive bis hin zum individuellen Flug. Somit können potenzielle Probleme identifiziert und dem Personal gemeldet werden. Zudem ist das System in der Lage, entsprechende Lösungsvorschläge anzubieten.

Weiterhin können dank der Integration, unter anderem, folgende Spezialfunktionen genutzt werden:

  • Tail Assignment Optimiser: ordnet die Flugzeuge einer jeweiligen Flugstrecke entsprechend der Anforderungen der Route zu.
  • NOTAM Manager: kommuniziert Nachrichten für Luftfahrer unverzüglich an die Flugdienstberater und das Betriebspersonal, ermöglicht so ein besseres Situationsbewusstsein.
  • Flight Watch: führt sämtliche Flugdaten zusammen und bereitet sie grafisch auf; ermöglicht so die Kursverfolgung, Kommunikation sowie Management der Flugzeuge auf den mehr als 500 täglichen Qatar Airways-Flügen zu mehr als 150 Destinationen über sechs Kontinente.

Zuzüglich zu den Anforderungen der Flugzeugbeobachtung und Positionsmeldungen fordert GADSS von Flugzeugen die unverzügliche Meldung aussergewöhnlicher Vorkommnisse ungeachtet der Luftraumgrenzen und ohne Absetzung der grundlegenden Such- und Rettungsdienste. Weiterhin kann unter GADSS die Nachverfolgung des Flugzeugs in Notsituationen vom Piloten, automatisch vom Flugzeug, oder per Fernsteuerung durch die Flugkontrolle aktiviert werden.

Qatar Airways wird darüber hinaus die Firehose Anwendungsprogrammschnittstelle (API) von FlightAware auf ihr bestehendes Visualisierungstool im Flugkontrollcenter abstimmen. Firehose erlaubt ein sicheres TCP-basiertes Senden von Positionen sowie aktuellen Flugdaten mittels einer Kombination aus globalen Flugverkehrsdaten, ADS-B, Mode S Multilateration (MLAT) und Informationen aus Flugzeug-Datenverbindungen.

Aireons satellitengestützter ADS-B Service wird im Jahr 2018 einsatzbereit sein, kurze Zeit nach der Komplettierung der Iridium NEXT Satellitenkonstellation. Diese wird aus 66 einsatzfähigen Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn bestehen, die eine globale Abdeckung gewährleisten.

Damit verfügen auch Flugsicherungsdienstleister über die Möglichkeit einer globalen Flugzeugüberwachung. Weiterhin werden ADS-B eine Verminderung von Treibstoffkosten, ein verbessertes Sicherheitslevel sowie effizientere Flugrouten zugeschrieben.

 

Artikel von: Qatar Airways
Artikelbild: © Qatar Airways

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

Qatar Arlines als Pionier moderner Flugzeugortung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.