Arbeitskampf bei der Lufthansa – neues Angebot an Gewerkschaft VC

26.11.2016 |  Von  |  Flug, News

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Arbeitskampf bei der Lufthansa – neues Angebot an Gewerkschaft VC
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Im Arbeitskampf bei der Lufthansa scheinen bis dato die Fronten festgefahren zu sein. Nach mehreren Streiktagen hat das Unternehmen jetzt ein neues Angebot an die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) vorgelegt, das vielleicht einen Schritt vorwärts bedeutet.

Bettina Volkens, Vorstand Personal und Recht der Deutschen Lufthansa AG, erklärt dazu: „Ich möchte der Gewerkschaft erneut unser Angebot für eine umfassende Gesamtlösung unterbreiten. Dieser Vorschlag beinhaltet ein Bündel von konkreten Lösungsvorschlägen aller offenen Tarifverträge. Im Kontext dieser Gesamtlösung können wir den Piloten unter anderem die aktuell geforderte, stärkere Vergütungserhöhung anbieten.“ Das Angebot sieht im Einzelnen folgende Punkte vor:

Bessere Zukunfts- und Karriereperspektiven

Lufthansa hat der Vereinigung Cockpit angeboten, sukzessive bis 2021 rund 330 Passagierflugzeuge – davon etwa 100 Langstreckenflugzeuge – zu an den heutigen Niveaus angelehnten Vergütungsbedingungen in den Flugbetrieben des sogenannten Konzerntarifvertrags (KTV) zu bereedern. Durch dieses Perspektivmodell würde der Konzern in den kommenden fünf Jahren bis zu 1 000 Nachwuchsflugzeugführer einstellen und bis zu 600 Kapitänsanwärterstellen schaffen.

Modernisierung der Tarifverträge

Grundvoraussetzung für die Zukunfts- und Karriereperspektiven ist eine Modernisierung der Tarifverträge. Nur wenn sich diese fair am Wettbewerb orientieren und den heutigen Marktbedingungen Rechnung tragen, können Perspektiven geschaffen werden. Die Einstiegs- und möglichen Endvergütungen im Lufthansa-Angebot orientieren sich weiter am heutigen Niveau. Gleichzeitig soll eine moderatere Steigerungslogik langfristig Kostenentlastungen ermöglichen.

Das Angebot sieht vor, durch eine Anpassung der manteltarifvertraglichen Regelungen die benötigten strukturellen Kostensenkungen im Gesamtsystem zusätzlich zu unterstützen. So soll unter anderem eine Anhebung der Mehrflugstundenauslösegrenze oder eine Flexibilisierung der arbeitsfreien Tage zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Gleichzeitig wird den Cockpit-Mitarbeitern von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings angesichts der seit 2012 offenen Vergütungstarifverträge eine Einmalzahlung in Höhe von 1.8 Monatsgehältern angeboten. Zudem umfasst das Angebot eine Vergütungserhöhung von 4.4 Prozent in zwei Stufen. 2016 würde eine Vergütungserhöhung um 2.4 Prozent erfolgen und für 2017 um weitere 2.0 Prozent. Die neuen Vergütungstarifverträge sollen von Mai 2012 bis Mitte 2018 gelten und damit eine Laufzeit von mehr als sechs Jahren haben.

Beibehaltung der Übergangsversorgung

Das Angebot sieht vor, das heutige Übergangsversorgungssystem grundsätzlich beizubehalten, auch für neu einzustellende Cockpit-Mitarbeiter. Dabei würde lediglich das zu erreichende durchschnittliche Ausscheidealter der Piloten von Lufthansa Passage bis 2018 stufenweise auf 60 Jahre erhöht. Das tatsächliche Ausscheidealter lag zuletzt bei über 59 Jahren. Für Lufthansa Cargo und Germanwings gilt das Ausscheidealter 60 schon heute. Auch die bisherige Absicherung gegen dauerhafte Flugdienstuntauglichkeit soll weiterhin gelten.

Umstellung der Altersversorgung

Die Altersversorgung soll gemäss dem Angebot für Cockpit-Mitarbeiter von einem System garantierter Auszahlungen (Defined Benefit) auf ein System garantierter Beiträge (Defined Contribution) umgestellt werden, wie es bereits für Boden- und Kabinenmitarbeiter vereinbart wurde. Durch die Umstellung könnte eine erhebliche einmalige Entlastung der Pensionsverpflichtung sowie eine nachhaltige Reduktion der jährlichen Kosten für die Alters- und Übergangsversorgung erreicht werden.

Den Cockpit-Mitarbeitern wird auch in Zukunft eine attraktive Altersversorgung angeboten, bei der durch eine freiwillige Eigenbeteiligung das bisherige Niveau der Altersbezüge weiter erreicht werden kann. Die Altersversorgung würde generell mit einem Beitrag von 5.2 Prozent des versorgungsfähigen Gehalts dotiert.

Wechselmöglichkeiten im Unternehmen

Hinsichtlich der Wechselmöglichkeiten von Pilotinnen und Piloten sieht das Angebot vor, dass die Besetzung freier Stellen grundsätzlich innerhalb des jeweiligen Unternehmens erfolgt. Ein Wechsel zwischen den Gesellschaften soll im Karriereverlauf mindestens einmal möglich sein.

Lufthansa ist bereit, die Einzelheiten zu diesem Angebot kurzfristig zu verhandeln. Für Dienstag, den 29. November 2016 wurde bereits ein Termin zwischen Lufthansa und VC vorgeschlagen. Dieser Termin könnte zum Einstieg in neue Gespräche genutzt werden. Unabhängig davon hält Lufthansa das Angebot zu einer Schlichtung des Vergütungstarifvertrages aufrecht.

 

Artikel von: Deutsche Lufthansa AG
Artikelbild: © Markus Schmal – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Arbeitskampf bei der Lufthansa – neues Angebot an Gewerkschaft VC

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.