Buchungsplattformen sollen Kurtaxen direkt einziehen können

07.10.2016 |  Von  |  Hotellerie, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Um Gastgeber und Gemeinden von administrativem Aufwand zu befreien, soll der Bundesrat Buchungsplattformen wie Airbnb ermöglichen, die Kurtaxe direkt bei der Buchung einzuziehen und über eine zentrale Stelle, z. B. über die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV, abzurechnen.

Dieses Ziel verfolgt die Motion „Sharing economy: Weniger Bürokratie durch einfache, nationale Abrechnung der bisher entgangenen Kurtaxen“, welche von Dominique de Buman, Präsident des Schweizer Tourismus-Verbandes, und weiteren ParlamentarierInnen in der Herbstsession im Nationalrat eingereicht wurde.

Internationale Buchungsplattformen wie Airbnb sind in den letzten Jahren sehr stark gewachsen. Gemäss Analyse des Walliser Tourismus Observatoriums WTO (2015) hat sich das Angebot von Airbnb in der Schweiz zwischen 2014 und 2015 mehr als verdoppelt. Ende Juni 2016 zählte das WTO schon rund 18’500 Objekte auf der Plattform. Das Walliser Tourismus Observatorium schätzt das durch Airbnb generierte Logiernächtevolumen in der Schweiz auf mindestens 1,35 Mio. Logiernächte im Jahr 2015, wobei das Volumen weiter wächst.

Airbnb bietet die Möglichkeit, die Kurtaxen direkt durch das Buchungssystem von den Gästen einzuziehen und weiterzugeben. Dieses System war im Mai 2016 bereits in einer Vielzahl von Städten und Ländern eingeführt, z. B. Chamonix, Paris, Amsterdam, Lissabon, Indien, Florida und San Francisco. Gemäss Angaben von Airbnb hat das Unternehmen weltweit 190 Vereinbarungen mit Behörden abgeschlossen. In der Schweiz fehlt jedoch eine gesetzliche Grundlage für das direkte Einziehen der Kurtaxe durch Buchungsplattformen.

Experten schätzen, dass heute im Bereich der Parahotellerie rund 30–50% der Gastgeber in der Schweiz die Kurtaxe nicht oder nur teilweise entrichten, da sie die gesetzlichen Grundlagen der Gemeinden in Sachen Kurtaxen nicht kennen oder umgehen. Eine direkte, nationale Abrechnung schliesst diese Lücke. Gastgeber wie auch Gemeinden würden vom administrativen Aufwand befreit und die Kurtaxen bei jeder Buchung automatisch eingezogen und an eine zentrale Stelle überwiesen.

Motion

 

Artikel von: Schweizer Tourismus-Verband
Artikelbild: © fizkes – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Buchungsplattformen sollen Kurtaxen direkt einziehen können

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.