Skiferien mit Hund: So geht bei der Anreise nichts schief

01.11.2021 |  Von  |  Allgemein, News, Winterziele

Den Winter aktiv gestalten, gemeinsame Erlebnisse mit dem eigenen Hund teilen und wunderschöne Berglandschaften bestaunen – dafür ist ein Skiurlaub samt Vierbeiner optimal.

Viele Hundebesitzer lieben es, gemeinsam mit ihrem Hund das ganze Jahr über verschiedenen Aktivitäten nachzugehen. Bricht die kältere Jahreszeit an, tun sich aber doch viele schwer damit, das erste Mal gemeinsam einen Winterurlaub im Schnee zu verbringen und in ein grosses Abenteuer zu starten.

Der erste Teil des Urlaubs beginnt mit der Anreise in das auserwählte Skigebiet. Damit dabei nichts schiefgeht, haben die Experten von Kurgo einige Tipps zusammengestellt, die für eine unbeschwerte Zeit in der winterlichen Umgebung sorgen.

Anreise mit dem Auto

Die meisten Skigebiete sind am besten mit dem Auto zu erreichen, wofür oft eine lange Strecke zurückgelegt werden muss. Deshalb sollte das Fahren im Auto mit dem Hund vorher geübt werden – auch um sicherzustellen, dass der vierbeinige Freund nicht an Übelkeit leidet. Beim Transport ist es wichtig, den Hund gut zu sichern. Dafür eignen sich Hundesicherheitsgurte, Rücksitzschoner oder Transportboxen. Sowohl für die Anreise, als auch für die Wanderungen selbst bietet es sich an, einen Trinknapf und Trockenfutterbeutel für unterwegs dabei zu haben. Und selbst wenn alle Insassen geübt im Auto fahren sind, sollten genug Pausen eingeplant und Zeitdruck bei der Reise vermieden werden.

Bedürfnisse des Vierbeiners

Vorab gilt es einzuschätzen, ob der eigene Hund überhaupt Freude an einem Urlaub im Schnee hat und ob man sich selbst eine solche Aufgabe auch wirklich zutraut. Der Vierbeiner sollte gehorsam sein und vor allem die Grundbefehle gut umsetzen. Ausserdem sollte er fit genug sein, um im tiefen Schnee zu toben und längere Strecken zurückzulegen. Selbst wenn er sich im Schnee pudelwohl fühlt, sollte zusätzliche Winterkleidung angeschafft und darauf Acht gegeben werden, ab welcher Temperatur der Hund zu frieren beginnt. Um dem entgegenzuwirken, empfehlen sich ein Wintermantel und spezielle Booties gegen den frostigen Boden.

Wahl des Reiseziels

Auch bei der Wahl des Reiseziels sollte auf den felligen Begleiter Rücksicht genommen werden. Auf vielen Skipisten herrscht ein Hundeverbot, um Unfälle und Verletzungen zu vermeiden. Allerdings gibt es auch Gebiete, in denen der Hund auf Langlaufstrecken mitkommen darf. Es lohnt sich, im gewünschten Urlaubsgebiet nach Skating-Loipen Ausschau zu halten. Dabei handelt es sich um kreisförmige Flächen, die für Eiskunstläufer*innen angelegt wurden. Sie haben eine breite Lauffläche, auf die Hunde oft mitdürfen – allerdings sind die Strecken mit 1,5 bis 6 km zum Skifahren recht kurz. Besitzer sollten sich ausserdem über eine Leinenpflicht oder das Tragen von Maulkörben informieren, um die entsprechende Ausstattung dabei zu haben. Grundsätzlich gilt, dass sich Hund und Besitzer von fremden Grundstücken lieber fernhalten. Ausserdem sollten der Impfpass, die Hundemarke und Gassibeutel im Gepäck sein.

Hundefreundliche Unterkunft

Bereits zu Beginn der Planung des Skiurlaubs sollte der Hund mit einbezogen werden. In vielen Skigebieten gibt es hundefreundliche Hotels und Unterkünfte. Es sollte auch geklärt werden, ob zusätzliche Futterkosten und Reinigungsgebühren anfallen, damit es bei der Endabrechnung keine bösen Überraschungen gibt. Ausserdem bieten einige Hotels eine Hundebetreuung an, auf die Urlauber zurückkommen können, wenn es alleine auf die Piste gehen soll. Alternativ kann erfragt werden, ob der Vierbeiner für eine Zeit alleine auf dem Zimmer bleiben darf oder ob es Hundesitter in der Umgebung gibt.

Ob Skifahren, Snowboarden oder Schneewanderungen – eine Auszeit in winterlichen Bergwelten tut der Seele gut und sorgt für Entspannung. Bei langen Spaziergängen durch traumhafte Bergkulissen, Toben auf schneebedeckten Wiesen und Wanderungen durch verschneite Wälder kommt auch der Hund auf seine Kosten und kann viel entdecken.

Wer es liebt, im Winter draussen und gemeinsam mit dem eigenen Hund aktiv zu sein, findet bei einem Skiurlaub mit dem eigenen Vierbeiner sicherlich das nächste grosse Abenteuer.

 

Quelle: Kurgo / Laika Communications
Titelbild: oneinchpunch – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Skiferien mit Hund: So geht bei der Anreise nichts schief

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.