Unter den 20 unpünktlichsten Flugstrecken auch zwei Schweizer Verbindungen

08.01.2019 |  Von  |  Europa, Flug, News, Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Unter den 20 unpünktlichsten Flugstrecken auch zwei Schweizer Verbindungen
Jetzt bewerten!

Das Reisejahr 2018 war europaweit von diversen Flugproblemen geprägt. Bei einigen Strecken kam es jedoch zu besonders vielen Verspätungen und Ausfällen. Unter den 20 unpünktlichsten Verbindungen sind auch zwei Schweizer Routen vertreten.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Fluggasthelfer-Portals, AirHelp.

Demnach mussten Fluggäste, die von Sizilien aus in die Schweiz fliegen wollten, besonders viel Zeit einplanen: Auf der Strecke von Catania nach Zürich waren im Jahr 2018 rund 65 Prozent aller Flüge verspätet oder fielen aus – Platz 12 der 50 schlechtesten Verbindungen. Auch Passagiere, die vom Flughafen Basel-Mülhausen nach Manchester reisen wollten, kamen oftmals nicht wie geplant am Ziel an: Rund 62 Prozent aller Flüge auf dieser Strecke waren von Ausfällen oder Verspätungen betroffen.

Diese europäischen Flugstrecken waren am häufigsten von Problemen betroffen

Europaweit am meisten Probleme im Flugverkehr gab es hingegen auf der Flugstrecke von Mykonos zum Londoner Gatwick-Flughafen. Über drei Viertel aller Flüge von der griechischen Insel in die britische Hauptstadt waren von Verspätungen oder Ausfällen betroffen – mehr als auf jeder anderen europäischen Flugstrecke.

Am zweitmeisten unpünktliche Flüge gab es auf der Strecke von Lissabon zum Flughafen Rom-Ciampino (74,26 Prozent unpünktliche Flüge). Auch die Flugstrecke mit den drittmeisten Verspätungen und Ausfällen ging von Lissabon aus. So starteten rund 74 Prozent aller Flüge aus der portugiesischen Hauptstadt nach Brüssel nicht nach Plan.

Philippe Strässle, Experte bei AirHelp für Fluggastrechte in der Schweiz, kommentiert die Analyse:

“Im letzten Jahr mussten Fluggäste besonders viel Geduld mitbringen, denn auf einigen Flugstrecken starteten nicht einmal ein Drittel aller Flüge nach Plan. Das ist in Europa neben den vielen Streiks bei Ryanair vor allem auf den extremen Marktkampf im Zuge der Insolvenzen von diversen Airlines zurückzuführen.

Passagiere, die von Flugverspätungen oder -ausfällen betroffen waren, haben unter Umständen Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von bis zu 600 Euro pro Person. Wir von AirHelp unterstützen Flugreisende dabei diesen durchzusetzen und ziehen, wenn nötig, sogar für sie vor Gericht.”

Flugprobleme: Diese Rechte haben Passagiere

Flugausfälle und -verspätungen können zu Entschädigungszahlungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Fluggast berechtigen. Die Höhe der Entschädigungszahlung berechnet sich aus der Länge der Flugstrecke. Der rechtmässige Entschädigungsanspruch ist abhängig von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund für den ausgefallenen oder verspäteten Flug. Betroffene Passagiere können ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, bis zu drei Jahre nach ihrem Flugtermin.

Aussergewöhnliche Umstände wie Unwetter oder medizinische Notfälle können bewirken, dass die ausführende Airline von der Kompensationspflicht befreit wird.

Sämtliche Ergebnisse der Untersuchung stehen hier zur Verfügung.

 

Quelle: Tonka
Titelbild: Tisha 85 – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Unter den 20 unpünktlichsten Flugstrecken auch zwei Schweizer Verbindungen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.