6 bekannte Grand Hotels – die luxuriöse Art des Nächtigens auf Reisen

01.07.2015 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
6 bekannte Grand Hotels – die luxuriöse Art des Nächtigens auf Reisen
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Grand Hotels geniessen bis heute legendären Ruf. Auch über 100 Jahre nach der grossen Ära der palastartigen Unterkünfte stehen sie für luxuriöses Wohnen auf Reisen – ein Konzept, das sich trotz vieler Wechselfälle und Zeitwirren bewährt hat.

Im Folgenden stellen wir Ihnen sechs besonders herausragende Grand Hotels vor, die auch heute noch existieren und bekannt sind. Die Auswahl muss sich dabei beschränken und ist zwangsläufig subjektiv. Sie betrifft Ziele auf vier Kontinenten.

Fünf-Sterne-Häuser der Belle Époque

Es gibt keine allgemeinverbindliche Definition, was unter einem Grand Hotel zu verstehen ist. Im Allgemeinen wird damit ein historisches Hotel bezeichnet, das über eine überdurchschnittliche Grösse verfügt und aussergewöhnliche Standards bei Architektur, Service, Unterkunft und Verpflegung erfüllt. Grand Hotels sind Häuser für besondere Ansprüche, die auf ein exklusives und zahlungskräftiges Publikum zugeschnitten sind. Üblicherweise gehören sie der Fünf-Sterne-Kategorie an.

Diesen Anspruch hatten Grand Hotels von Anfang an. Sie entstanden vorzugsweise in der Belle Époque, dem Zeitalter an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, als das Reisen für die, die es sich leisten konnten, in Mode kam.

Nicht zufällig verlief die Blütezeit der Grand Hotels parallel zur Entwicklung der Eisenbahn. Durch das neue Verkehrsmittel lagen plötzlich Ziele, die einst fern und unerreichbar schienen, in überbrückbarer Nähe. Viele Grand Hotels der Belle Époque wurden denn auch konsequenterweise von Eisenbahngesellschaften betrieben.

Bevorzugte Plätze für die Errichtung eines solchen Hauses waren die grossen Metropolen sowie die sich rasch entwickelnden Seebäder und Kurorte. Manches Hotel wurde auch mitten in der freien Natur an landschaftlich herausragenden Orten errichtet. Die Architektur vieler Hotels lehnte sich bewusst an Schlösser und Paläste an. Der Anspruch der Grossartigkeit und des fürstlichen Wohnens sollte auch im Aussenbild deutlich werden. So präsentieren sich etliche Grand Hotels heute noch.

Grand Hotel Dolder – Zürich, Schweiz

Das Grand Hotel Dolder im Züricher Ortsteil Hottingen wurde 1899 vom Unternehmer Heinrich Hürlimann erbaut. Er nutzte dafür die spektakuläre Lage am Hang des Adlisberges, die eine wunderbare Aussicht auf das gesamte Stadtgebiet von Zürich und den Zürichsee bietet. Zunächst entstand an dieser Stelle nur ein Restaurant – das Waldhaus – mit einer Seilbahn, das schnell ein beliebtes Ausflugsziel wurde.

Nach diesem Erfolg liess Hürlimann das Grand Hotel errichten, das mit seinen Spitzhauben-Türmen wie eine eigenwillige Mischung aus Schloss und Burg wirkt, die keinem Stil richtig zuzuordnen ist, aber „historisch“ wirkt. Dem 1900 fertiggestellten Bau folgten im Lauf der Zeit etliche Erweiterungen und Umbauten. Das Grundkonzept blieb aber immer erhalten.

Das Dolder hat illustre Gäste gesehen – von Winston Churchill über den Schah und Haile Selassie bis zu Albert Einstein und Thomas Mann. Heute verfügt das Haus über mehr als 170 Zimmer und eine Fläche von mehr als 40’000 Quadratmetern.


Grand Hotel Dolder in Zürich, Schweiz. (Bild: Oscity – shutterstock.com)

Grand Hotel Dolder in Zürich, Schweiz. (Bild: Oscity – shutterstock.com)


Schloss Elmau – Krün (Bayern), Deutschland

Schloss Elmau in Oberbayern erlangte zuletzt internationale Bekanntheit als Veranstaltungsort des jüngsten G7-Gipfels. Das abgelegen inmitten einer weiten Waldlichtung erbaute Schloss mit dem markanten Turm liegt am Fusse des Wettersteingebirges und wurde in den Jahren 1914 bis 1916 – also im Ersten Weltkrieg – anstelle eines Einödanwesens errichtet. Der Initiator, der Philosoph und Schriftsteller Johannes Müller, wollte mit Schloss Elmau ein fast klösterliches Refugium für Intellektuelle schaffen. Musik und Kultur spielten dabei von Anfang an eine besondere Rolle. Renommierte Künstler traten und treten hier noch immer auf.

Lange war Elmau kein Hotel im eigentlichen Sinne, sondern eher eine verschworene Gemeinschaft mit eigenen Regeln. Erst mit der Übernahme durch den jetzigen Besitzer Dietmar Müller-Elmau änderte sich das. Heute ist Schloss Elmau ein Luxushotel mit besonderem kulturellem Anspruch.


Schloss Elmau in Krün, Deutschland. (Bild: servickuz – shutterstock.com)

Schloss Elmau in Krün, Deutschland. (Bild: servickuz – shutterstock.com)


Hotel Sacher – Wien, Österreich

Bereits in der k. u. k. Monarchie gehörte das Hotel Sacher zu den besten Adressen in Wien. Der mächtige, an einen Renaissance-Palast erinnernde Hotelbau liegt mitten in der Wiener Innenstadt unweit der Staatsoper. Als der Hotelgründer Eduard Sacher 1876 das Haus erwarb, hiess es daher auch zunächst „Hotel de l’Opera“. Erst sein Sohn und Erbe – der Erfinder der berühmten Sacher-Torte – benannte das Hotel in Sacher um. Die beiden Weltkriege und die jeweils folgenden Nachkriegsjahre bedeuteten für das Haus tiefe Einschnitte, aus denen das Sacher aber jedes Mal wieder in alter Grösse auferstand.

Heute ist das Hotel Sacher wieder eines der führenden Österreichs. Die Liste prominenter Gäste liest sich wie ein Who’s who aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Kultur über mehr als ein Jahrhundert. Kaiser Franz Joseph, Königin Elisabeth II. oder John F. Kennedy sind nur einige Beispiele. Bis heute besteht eine enge Verbindung zur benachbarten Oper. Viele hier auftretende Künstler bilden daher Stammgäste.


Hotel Sacher in Wien, Österreich. (Bild: kodiak, Wikimedia, Gnu)

Hotel Sacher in Wien, Österreich. (Bild: kodiak, Wikimedia, GNU)


Château Frontenac – Quebec, Kanada

Kaum ein Hotelbau kann so wie das Château Frontenac in Quebec-City für sich in Anspruch nehmen, eine ganze Stadtsilhouette zu prägen. Der gewaltige, an eine Mischung aus Wolkenkratzer, Schloss und Burg aus Ritterfilmen erinnernde Bau ist heute eine der Hauptsehenswürdigkeiten von Quebec-City und das wohl meistfotografierte Grand Hotel der Welt. Es gehört zu dem eingangs beschriebenen Typus Eisenbahnhotel, denn es wurde 1893 für die Canadian Pacific Railway errichtet. Der Architekt verwendete dabei Stilelemente der Neorenaissance und der Neogotik, dadurch erscheint der Komplex historischer, als er tatsächlich ist.

Das Hotel war unter anderem Schauplatz der sogenannten Quadrant-Konferenz, eines alliierten Strategie-Treffens während des Zweiten Weltkriegs. Heute gilt Château Frontenac als eines der exklusivsten Hotels in Nordamerika.


Château Frontenac in Quebec-City, Kanada. (Bild: CristinaMuraca, shutterstock.com)

Château Frontenac in Quebec-City, Kanada. (Bild: CristinaMuraca, shutterstock.com)


Raffles Hotel – Singapur

Raffles Hotel wurde 1887 im typischen Kolonialstil in der damals britischen Stadt Singapur errichtet. Die Gründer waren vier armenische Brüder, die zunächst einen Bungalow für Gäste mit zehn Zimmern bauen liessen. Dieses „Kernstück“ wurde immer wieder ergänzt, erweitert und umgestaltet, bis daraus der heute zu sehende Bau entstanden ist. Namensgebend für das Hotel war Thomas Stamford Raffles, der Stadtgründer von Singapur.

Dem Gebäude sieht man das „Flickwerk“ nicht an, es erscheint als harmonisches Ganzes und ist mittlerweile ein Nationaldenkmal Singapurs. Das Raffles Hotel wird von der gleichnamigen Hotelkette betrieben und ist deren Flaggschiff. Es ist bekannt für seine luxuriösen Suiten und seine herausragenden Restaurants. Auch hier nächtigte schon viel Prominenz wie Hermann Hesse, Charlie Chaplin oder Elizabeth Taylor.


Raffles Hotel in Singapur (Bild: Iryna Rasko – shutterstock.com)

Raffles Hotel in Singapur (Bild: Iryna Rasko – shutterstock.com)


Victoria Falls Hotel – Viktoriafälle, Simbabwe

Das Victoria Falls Hotel in Simbabwe ist ebenfalls eine Reminiszenz an das British Empire. Es wurde 1904 als Unterkunft für Fahrgäste einer neu eröffneten Eisenbahnlinie eröffnet, die einmal von Kapstadt bis nach Kairo führen sollte – ein nie verwirklichter Plan. Das Hotel befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Viktoriafälle – der eindrucksvollsten Wasserfälle des afrikanischen Kontinents – und ist von zauberhaften Gartenanlagen umgeben. Das macht es touristisch besonders interessant. Von den Gärten hat man direkten Blick auf die atemberaubende Landschaft. Das Hotel folgt dabei ganz britischer Tradition und verbindet in einzigartiger Weise Luxus mit Naturerlebnis.



Wer über die nötige finanzielle Substanz verfügt, hat also auch heute kein Problem, so zu nächtigen wie der Luxus-Reisende der Belle Époque. Grand Hotels bieten dafür das passende Ambiente und die gewünschte Annehmlichkeit.

 

Oberstes Bild: © Pack-Shot – shutterstock.com

Über Stephan Gerhard

ist seit Jahren als freier Autor und Texter tätig und beschäftigt sich bevorzugt mit Themen rund um Finanzen, Geldanlagen und Versicherungen sowie Wirtschaft. Als langjähriger Mitarbeiter bei einem Bankenverband und einem großen Logistikkonzern verfügt er über umfassende Erfahrungen in diesen Gebieten.

Darüber hinaus deckt er eine Vielzahl an Themen im Bereich Reisen, Tourismus und Freizeitgestaltung ab. Er bietet seinen Kunden kompetente und schnelle Unterstützung bei der Erstellung von Texten und Präsentationen.


Ihr Kommentar zu:

6 bekannte Grand Hotels – die luxuriöse Art des Nächtigens auf Reisen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.