Terrorangst: Schweizer ändern Reiseziele

16.02.2016 |  Von  |  Alle Länder
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Terrorangst: Schweizer ändern Reiseziele
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Viele Schweizerinnen und Schweizer wählen dieses Jahr andere Reiseziele aus Angst vor Terror. Das geht aus einer von „20 Minuten“ durchgeführten Umfrage hervor.

64 Prozent der Befragten ändern ihre Ferienpläne aufgrund von Terrormeldungen.

Türkei, Ägypten oder Tunesien sind derzeit weniger beliebte Ferienziele der Schweizerinnen und Schweizer. Das geht aus einem Artikel von „20 Minuten“ hervor. Grund: Touristen machen sich Sorgen, dass sie in ihren Ferien mit terroristischen Ereignissen konfrontiert werden könnten.

Dieser Angst wollten „20 Minuten“ und das auf digitale Markt- und Meinungsforschung spezialisierte Institut Marketagent.com noch genauer auf den Grund gehen.

Sie lancierten im Januar 2016 eine repräsentativen Umfrage und fanden heraus: 53 Prozent der Befragten hätten Angst oder sehr grosse Angst vor Terror in ihren Ferien. 64 Prozent hätten sogar angegeben, sich bei der Wahl des Reiseziels durch Terrormeldungen beeinflussen zu lassen.



Wohin die Menschen zwischen Mai und Oktober reisen: aufs spanische Festland sowie spanische Inseln. Angesagt sei aber auch Kroatien. Das bestätigen diverse Reiseagenturen gegenüber „20 Minuten“.

 

Artikel von: 20 Minuten/htr/vn
Artikelbild: © charles taylor – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.



Ihr Kommentar zu:

Terrorangst: Schweizer ändern Reiseziele

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.